Flucht und Vertreibung in europäischen Museen

Deutsche, polnische und tschechische Perspektiven im Vergleich

Als in Europa der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, begann ein bis heute umstrittenes Kapitel europäischer Geschichte: die Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Ostmitteleuropa. Dieser geschichtspolitische Konflikt lässt sich ›besichtigen‹: Er materialisiert sich in verschiedenen europäischen Museen, die ›Flucht und Vertreibung‹ interpretieren und ausstellen.

Vincent Regente arbeitet die erinnerungskulturellen Auseinandersetzungen am Beispiel von sieben aktuellen Museumsprojekten in Berlin, Danzig, Brüssel, Görlitz, Kattowitz, Aussig und München erstmalig vergleichend heraus. Sein konsequent trinationaler Ansatz, der die deutschen, polnischen und tschechischen Sichtweisen gleichermaßen berücksichtigt, eröffnet neue Perspektiven für das Verständnis des Diskurses über ›Flucht und Vertreibung‹.

0,00 € *

7. Juli 2020, 650 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5169-4
Dateigröße: 4.54 MB

Weiterempfehlen

Vincent Regente

Vincent Regente, Freie Universität Berlin, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Studie leistet zweierlei: Zum einen führt sie die bisherige umfangreiche Forschung zu Flucht und Vertreibung sowie ihre von inner- und zwischenstaatlichen Konflikten geprägte Erinnerungsgeschichte konzise zusammen. Zum anderen untersucht sie erstmalig vergleichend sieben Museumsprojekte in Deutschland, Polen, Tschechien und in Brüssel, die sich an zentraler Stelle mit der Flucht und Vertreibung der Deutschen am Ende des Zweiten Weltkriegs befassen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Alle Museumsprojekte sind nach dem Jahr 2000 entstanden, sodass die Studie valide Aussagen über den gegenwärtigen Stand der Erinnerung an Flucht und Vertreibung erlaubt: Der in den letzten Jahrzehnten geäußerte Wunsch, Erinnerungskonflikte zu europäisieren und zu harmonisieren, schlägt sich nur in eingeschränkter Form in den untersuchten Museen nieder. Diese bilden Hybride, in denen sich sowohl Elemente der alten nationalen Meistererzählungen als auch Versuche von europäischen Erzählungen finden lassen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Instrumentalisierung von Geschichte und Erinnerung in gegenwärtigen Konflikten unterstreicht die Notwendigkeit, sich geschichtswissenschaftlich auch diesen noch ›heißen‹ Themen zu widmen. Mit meinem Buch möchte ich beispielhaft einen Beitrag zur Historisierung eines solchen Konfliktes leisten und zugleich die Mechanismen einer derartigen transnationalen Auseinandersetzung herausarbeiten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich freue mich darauf, meine in der Studie herausgearbeiteten Beobachtungen und Ergebnisse mit der Forschungsgemeinschaft ebenso wie mit interessierten Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie ihren Nachkommen zu diskutieren. Besonders interessiert bin ich an einer Fortsetzung der Debatten mit den Kolleginnen und Kollegen aus Polen und Tschechien.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die kontroverse Erinnerung an Flucht und Vertreibung der Deutschen materialisiert sich in hybrider Weise in gegenwärtigen europäischen Museumsprojekten.

Besprochen in:
Sudetendeutsche Zeitung, 09.10.2020, Ulrich Miksch
Autor_in(nen)
Vincent Regente
Buchtitel
Flucht und Vertreibung in europäischen Museen Deutsche, polnische und tschechische Perspektiven im Vergleich
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
650
ISBN
978-3-8394-5169-4
DOI
10.14361/9783839451694
Warengruppe
1558
BIC-Code
HBJD HBLW
BISAC-Code
HIS014000 HIS010000 HIS037070
THEMA-Code
NHD
Erscheinungsdatum
7. Juli 2020
Themen
Museum, Kulturgeschichte, Erinnerungskultur
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft, Museologie sowie Praktiker_innen im Bereich Geschichtspolitik und Erinnerungskultur
Schlagworte
Flucht, Vertreibung, Museum, Erinnerungskultur, Geschichtspolitik, Ostmitteleuropa, 2. Weltkrieg, Erinnerungspolitik, Deutschland, Polen, Tschechien, Brüssel, Berlin, Danzig, Kattowitz, Görlitz, Aussig, München, Europäische Union, Kulturgeschichte, Deutsche Geschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft, Europäische Geschichte

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung