»Und man siehet die im Lichte«

Theaterraum Buenos Aires ./. Theaterraum Istanbul

Was sagt eine Stadt über ihr Theater, was ein Theater über eine Stadt? An der Schnittstelle zwischen Stadtforschung und Theaterwissenschaft beschreibt Juliane Zellners Bestandsaufnahme die Theaterräume in Buenos Aires und Istanbul, ihre Geschichte und Biografien, ihre betrieblichen Strukturen und kulturpolitischen Rahmenbedingungen, ihr jeweiliges Publikum, ihre architektonischen Gestalten sowie ihre stadt- und sozialräumliche Einbettung. In Form einer Gegenüberstellung identifiziert sie wechselseitige Wirkmuster zwischen Theater und Stadt und vertieft so das Verständnis von Entwicklungsprozessen, sozialen Dynamiken sowie gesellschaftlichen Konfliktpotentialen in beiden Städten.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Danksagung

    Seiten 9 - 10
  4. 1. Vom Theater zur Stadt. Ein transdisziplinäres Forschungsfeld

    Einleitung

    Seiten 11 - 14
  5. 1.1. Zwei Städte: Gegenüberstellung und Nahaufnahme

    Seiten 14 - 20
  6. 1.2. »Theaterräume« als Forschungsgegenstand

    Seiten 20 - 28
  7. 1.3. Postkoloniale Perspektivierung

    Seiten 29 - 37
  8. 1.4. Forschungsdesign

    Seiten 37 - 52
  9. 2. Theatergeschichte(n)

    Einleitung

    Seiten 53 - 55
  10. 2.1. Fern- und Heimweh: Eine Geschichte des argentinischen Theaters

    Seiten 55 - 72
  11. 2.2. Bilderverbot und Staatsgewalt: Eine Geschichte des türkischen Theaters

    Seiten 72 - 85
  12. 2.3. Resümee

    Seiten 85 - 88
  13. 3. Theaterraum Buenos Aires. La Capital del Teatro

    Einleitung

    Seiten 89 - 90
  14. 3.1. Hinter den Kulissen: Biografien und Betriebe

    Seiten 91 - 118
  15. 3.2. Der Rückzug des Staats: Kulturpolitische Rahmenbedingungen in Buenos Aires

    Seiten 118 - 131
  16. 3.3. Von Stadtteil zu Stadtteil: Der städtische Raum von Buenos Aires

    Seiten 131 - 167
  17. 3.4. Kontrast der Ein- und Ausschlüsse: Sozialer Raum in Buenos Aires

    Seiten 168 - 186
  18. 4. Theaterraum Istanbul. Kulturhauptstadt am Scheideweg

    4.1. Erdoğan und die Türkei: Autokratische Entwicklung seit 2010/11

    Seiten 187 - 193
  19. 4.2. Hinter den Kulissen: Biografien und Betriebe

    Seiten 194 - 216
  20. 4.3. Viertel und Kontinente: Der städtische Raum

    Seiten 216 - 246
  21. 4.4. Standortwechsel und Neue Nachbarschaften: Sozialer Raum in Istanbul

    Seiten 247 - 264
  22. 4.5. Erdoğan & Atatürk: Autokratie und Kulturpolitik

    Seiten 264 - 268
  23. 5. Theater und Stadt. Wirkungen und Spannungen

    Einleitung

    Seiten 269 - 270
  24. 5.1. Wem gehört die Bühne? (De)Zentralisierung in Buenos Aires und Istanbul

    Seiten 270 - 276
  25. 5.2. Die im Dunkeln sieht man nicht: (Un)Sichtbarkeit in Istanbul und Buenos Aires

    Seiten 276 - 281
  26. 5.3. Leben und leben lassen: (Il)Liberalisierung in Buenos Aires und Istanbul

    Seiten 281 - 293
  27. 5.4. Conclusio

    Seiten 294 - 296
  28. Epilog

    Seiten 297 - 304
  29. Anhang

    GesprächpartnerInnen

    Seiten 305 - 308
  30. Adressen der ausgewählten Theater

    Seiten 308 - 311
  31. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 312 - 313
  32. Literaturverzeichnis

    Seiten 314 - 330
Mehr
38,99 € *

27. Oktober 2020, 330 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5441-1
Dateigröße: 9.43 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Juliane Zellner

Juliane Zellner, Theaterforscherin, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Anliegen ist die Sichtbarmachung der Theaterräume der beiden Städte Buenos Aires und Istanbul, die im wissenschaftlichen Curriculum hierzulande bis dato unterrepräsentiert sind.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Vorliegender Band erweitert die theaterwissenschaftliche Perspektive um eine transdisziplinär stadtforschende Perspektive, indem kulturpolitische, stadt- und sozialräumliche Entwicklungen und Gegebenheiten in die Untersuchung miteinfließen.

Zum einen wird dabei die stadtspezifische Verfasstheit der Theaterräume von Buenos Aires und Istanbul untersucht, zum anderen eröffnet sich ein spezifischer Blickwinkel auf Zusammenhänge und Vorgänge in Gesellschaft, Stadtraum und Politik der beiden Städte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch öffnet thematisch und methodisch den theaterwissenschaftlichen Diskurs, der sich oftmals auf das ästhetische Geschehen auf der Bühne konzentriert und vornehmlich europäisches Theater in den Fokus rückt; ebenso zeigt es auf, wie Theater als relevante Betrachtungsgröße in der Stadtforschung eingesetzt werden kann.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Michel Foucault.

Autor_in(nen)
Juliane Zellner
Buchtitel
»Und man siehet die im Lichte« Theaterraum Buenos Aires ./. Theaterraum Istanbul
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
330
Ausstattung
53 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5441-1
DOI
10.14361/9783839454411
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN JHB RGC JFSG
BISAC-Code
PER011020 SOC026000 SOC026030
THEMA-Code
ATD JHB RGC JBSD
Erscheinungsdatum
27. Oktober 2020
Themen
Raum, Theater, Stadt
Adressaten
Theaterwissenschaft, Kulturwissenschaft, Soziologie, Stadtforschung sowie Praktiker*innen im Kulturmanagement, Festivalkurator*innen, Theaterschaffende und Kulturpolitiker*innen
Schlagworte
Theater, Kultur, Stadt, Städtischer Raum, Kulturpolitik, Sozialer Raum, Postkolonialismus, Soziale Ungleichheit, Buenos Aires, Istanbul, Raum, Theaterwissenschaft, Urban Studies, Theatergeschichte

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung