Die Bestrafung wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Zwischen Selbstreinigung und autoritativer Sanktion

Wie reagiert die Wissenschaft auf Fehlverhalten innerhalb ihrer Gemeinschaft, an welchen Normen und Werten orientiert sie sich dabei und wie begründet sie diese? Felicitas Hesselmann untersucht die institutionellen Umgangsweisen mit wissenschaftlichem Fehlverhalten anhand von Interviews und Dokumentenanalysen. Theoretisch fundiert zeichnet sie das diese Verfahren prägende Spannungsfeld zwischen einer Ordnungsvorstellung wissenschaftlicher Selbstreinigung und einer Ordnungsvorstellung autoritativer Sanktion nach. Wissenschaft erscheint so als der seltene Fall einer sozialen Gemeinschaft ohne geteilte Normen, die an die Stelle des rechtsstaatlichen Versprechens auf Universalität und Stabilität ein Versprechen auf Unvorhersehbarkeit und Interpretationsoffenheit setzt.

40,00 € *

2020-06-26, 266 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5252-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer und gebunden in Deutschland. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Felicitas Hesselmann

Felicitas Hesselmann, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

1. Why did You choose this topic?

Teaching art history since the 1990s I aimed for a dialogue with the new (in-)discipline visual culture studies in order to find answers to questions of identity politics, and to integrate them into the methodologies of my discipline. I found that visibility as a key resource in identity politics poses more problems than answers and decided to look deeper into the basic operation of these two disciplines that have the visual as their field of study: seeing as a scholarly act of interpretation.

2. What new perspectives does your book offer?

My comparative focus on seeing as the basic act of scholarly practice in art history and visual culture studies is new, but also the results of my close readings of canonical texts: the differences between the two disciplines in seeing their objects of investigation, my critique of narcissistic ways of seeing the ›Other‹, and the question of an ethics of seeing coming to terms with problems of identification and objectivity. All of them are linked with the agenda of identity politics.

3. What makes your topic relevant for current research debates?

Identity politics have reached a new degree of radicalization, sometimes with disturbing results like the demand for censorship, the prevalence of moral demands over dialogue, or even violence. Research in the visual field is deeply related to this agenda. This relationship must be laid open and discussed. My book is aimed at surpassing disciplinary border patrols and contributing to a debate about the relation between disciplinary approaches and political agendas.

4. Choose one person you would like to discuss your book with!

Donna Haraway.

5. Your book summary in one sentence:

How do art historians and visual culture scholars see their objects of study, and how does this relate to the political agenda of identity politics?

Autor_in(nen)
Felicitas Hesselmann
Buchtitel
Die Bestrafung wissenschaftlichen Fehlverhaltens Zwischen Selbstreinigung und autoritativer Sanktion
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
266
Ausstattung
kart., Klebebindung, 3 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5252-9
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR
BISAC-Code
SOC026000 SCI075000
THEMA-Code
PDR
Erscheinungsdatum
2020-06-26
Auflage
1
Themen
Wissenschaft
Adressaten
Soziologie, Wissenschaftsforschung, Kriminologie, Rechtswissenschaft sowie Praktiker*innen beim Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten
Schlagworte
Wissenschaftliches Fehlverhalten, Devianz, Strafe, Soziale Ordnung, Norm, Sanktion, Symbolische Ordnung, Retraction, Michel Foucault, Strafsoziologie, Wissenschaft, Wissenschaftssoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung