Neofaschismus in Italien

Politik, Familie und Religion in Rom. Eine Ethnographie

Wie lässt sich der italienische Neofaschismus heute über seine politischen Inhalte hinaus verstehen? Lene Fausts ethnologische Studie analysiert, was es heißt, Faschist in Italien zu sein, und berücksichtigt dabei besonders mehrgenerationale Bezüge. Dieser innovative Ansatz erlaubt eine mehrdimensionale Interpretation des Neofaschismus als Zusammenspiel gesellschaftlicher Marginalisierungsprozesse, familiärer Dynamiken, religiöser Elemente und politischer Wirksamkeit. Indem Mechanismen der Verdrängung und der Weitergabe von Tradition und Trauma in römischen Familien systematisch aufgearbeitet werden, kann die zentrale Bedeutung des vorpolitischen Raums für die Existenzsicherung der Subkultur in einer auf kollektivem Antifaschismus basierenden Nachkriegsrepublik konzise erklärt werden.

Ausgezeichnet mit dem Forschungsförderungspreis des Frobenius-Instituts 2020 für die beste Dissertation in der deutschsprachigen Ethnologie.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 6
  2. Inhalt

    Seiten 7 - 10
  3. Prolog: Schmerzgrenzen der europäischen Erinnerungskulturen

    Seiten 11 - 20
  4. 1 EINLEITUNG

    Vorwort

    Seiten 21 - 32
  5. 2 DER ITALIENISCHE NACHKRIEGSFASCHISMUS

    2.1 Faschistische Identität nach 1945 in Rom

    Seiten 33 - 84
  6. 2.2 Identitätskonstruktion am Rande der Legalität

    Seiten 85 - 100
  7. 2.3 Nachkriegsfaschismus: soziale Außenseiterposition als Herausforderung und Potenzial

    Seiten 100 - 110
  8. 2.4 Politik und Alltagspraxis in der faschistischen Kultur

    Seiten 111 - 139
  9. 2.5 Antifaschismus und Faschismus

    Seiten 139 - 144
  10. 2.6 Räume und Grenzen des Nachkriegsfaschismus

    Seiten 144 - 146
  11. 3 DER ZWEITE WELTKRIEG IM SPIEGEL DER GENERATIONEN

    3.1 (Bürger-)Krieg, Traumatisierung, Täterschaft

    Seiten 147 - 159
  12. 3.2 Dimensionen im Umgang mit Täterschaft

    Seiten 159 - 184
  13. 3.3 Lange Schatten von Täterschaft

    Seiten 184 - 187
  14. 3.4 Familiengeschichten des Nachkriegsfaschismus

    Seiten 187 - 248
  15. 3.5 Verflechtung von familiärem und politischem Raum

    Seiten 248 - 250
  16. 4 DIE TOTEN DES FASCHISMUS

    4.1 Topografie der Toten

    Seiten 251 - 274
  17. 4.2 Die Kraft der Erde

    Seiten 274 - 278
  18. 4.3 Die Macht der Toten

    Seiten 279 - 292
  19. 4.4 Im Namen der Toten

    Seiten 293 - 294
  20. 5 ELEMENTE DES RELIGIÖSEN IM NACHKRIEGSFASCHISMUS

    5.1 Faschismus als Politische Religion

    Seiten 295 - 300
  21. 5.2 Religiöse Praktiken im Nachkriegsfaschismus

    Seiten 301 - 319
  22. 5.3 Die sakrale Dimension im Nachkriegsfaschismus

    Seiten 320 - 322
  23. 6 FAZIT

    6.1 Dimensionen des Nachkriegsfaschismus als politische Subkultur

    Seiten 323 - 329
  24. 6.2 Faschismus als politische Bewegung der Krise

    Seiten 329 - 331
  25. 6.3 Das Ende der Wut

    Seiten 331 - 332
  26. 7 ANHANG

    7.1 Glossar

    Seiten 333 - 340
  27. 7.2 Abbildungsverzeichnis

    Seiten 341 - 342
  28. 7.3 Literaturverzeichnis

    Seiten 343 - 366
Mehr
39,99 € *

7. Dezember 2020, 366 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5470-1
Dateigröße: 5.14 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Lene Faust

Lene Faust, Universität Bern, Schweiz

Besprochen in:
https://www.mundoclasico.com, 12.02.2021, Juan Carlos Tellechea
Autor_in(nen)
Lene Faust
Buchtitel
Neofaschismus in Italien Politik, Familie und Religion in Rom. Eine Ethnographie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
366
Ausstattung
1 SW-Abbildung, 12 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8394-5470-1
DOI
10.14361/9783839454701
Warengruppe
1753
BIC-Code
JHMC JPFQ
BISAC-Code
SOC002010 POL042030 POL042000
THEMA-Code
JHMC JPFQ
Erscheinungsdatum
7. Dezember 2020
Themen
Kultur, Politik
Adressaten
Kultur- und Sozialanthropologie, Europäische Ethnologie, Kulturwissenschaft, Zeitgeschichte
Schlagworte
Neofaschismus, Italien, Erinnerungskultur, Trauma, Transgenerative Weitergabe, Politik, Kultur, Kulturanthropologie, Rechtsextremismus, Politische Ideologien, Italienische Geschichte, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung