Paradoxien der Unternehmensgeschichtsschreibung

Wissenschaftliche Arbeit zwischen Berufshabitus und sozialer Abhängigkeit

Die Frage nach der Glaubwürdigkeit in Geschichtsschreibungen ist zuallererst eine Frage nach den sozialen Rahmenbedingungen ihrer Entstehung. Teresa Brandt untersucht Geschichtsschreibung daher als »sozialen Akt« und zeigt auf, wie bestimmte Mechanismen in unterschiedlichen Formen von Geschichtsschreibung für Glaubwürdigkeit sorgen und welche sozialen Abhängigkeiten Historiker*innen in ihrem Berufshabitus beeinflussen. Ihre Analyse deckt die Widersprüche auf, die zwischen dem Wunsch nach unabhängiger und freier Forschung und gleichzeitiger finanzieller und sozialer Abhängigkeit bestehen. Sie ist ein Plädoyer für die Stärkung des Selbstverständnisses von Historiker*innen und regt zur aktiven Reflexion über die Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft an.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Danksagung

    Seiten 7 - 10
  4. Einleitung

    Seiten 11 - 16
  5. 1. Was beeinflusst, wie wir Geschichte schreiben? Fragestellung und Forschungsstand

    Einleitung

    Seiten 17 - 21
  6. 1.1 Glaubwürdigkeit

    Seiten 21 - 26
  7. 1.2 Intention

    Seiten 26 - 30
  8. 1.3 Habitus

    Seiten 30 - 38
  9. 2. Der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit

    Einleitung

    Seiten 39 - 46
  10. 2.1 Die Konstitution von Abhängigkeiten in der Geschichtsschreibung und ihre Wirkung auf die Subjekte

    Seiten 46 - 55
  11. 2.2 Das Generieren von Wissen als Ausdruck von Abhängigkeit

    Seiten 55 - 62
  12. 3. Teilstudie 1 - Die Vermittlung von Glaubwürdigkeit am Beispiel moderner Unternehmensgeschichtsschreibung

    3.1 Methodologie – Die Vermittlung von Glaubwürdigkeit

    Seiten 63 - 71
  13. 3.2 Das Untersuchungsfeld: Unternehmensgeschichte und Unternehmensgeschichtsschreibung

    Seiten 71 - 85
  14. 3.3 Fallbeispiele

    Seiten 85 - 129
  15. 3.4 Fazit zur Vermittlung von Glaubwürdigkeit in den Fallbeispielen

    Seiten 129 - 132
  16. 4. Teilstudie 2 - Der Berufshabitus von Historikern als Indikator für Abhängigkeiten in der sozialen Wirklichkeit

    4.1 Das Konstrukt des Berufshabitus

    Seiten 133 - 135
  17. 4.2 Narratives Interview und dokumentarische Methode

    Seiten 135 - 143
  18. 4.3 Begründete Auswahl der Interviewpartner

    Seiten 143 - 144
  19. 4.4 Abhängigkeiten in der sozialen Wirklichkeit

    Seiten 144 - 246
  20. 4.5 Vergleich der Berufshabitus in Bezug auf die Abhängigkeiten im sozialen Beziehungsgeflecht

    Seiten 246 - 258
  21. 5. Was beeinflusst, wie wir Geschichte schreiben?

    Seiten 259 - 270
  22. Anhang

    Abkürzungsverzeichnis

    Seite 271
  23. Quellen- und Literaturverzeichnis

    Seiten 271 - 280
Mehr
45,00 € *

15. April 2021, 280 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5445-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Teresa Brandt

Teresa Brandt, Universität Paderborn, Deutschland

Autor_in(nen)
Teresa Brandt
Buchtitel
Paradoxien der Unternehmensgeschichtsschreibung Wissenschaftliche Arbeit zwischen Berufshabitus und sozialer Abhängigkeit
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
280
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 1 SW-Abbildung
ISBN
978-3-8376-5445-5
DOI
10.14361/9783839454459
Warengruppe
1558
BIC-Code
HBJD HBA JFC
BISAC-Code
HIS014000 HIS000000 SOC022000
THEMA-Code
NHD NHA JBCC
Erscheinungsdatum
15. April 2021
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Wissenschaft, Sprache, Erinnerungskultur, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Soziologie, Literaturwissenschaft, Wissenschaftsforschung
Schlagworte
Geschichtsschreibung, Unternehmensgeschichte, Glaubwürdigkeit, Habitus, Angewandte Geschichte, Geschichtstheorie, Legitimität, Sozialer Status, Universität, Wissenschaft, Erinnerungskultur, Gesellschaft, Kulturgeschichte, Deutsche Geschichte, Public History, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung