Die Frauen und Kinder deutscher Kriegsgefangener

Integriert, ignoriert und instrumentalisiert, 1941-1956

Die Lebensumstände der Frauen und Kinder deutscher Kriegsgefangener waren geprägt vom Status ihres Ehemannes und Vaters. Die politische Haltung gegenüber den Internierten beeinflusste maßgeblich den gesellschaftlichen Umgang mit den Angehörigen der Kriegsgefangenen. Anhand eines Vergleichs ihrer jeweiligen Situation während des Nationalsozialismus, in der Bundesrepublik und der DDR zeichnet Ann-Kristin Kolwes nach, wie die Umbruchprozesse zwischen 1941 und 1956 das Leben der Angehörigen beeinflussten. Dabei verknüpft sie Alltags-, Geschlechter- und Sozialgeschichte miteinander und liefert wichtige Erkenntnisse über die späten Kriegs- und die Nachkriegsjahre.

47,99 € *

26. Februar 2021, 322 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5464-0
Dateigröße: 6.73 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Ann-Kristin Kolwes

Ann-Christin Kolwes, Universität zu Köln, Deutschland

Autor_in(nen)
Ann-Kristin Kolwes
Buchtitel
Die Frauen und Kinder deutscher Kriegsgefangener Integriert, ignoriert und instrumentalisiert, 1941-1956
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
322
Ausstattung
7 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5464-0
DOI
10.14361/9783839454640
Warengruppe
1558
BIC-Code
HBJD HBLW3
BISAC-Code
HIS014000 HIS037070
THEMA-Code
NHD
Erscheinungsdatum
26. Februar 2021
Themen
Gesellschaft, Kulturgeschichte, Erinnerungskultur
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Geschlechtergeschichte, Neuere Geschichte
Schlagworte
Kriegsgefangene, Frau, Kind, Deutschland, Zweiter Weltkrieg, Nationalsozialismus, Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Demokratische Republik, Alltag, Geschlecht, Gesellschaft, Erinnerungskultur, Kulturgeschichte, Deutsche Geschichte, Zeitgeschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung