Ästhetik der Autonomie

Philosophie der Performance-Kunst

Performance-Kunst ist mehr als ein kulturindustrielles Spektakel, denn sie will auf die Beteiligten existenziell einwirken. Hanna Heinrich entwickelt Analysekategorien, die die Kommunikationsmodi dieser Kunstform ebenso wie ihren gesellschaftstransformativen Anspruch philosophisch ergründen. Dazu bedient sie sich der ästhetischen Positionen G.W.F. Hegels, Friedrich Nietzsches, Martin Heideggers, Alain Badious und Michel Foucaults, die der Kunst große emanzipatorische und soziopolitische Kraft zusprechen sowie politischer Philosophien und Ethiken und zeigt damit auf: »Gelungene« Performances stellen sich als exemplarische Handlungsräume mit utopischem Potenzial der gegenwärtigen Entfremdung entgegen und verweisen auf die (Mit-)Verantwortung und Freiheit jedes Einzelnen.

39,00 € *

2020-04-09, 356 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5214-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer und gebunden in Deutschland. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Hanna Heinrich

Hanna Heinrich, Universität Bonn, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Mich haben die Auswirkungen und die Reichweite einer dezidiert politischen Kunst interessiert, die bewusst auf Provokation setzt, um echte Anteilnahme einzufordern und die darauf zielt, eine tatsächliche Rahmenverschiebung in den Teilnehmer*innen anzustoßen. Ich wollte der Frage nachgehen, wie der emanzipatorische und transformatorische Impuls, der von Performance-Kunst ausgehen kann, zu deuten ist und so die gesellschaftliche Relevanz dieser Kunstform philosophisch ergründen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es zeigt auf, dass sich Performance-Kunst gegen die Hierarchisierung dichotomer Pole stellt, wie beispielsweise die von Mann und Frau, Körper und Geist, Gefühl und Vernunft oder Realität und Utopie. Außerdem zeigt es, wie Künstler*innen ihre Körper als Medium der Kunst nutzen, um das in der abendländisch-geistesgeschichtlichen Tradition abgewertete ›Andere‹ stark zu machen und sich der gegenwärtigen Entfremdung aktiv entgegenzustellen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Es wirft einen Blick auf die – bislang zumeist unbeachteten – politischen und ethischen Auswirkungen der Performance-Kunst auf ihre Teilnehmer*innen und vermittelt über diese auf die Gesellschaft. Darüber hinaus habe ich mittels verschiedener Ästhetiken, Ethiken und politischer Philosophien Analysekategorien entwickelt, die helfen können ›gelungene‹ Performances zu erkennen und zu deuten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all jenen, die bereit sind, sich auf zeitgenössische Körperkunst einzulassen sowie mit politisch agierenden Künstler*innen, insbesondere mit der Performance-Künstlerin Regina José Galindo. Außerdem mit Philosoph*innen, die explizit dem Miteinander-Handeln eine weltverändernde, politische Kraft zusprechen, wie beispielsweise Jean-Luc Nancy oder auch Hannah Arendt.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es zeigt die Chancen auf, die sich für uns alle durch solidarisches Handeln und bewusste Verantwortungsübernahme für uns und unsere Mitmenschen ergeben.

Autor_in(nen)
Hanna Heinrich
Buchtitel
Ästhetik der Autonomie Philosophie der Performance-Kunst
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
356
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung
ISBN
978-3-8376-5214-7
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
HPN HPQ HPS
BISAC-Code
PHI001000 PHI005000 PHI019000
THEMA-Code
QDTN QDTQ QDTS
Erscheinungsdatum
2020-04-09
Auflage
1
Themen
Ethik, Kunst, Ästhetik
Adressaten
Philosophie, Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft, Soziologie
Schlagworte
Ästhetik, Kunst, Politik, Kunsttheorie, Performance-Kunst, Politische Philosophie, Feminismus, Avantgarde, Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Martin Heidegger, Friedrich Nietzsche, Michel Foucault, Körper, Geist, Gefühl, Realität, Vernunft, Philosophie, Ethik, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung