Normalität und Subjektivierung

Eine biographische Untersuchung im Übergang aus der stationären Jugendhilfe

Welche Bedeutungen haben Normalitätskonstruktionen von Care Leaver*innen aus biographischer Perspektive? Wie wird in der stationären Jugendhilfe Biographie konstruiert? Welches widerständige Potenzial entwickeln die jungen Erwachsenen und welche Rolle spielen hierbei Differenz- und Machtverhältnisse? Auf der Basis von biographischen Erzählungen gibt Angela Rein Einsichten in Subjektivierungsprozesse in der stationären Jugendhilfe. Ihre adressat*innenbezogene und subjektivierungstheoretisch inspirierte Studie leistet damit einen zentralen Beitrag zu bislang wenig beachteten Aspekten der Care-Leaver*innen-Forschung.

45,00 € *

2020-05-27, ca. 438 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5170-6

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Mai 2020

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Angela Rein

Angela Rein, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Schweiz

Autor_in(nen)
Angela Rein
Buchtitel
Normalität und Subjektivierung Eine biographische Untersuchung im Übergang aus der stationären Jugendhilfe
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 438
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung
ISBN
978-3-8376-5170-6
Warengruppe
1578
BIC-Code
JKSN JFSP2
BISAC-Code
SOC025000 SOC026000
THEMA-Code
JKSN JBSP2
Erscheinungsdatum
2020-05-27
Auflage
1
Themen
Familie, Soziale Ungleichheit
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Pädagogik, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Soziologie
Schlagworte
Leaving Care, Care Leaver, Normalität, Übergänge, Intersektionalität, Biographie, Subjektivierung, Adressat*innenforschung, Kinder- und Jugendhilfe, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Soziale Ungleichheit, Familie, Jugend, Sozialarbeit, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung