Performative Sammlungen

Begriffsbestimmung eines neuen künstlerischen Formats

In ihrer künstlerisch-wissenschaftlichen Studie untersucht Stefanie Lorey erstmalig Methoden des Sammelns und Ordnens unter der Prämisse performativer Handlungs- und Präsentationformen. Vor dem Hintergrund einer eigenen langjährigen künstlerischen Biographie, die sich durch diverse performative Sammlungsformate auszeichnet, fordert und formuliert sie – als Erweiterung bereits vorhandener Attributionen in der Bildenden Kunst – eine neue künstlerische Kategorie: die performative Sammlung. Definition, Beschreibung und Ausführungen dieser neuen Kategorie bilden die Grundlage dieser Arbeit.

37,99 € *

2020-09-03, ca. 170 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5239-4
Dateigröße: ca. 1.98 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Stefanie Lorey

Stefanie Lorey, Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Ein Buch zu diesem Thema war lange überfällig, da bisher keine theoretische Auseinandersetzung mit Praktiken des Sammelns und Ordnens in den performativen Künsten stattgefunden hat.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch zeigt, wie performative Sammlungen als neue Kategorie einer künstlerischen Praxis gedacht werden müssen und welche besonderen Qualitäten dieser ästhetischen Figur sowohl produktions- als auch rezeptionsästhetisch innewohnen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Archive werden in den Kulturwissenschaften zunehmend reflektiert. Ich würde dafür plädieren, der Sammlung als ästhetische Figur eine neue Aufmerksamkeit zu schenken, auch weil ich behaupten würde, dass performative Präsentationen – selbst wenn sie sich archivarischer Praktiken bedienen – immer Sammlungen darstellen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die sich mit Formen und Formaten des Zusammentragens als künstlerischer Methode beschäftigen. Und ganz grundsätzlich mit dem Philosophen Manfred Sommer.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Dieses Buch bildet die Basis, über das performative Sammeln als künstlerische Praxis nachzudenken.

Autor_in(nen)
Stefanie Lorey
Buchtitel
Performative Sammlungen Begriffsbestimmung eines neuen künstlerischen Formats
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 170
Ausstattung
8 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8394-5239-4
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN AC ABA
BISAC-Code
PER011020 ART015030 ART009000
THEMA-Code
ATD AGA ABA
Erscheinungsdatum
2020-09-03
Themen
Theater, Kunst
Adressaten
Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Museumswissenschaft sowie Praktiker*innen im Bereich der performativen Künste
Schlagworte
Performancetheorie, Sammlung, Bildende Kunst, Theater, Ordnung, Klassifikation, Museum, Serielle Fotografie, Sammlungsformen, Kunst, Theaterwissenschaft, Europäische Kunst, Kunsttheorie, Museumswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung