Praktiken der (Im-)Mobilisierung

Lager, Sammelunterkünfte und Ankerzentren im Kontext von Asylregimen

Seit den 1970er Jahren gehört die Unterbringung Geflüchteter in Sammellagern zum Repertoire asylpolitischer Maßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland. Ihre nur selten vorgenommene wissenschaftliche Aufarbeitung war dabei stets von der Kritik an den Lagern als nicht menschenrechtskonform geprägt. Die interdisziplinären Beiträge des Bandes nehmen die erneute öffentliche und wissenschaftliche Aufmerksamkeit für dieses Thema zum Anlass, eine große Bandbreite an Lager-Konzepten – sowohl in Deutschland als auch international – theoretisch wie empirisch in den Blick zu nehmen. Die durch Lager forcierte Immobilisierung vormals mobiler Menschen führt zu einem analytischen Spannungsverhältnis, dem sich alle Autor*innen des Bandes widmen.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung

    Seiten 9 - 24
  4. Theoretische Konzeptualisierungen

    Flüchtlingslager jenseits der Ausnahme vom Recht denken

    Seiten 27 - 48
  5. Mobilität als Wasserkocher

    Seiten 49 - 72
  6. Physische Barrieren als Elemente der Ordnung und Regierung von Geflüchteten

    Seiten 73 - 94
  7. Grenzen Symbolische Ordnungen Materialitäten

    Transitzentrum oder: Über die (Un-)Durchlässigkeit von (Lager-)Grenzen

    Seiten 97 - 116
  8. Formen der Einschließung und Ausschließung

    Seiten 117 - 136
  9. ANKER : KASERNE : FABRIK

    Seiten 137 - 152
  10. Lebensrealitäten Praktiken Agency Psyche

    Demobilisierungslager der Guerilla in Kolumbien zwischen Ausnahme und Normalität

    Seiten 155 - 182
  11. Klimawandel und Fluchtmigration

    Seiten 183 - 200
  12. »Doing Family« auf der Flucht und in Unterkünften

    Seiten 201 - 218
  13. Stuck in limbo

    Seiten 219 - 238
  14. Perspektiven von Refugees auf Alltag und Widerständigkeit in Aufnahmeeinrichtungen

    Seiten 239 - 258
  15. Politische, soziale und rechtliche Aushandlungen

    Lager – Prognosen – Labels

    Seiten 261 - 280
  16. Das Lager als Nicht-Ort

    Seiten 281 - 300
  17. Die Flüchtlings- und Integrationsberatung in den Ankerzentren im Spannungsfeld von politischer Beeinflussung und sozialarbeiterischer Einflussnahme

    Seiten 301 - 320
  18. Bildung unter den Bedingungen von (Im-)Mobilität

    Seiten 321 - 344
  19. Zwischen räumlicher Mobilität und struktureller Immobilität

    Seiten 345 - 366
  20. Medien und Öffentlichkeit

    Komplizen des Asylregimes?

    Seiten 369 - 390
  21. Sichtweisen der bayerischen Bevölkerung auf das Unterbringungskonzept Ankerzentrum

    Seiten 391 - 416
  22. Medial verAnkERt

    Seiten 417 - 440
  23. Ausblick

    Nach dem Lager

    Seiten 443 - 464
  24. Autor*innenverzeichnis

    Seiten 465 - 472
Mehr
0,00 € *

15. März 2021, 472 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5202-8
Dateigröße: 15.37 MB

Weiterempfehlen

Julia Devlin

Julia Devlin, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Deutschland

Tanja Evers

Tanja Evers, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Deutschland

Simon Goebel

Simon Goebel, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Unterbringung von Schutzsuchenden in Lagern wurde bislang wenig erforscht. Der lange Sommer der Migration bewog politische Akteure zu verschiedenen Neukonzeptualisierungen des Asylregimes. ›Ankerzentren‹ in Deutschland oder die ›Hot Spots‹ an den EU-Außengrenzen sollten die Verwaltung, Kontrolle und Abschreckung Schutzsuchender verbessern – mit schwerwiegenden Folgen für dort untergebrachte Menschen. Der Band gibt Einblicke in mit Lagerunterbringung einhergehende Aushandlungsprozesse.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Beiträge des Bandes analysieren die Unterbringung in Lagern aus mobilitätstheoretischen Perspektiven. Während räumliche und soziale Mobilität ein zentrales Moment der Flucht von Schutzsuchenden ist, stehen Lager paradigmatisch für Immobilisierung. In der Gleichzeitigkeit von Mobilität und Immobilisierung besteht ein Konfliktpotenzial, das Konsequenzen hat für Asylregime – für Schutzsuchende, Verwaltungen, Öffentlichkeiten, Politiken und Gesellschaften.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Der Band schließt an aktuelle Forschungsdebatten der Fluchtforschung an und erweitert sie um zahlreiche interdisziplinäre empirische und theoretische Erkenntnisse. Die Autor*innen diskutieren Lager im Kontext von Rechtstheorie, sozialer Ungleichheit, Regierungs- und Kontrollpraktiken, Grenzen, In- und Exklusion, Ausnahme, Familie, Widerständigkeit, Bildung, Sozialer Arbeit, Medien und Öffentlichkeit. Regionale Schwerpunkte sind neben der BRD auch Griechenland, Ungarn, Somalia und Kolumbien.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Wir begrüßen Gespräche mit politischen Entscheidungsträger*innen, um vor dem Hintergrund unserer Auseinandersetzungen für andere Formen der Unterbringung werben zu können. Ebenso freuen wir uns über Diskussionen mit unseren Peers aus der Flucht- und Migrationsforschung, mit Journalist*innen, Praktiker*innen und einer interessierten Öffentlichkeit.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Unterbringung von Schutzsuchenden in Lagern löst keine Probleme. Sie verschärft sie und schafft neue.

Besprochen in:
https://www.ku.de, 29.03.2021
https://www.donaukurier.de, 12.04.2021
Kirchenzeitung Bistum Eichstätt, 17 (2021)
Autor_in(nen)
Julia Devlin / Tanja Evers / Simon Goebel (Hg.)
Buchtitel
Praktiken der (Im-)Mobilisierung Lager, Sammelunterkünfte und Ankerzentren im Kontext von Asylregimen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
472
Ausstattung
40 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5202-8
DOI
10.14361/9783839452028
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFD JFFN JPQB
BISAC-Code
SOC007000 POL028000
THEMA-Code
JBFG JBFH JPQB
Erscheinungsdatum
15. März 2021
Themen
Flucht, Politik
Adressaten
Ethnologie, Geographie, Geschichtswissenschaft, Migrationsforschung, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Soziale Arbeit, Soziologie sowie Praktiker*innen im Bereich Asylarbeit und Asylverwaltung
Schlagworte
Lager, Ankerzentrum, Mobilisierung, Flucht, Migration, Asylpolitik, Diskriminierung, Transitzentrum, Geogouvernementalität, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Kolumbien, Somalia, Bayern, Erstaufnahmeeinrichtung, Medien, Bildung, Kindheit, Politik, Flüchtlingsforschung, Migrationspolitik, Menschenrechte, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung