Epistemische Bilder

Zur medialen Onto-Epistemologie der Sichtbarmachung

Wenn in wissenschaftlichen Zusammenhängen etwas sichtbar wird, dann häufig, weil es in experimentellen Verfahren sichtbar gemacht worden ist. Die operative »Sichtbarmachung« erlaubt neue Perspektiven auf die disjunktive Verschränktheit von Wissenschafts- und Mediengeschichte. Eine Archäologie des Sichtbaren – wie sie etwa am Beispiel mikrofotografischer Verfahren der Bakteriologie nachvollzogen werden kann – betont die materiell-diskursive Konfiguration von Wissensproduktion. Die erzeugten »epistemischen Bilder« fungieren demnach als Relais zwischen Erkenntnis und Sichtbarkeit. Sebastian Scholz nähert sich dieser komplexen Konstellation mit dem Ziel, »das Sichtbare« zu problematisieren und Potentiale einer operativen Medien-Onto-Epistemologie aufzuzeigen.

50,00 € *

29. November 2021, 300 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5303-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Sebastian Scholz

Sebastian Scholz, Vrije Universiteit Amsterdam, Niederlande

Autor_in(nen)
Sebastian Scholz
Buchtitel
Epistemische Bilder Zur medialen Onto-Epistemologie der Sichtbarmachung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
300
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 5 SW-Abbildungen, 10 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-5303-8
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD ABA HP
BISAC-Code
SOC052000 ART009000
THEMA-Code
JBCT ABA QD
Erscheinungsdatum
29. November 2021
Auflage
1
Themen
Medien, Wissenschaft, Bild
Adressaten
Medienwissenschaft, Medienphilosophie, Wissenschaftsforschung, Wissenschaftsgeschichte, Kulturwissenschaft, Science and Technology Studies, Bildwissenschaft
Schlagworte
Medien, Medientheorie, Sichtbarmachung, Wissen, Erkenntnis, Sichtbarkeit, Onto-Epistemologie, Mikrofotografie, Experimentalsysteme, Experiment, Wissenschaft, Bild, Bildwissenschaft, Medienphilosophie, Wissenschaftsphilosophie, Medienwissenschaft
Open Access ermöglicht durch/enabled by

Die Open-Access-Ausgabe ist gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Förderkennzeichen 16TOA002.

Open Access enabled by Federal Ministry of Education and Research.

Mehr Informationen ↗

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung