Bilder der Enge

Geschlossene Gesellschaften und Räume des brasilianischen Films

In Brasiliens filmischer Kultur haben sich, wie in keiner anderen, Bilder der Enge ausgebildet. Doch der Begriff der »filmischen Enge« taucht bislang weder in der nationalen noch in der internationalen Filmwissenschaft auf. Anhand von close readings zeitgenössischer Filme verschiedener Genres und Gattungen – von Regisseuren wie Fernando Meirelles oder Kleber Mendonça Filho – macht Martin Schlesinger die Enge als ästhetisches wie filmphilosophisches Phänomen nun greifbar. Dabei entwickelt er einen neuartigen Blick auf ein Brasilien der Bilder, dessen Reichweite über das Land und über den Film hinaus Relevanz entfaltet.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 12
  4. Vorwort des Autors

    Seiten 13 - 14
  5. 1. Zur Einführung

    1.2 Der brasilianische Film und die Enge

    Seiten 15 - 18
  6. 1.3 Einengung der Enge

    Seiten 18 - 19
  7. 1.4 Enge/Dichte

    Seiten 20 - 22
  8. 1.5 Filmische Formung der Enge

    Seiten 22 - 26
  9. 2. Offene Filme und geschlossene

    2.1 Die Kosmologie des filmischen Universums

    Seiten 27 - 29
  10. 2.2 Realistische und formgebende Welten

    Seiten 29 - 32
  11. 2.3 Leo Braudy: Die Welt im Bild

    Seiten 32 - 36
  12. 2.4 Genre und Gesellschaft

    Seiten 37 - 40
  13. 2.5 Neue Geschlossenheiten

    Seiten 40 - 54
  14. 3. Film (1965, Alan Schneider)

    3.1 Film-Beschreibung

    Seiten 56 - 58
  15. 3.2 Film-Analyse. Das Kino des Blicks

    Seiten 58 - 61
  16. 3.3 Der größte Film Irlands

    Seiten 61 - 63
  17. 3.4 Sigmund Freud: Das ozeanische Gefühl

    Seiten 63 - 65
  18. 3.5 Zurück zum Bewegungsbild?

    Seiten 65 - 69
  19. 3.6 Raymond Bellour: Das Zimmer

    Seiten 69 - 74
  20. 3.7 Becketts Dispositiv der Enge

    Seiten 74 - 78
  21. 4. Die enge Form und der brasilianische Film

    4.1 Dispositive der Enge

    Seiten 81 - 83
  22. 4.2 Konzepte der brasilianischen Bilder der Enge

    Seiten 83 - 84
  23. 5. Brasilien: Geschlossene Gesellschaften

    5.1 Apartmentfilme

    Seiten 85 - 88
  24. 5.2 Um Sol alaranjado (2001, Eduardo Valente)

    Seiten 89 - 91
  25. 5.3 Eine kleine Geschichte der Bilder der Enge

    Seiten 91 - 122
  26. 6. O Cheiro do Ralo/Drained (2006, Heitor Dhalia)

    6.1 Der Geruch des Abflusses

    Seiten 124 - 127
  27. 6.2 Planimetrische Egozentrik

    Seiten 127 - 128
  28. 6.3 Cinema Marginal, Boca do Lixo und die Pornochanchada

    Seiten 128 - 132
  29. 6.4 Die Menschen, die Dinge, ihre Geschichten

    Seiten 132 - 136
  30. 6.5 Aktionsfragmente und das Einfrieren der Affekte

    Seiten 136 - 138
  31. 6.6 Der olfaktorische Teufelskreis und die Demontage des Abflusses

    Seiten 138 - 141
  32. 6.7 Der Arsch, die Frauen, der männliche Blick

    Seiten 141 - 144
  33. 6.8 Die Großaufnahme

    Seiten 144 - 147
  34. 6.9 Das pornografische Bild und die Geschichte des Glasauges

    Seiten 147 - 150
  35. 6.10 Das Universum, seine Löcher und am Ende der Arsch

    Seiten 150 - 158
  36. 7. Ensaio sobre a Cegueira/Die Stadt der Blinden (2008, Fernando Meirelles)

    7.1 Die Stadt der Blinden

    Seiten 161 - 163
  37. 7.2 Essay über eine Stadt der Blindheit

    Seiten 163 - 166
  38. 7.3 Die Blindheit in der Filmgeschichte

    Seiten 166 - 172
  39. 7.4 Der Horror und die internationale Ästhetik des Fernando Meirelles

    Seiten 172 - 178
  40. 7.5 Topologien des Episodenfilms

    Seiten 178 - 182
  41. 7.6 Globale Filmästhetik

    Seiten 182 - 184
  42. 7.7 Die Blindheit der Stadt

    Seiten 184 - 187
  43. 7.8 Die Quarantäne und der Affektraum der Blinden

    Seiten 187 - 193
  44. 7.9 Die globale Stadt: Die beliebige Heterotopie der Enge

    Seiten 194 - 206
  45. 8. O Amor segundo B. Schianberg/Love according to B. Schianberg (2010, Beto Brant)

    8.1 Die Medien der Liebe

    Seiten 208 - 211
  46. 8.2 Die Liebe nach B. Brant

    Seiten 211 - 213
  47. 8.3 Die Filme des Beto Brant: Crime delicado/Delicate Crime (2005)

    Seiten 214 - 218
  48. 8.4 Die Dogmen und die Direktheit des Dokumentarischen wie des Fiktionalen

    Seiten 218 - 221
  49. 8.5 Wahrheitsspiele, Täuschungen und Nachahmungen des Lebens

    Seiten 221 - 223
  50. 8.6 Die ars erotica als erotische Kunst

    Seiten 223 - 226
  51. 8.7 Galas Spiegelstadium

    Seiten 226 - 229
  52. 8.8 Die Verachtung und die Beliebigkeit des Raums

    Seiten 229 - 230
  53. 8.9 Affekte, Schrift, Musik

    Seiten 230 - 233
  54. 8.10 Die Liebe nach Gala

    Seiten 233 - 234
  55. 8.11 Abspann

    Seiten 235 - 242
  56. 9. O Som ao Redor/Neighboring Sounds (2012, Kleber Mendonça Filho)

    9.1 Homestorys

    Seiten 244 - 247
  57. 9.2 Der Klang der Nachbarschaft

    Seiten 247 - 250
  58. 9.3 Geschichten des Patriarchats

    Seiten 251 - 253
  59. 9.4 Filmische Architekturen

    Seiten 253 - 254
  60. 9.5 Abwesenheit der Geschichten

    Seiten 254 - 256
  61. 9.6 Ausweglose Leere

    Seiten 256 - 258
  62. 9.7 Anti-Horror: Der Schein und Schrecken der Sicherheit

    Seiten 258 - 261
  63. 9.8 Overlook-Apartments

    Seiten 261 - 264
  64. 9.9 Der Klang des Kinos

    Seiten 264 - 274
  65. 10. Entengungen

    10.1 Que Horas ela volta?/Der Sommer mit Mamã (2015, Anna Muylaert)

    Seiten 276 - 285
  66. 10.2 Aquarius (2016, Kleber Mendonça Filho)

    Seiten 285 - 298
  67. 11. Schluss: Definitionen der brasilianischen Bilder der Enge

    Seiten 299 - 306
  68. Literaturverzeichnis

    Seiten 307 - 318
  69. Filmografie

    Seiten 319 - 324
  70. Sonstige Werke

    Seiten 325 - 326
  71. Abbildungen

    Seiten 327 - 332
Mehr
45,00 € *

26. April 2021, 332 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5362-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Martin Schlesinger

Martin Schlesinger, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Während meiner langjährigen Auseinandersetzung mit brasilianischen Filmen fiel mir auf, dass sehr unterschiedliche Produktionen Gemeinsamkeiten aufweisen, die sich nicht so einfach durch Gattungs- und Genremerkmale fassen lassen. Diese Filme verschiedener Epochen, aber vor allem der Gegenwart, wollte ich systematisch wie historisch ordnen. Der Begriff der Enge, den ich hiermit erstmals ins Spiel bringe, hat diese Montage ermöglicht. Zudem bietet das Buch einen Überblick über wichtige Filme Brasiliens der letzten Jahre.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es geht um Perspektiven, welche die Filme selbst eröffnen bzw. um ihre Beschränkungen bis hin zur Perspektivlosigkeit. Mit einem filmphilosophischen Ansatz behaupte ich, dass wir dank der Bilder der Enge die Lebensumstände Brasiliens besser verstehen können. Sie versuchen das Land ästhetisch zu begreifen und suchen dabei nach Flucht-Punkten aus der Enge bestimmter Architekturen und Machtverhältnisse. Das Buch bietet einen neuen Blick auf die brasilianische Filmgeschichte und diskutiert zudem Raumästhetiken, die auch für das internationale Kino relevant sind.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In Deutschland existiert kaum eine Debatte über den brasilianischen Film der Gegenwart. Bis heute beschäftigt man sich immer noch gerne mit der Zeit des politischen Kinos der 1960-70er Jahre oder mit dem Dokumentarfilm – die ich ebenfalls schätze. Aber auch in Brasilien werden bestimmte Regisseur_innen und Spielfilme kaum filmwissenschaftlich erfasst. Daher möchte ich mit diesem Buch eine Beschäftigung mit aktuellen Filmen anstoßen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen Menschen, die Filme und Brasilien lieben. Am liebsten jedoch mit Cineast_innen und Filmemacher_innen, die daran glauben, dass uns auch zukünftig Filme Auswege aus der Enge sozialer, ökonomischer oder medialer Abhängigkeiten aufzeigen können und die mit ihren eigenen Bildern nach diesen suchen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wer etwas über Enge erfahren möchte, der muss sich brasilianische Filme ansehen.

Autor_in(nen)
Martin Schlesinger
Buchtitel
Bilder der Enge Geschlossene Gesellschaften und Räume des brasilianischen Films
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
332
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 61 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5362-5
DOI
10.14361/9783839453629
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA JHB RGC
BISAC-Code
SOC052000 PER004030 SOC026000
THEMA-Code
JBCT ATF JHB RGC
Erscheinungsdatum
26. April 2021
Auflage
1
Themen
Film, Raum
Adressaten
Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Romanistik, Lusitanistik sowie Praktiker*innen im Filmbereich
Schlagworte
Film, Brasilien, Medien, Raum, Enge, Close Readings, Filmphilosophie, Regie, Drehbuch, Fernando Meirelles, Kleber Mendonça Filho, Anna Muylaert, Beto Brant, Heitor Dhalia, Alan Schneider, Medienästhetik, Lateinamerika, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung