Religion in der Schule

Pädagogische Praxis zwischen Diskriminierung und Anerkennung

Vom Religionsunterricht und Kopftüchern über Prüfungen am Schabbat und Sport während des Ramadan bis hin zu antisemitischem Mobbing und antimuslimischer Diskriminierung – Religion kommt in der Schule schon deshalb vor, weil religiöse Menschen in der Schule lernen, lehren und leben. Um den Unterricht und das Schulleben gut und gerecht für alle zu gestalten, bedarf es interdisziplinärer Reflexionen, in denen unterschiedliche Erfahrungen aus der Praxis ebenso wie wissenschaftliche Erkenntnisse zusammengeführt werden. Die Beiträger*innen des Bandes liefern hierzu eine umfassende und multiperspektivische Analyse.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung

    Seiten 9 - 22
  4. I. Theologische, religionspolitische und juristische Perspektiven

    Religion in der Schule – Ethisch-theologische und religionspolitische Erwägungen

    Seiten 25 - 46
  5. Religion und Pluralität: Neue Herausforderungen für die Schule im Verfassungsstaat

    Seiten 47 - 60
  6. Religion gefährdet den Schulfrieden?

    Seiten 61 - 74
  7. II. Diskriminierung – Perspektiven von schulischen Akteurinnen und Akteuren

    »Traut euch, steht auf, wer hier Jude ist!«: Antisemitismus an Schulen

    Seiten 77 - 104
  8. »Ich erwähne das Thema Islam auch kaum, ne? Da muss man aufpassen. Ich will da gar keine Probleme kriegen!«

    Seiten 105 - 118
  9. Stigmatisierung junger Muslim/innen in der Schule

    Seiten 119 - 136
  10. Toleranz als Mittel zum Umgang mit religiöser Vielfalt

    Seiten 137 - 162
  11. Die multireligiöse Schule als Ort von Diskriminierung

    Seiten 163 - 188
  12. III. Religiöse Diversität und Differenz im System Schule und Hochschule

    »Jeder darf seinen eigenen Glauben haben, und ein anderer soll das auch akzeptieren«

    Seiten 191 - 206
  13. Religion, Anerkennungskultur und pädagogische Professionalität

    Seiten 207 - 222
  14. ›Muslime‹ und ›Antisemitismus‹

    Seiten 223 - 240
  15. Kulturelle und religiöse Zwischenräume

    Seiten 241 - 254
  16. Zwischen gesellschaftlicher Realität und pädagogischem Anspruch

    Seiten 255 - 272
  17. Antimuslimischer Rassismus und Schule

    Seiten 273 - 278
  18. Religiöse Vielfalt als Struktur und Auftrag

    Seiten 279 - 296
  19. IV. Religiöse Bildung in der religiös-weltanschaulich diversen (Migrations-)Gesellschaft

    Der Islamische Religionsunterricht in Niedersachsen – Seine Entwicklung, Stand der Dinge, Spannungsfelder und was noch zu tun ist

    Seiten 299 - 314
  20. Wie viel und welcher Islam gehört in die Schule? – Chancen und Grenzen des Islamischen Religionsunterrichts (IRU)

    Seiten 315 - 326
  21. Unsichtbare Präsenz: Erfahrungen mit orthodoxem Religionsunterricht in Deutschland

    Seiten 327 - 344
  22. Anerkennung religiöser Vielfalt in der Schule

    Seiten 345 - 366
  23. Interreligiöse Kooperation im Religionsunterricht

    Seiten 367 - 386
  24. Interreligiöse Bildung – Und wo bleiben die Nichtreligiösen?

    Seiten 387 - 402
  25. Bildung, Werteerziehung, Integration?

    Seiten 403 - 424
  26. Verfasserinnen und Verfasser der Beiträge

    Seiten 425 - 432
Mehr
39,00 € *

3. September 2020, 432 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5355-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Joachim Willems

Joachim Willems, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Religion ist in der Schule, weil religiöse Menschen in der Schule sind – sie arbeiten, lernen, unterrichten, verbringen einen Teil ihres Lebens dort. Damit sind auch Religionen in der Schule. Denn wir leben ja in einer religiös-weltanschaulich pluralen Gesellschaft. Das kann bereichernd sein oder konflikthaft, wie jedes Zusammenleben. Um gerechte, für alle Beteiligten gute Formen des Zusammenlebens zu finden, sollte man sich Gedanken machen. Das tun die Verfasserinnen und Verfasser dieses Buches.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch eröffnet viele und sehr unterschiedliche Perspektiven auf das Thema: Einige Beiträge sind stärker aus der Forschung heraus verfasst, andere kommen aus ganz verschiedenen praktischen Arbeitsfeldern. Von der Schule über die Hochschulleitung bis zur Beratungsstelle gegen Diskriminierung; aus den Rechts- und Erziehungswissenschaften, verschiedenen Theologien, der Sozialanthropologie.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Rede über Religion ist häufig ein Mittel, um (vermeintliche) Fremdheit zu markieren: Interessanterweise interessieren sich die Fächer außerhalb der christlichen Theologien in der Regel weitaus häufiger für den Islam als für das Christentum, und der Islam wird vor allem verbunden mit dem Großthema Migration und mit Zuschreibungen kultureller oder ethnischer Differenz. Durch die vielfältigen Perspektiven in diesem Buch werden solche Debatten erweitert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen Menschen, die in ihren Schulen kreative und konstruktive Umgangsformen mit religiös-weltanschaulicher Diversität suchen und entwickeln; mit Wissenschaftlerinnen, die aus ihren unterschiedlichen Fächern heraus weiterführende Kritik an den Beiträgen des Buches äußern; mit Bildungspolitikern und Richterinnen, die den Rahmen für den Umgang mit Religion in der Schule abstecken.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Viele Gedanken dazu, wie man mit Religion in einer religiös-weltanschaulich diversen Schule angemessen umgehen kann – und was ›angemessen‹ dabei bedeutet.

»Dieses Buch leuchtet aus, wie man mit Religion in einer religiös-weltanschaulich diversen Schule angemessen umgehen kann und was ›angemessen‹ dabei bedeutet.«
Oliver Neumann, www.lehrerbibliothek.de, 28.10.2020
Autor_in(nen)
Joachim Willems (Hg.)
Buchtitel
Religion in der Schule Pädagogische Praxis zwischen Diskriminierung und Anerkennung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
432
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-8376-5355-7
DOI
10.14361/9783839453551
Warengruppe
1571
BIC-Code
JNA JFSR
BISAC-Code
EDU040000 EDU036000 SOC039000
THEMA-Code
JNA JBSR
Erscheinungsdatum
3. September 2020
Auflage
1
Themen
Religion, Soziale Ungleichheit, Bildung
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Theologie, Religionswissenschaft, Soziologie, Ethnologie
Schlagworte
Schule, Religionsunterricht, Diskriminierung, Migrationsgesellschaft, Interreligiösität, Religionspolitik, Recht, Antisemitismus, Rassismus, Intrareligiöses Lernen, Antimuslimischer Rassismus, Diversität, Lehrer*innenbildung, Hamburger Weg, Religionslosigkeit, Bildung, Religion, Soziale Ungleichheit, Bildungstheorie, Bildungsforschung, Religionssoziologie, Religionswissenschaft, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung