Musik & politischer Konflikt aus der Türkei

Kurdische, alevitische und linke Musik in Deutschland

In Deutschland leben zahlreiche Musiker*innen aus der Türkei, die in ihrem Herkunftsland aus politischen Gründen nicht uneingeschränkt leben und musizieren könnten. Sie verließen die Türkei aufgrund des Militärputsches von 1980, der Diskriminierung ihrer kurdischen und/oder alevitischen Identität oder des gescheiterten Gezi-Protests und erneuter Einschränkungen von Minderheitsgruppierungen im Musikleben. Kirsten Seidlitz untersucht, wie sie von Deutschland aus mit ihrem musikalischen Schaffen politisch kommentieren möchten, inwiefern die deutsche Gesellschaft mit Musik erreicht, aufgeklärt und beeinflusst werden kann, und ob die in Deutschland produzierte Musik in die Türkei zurückgelangen soll.

39,00 € *

4. November 2020, 234 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5476-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Kirsten Seidlitz

Kirsten Seidlitz, Universität zu Köln, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Ich möchte die Vielfalt des Musiklebens der in Deutschland lebenden Menschen aus Anatolien aufzeigen. Sie gehören unterschiedlichen Teil-Communitys an und ihre Migrationsgeschichten sind völlig verschieden. Trotzdem musizieren alle Interviewten hier in Deutschland und bemühen sich dabei auch, Herkunftsdeutsche als Publikum zu gewinnen und auf ihre politischen Themen aufmerksam zu machen. Hören wir ihnen doch einfach einmal zu!

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Politisch, ethnisch und/oder religiös in der Türkei diskriminierte Musiker_innen werden vorgestellt. Hierbei befasse ich mich mit einem relativ großen Zeitraum: Das musikalische Schaffen von Menschen rund um den Militärputsch von 1980, der ›Kurdenkonflikt‹ verstärkt ab den 1990ern, der Gezi-Protest von 2013 und die Zeit danach werden aufgezeigt samt Überschneidungen in der Konzertorganisation und Musikproduktion von bereits unterschiedlich lange in und von Deutschland aus wirkenden Menschen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Meine Arbeit ist eine aktuelle Studie über das Musizieren in einem transnationalen, politisch hochkomplexen Kontext. Die Bedingungen für die Konzertorganisation und Musikproduktion in Deutschland und in der Türkei sind keinesfalls stabil, sondern veränderten sich über die Jahre. Vorangegangene Studien können somit ergänzt und um neuere Aspekte erweitert werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Sehr gerne würde ich mein Buch nicht ausschließlich im akademischen Kontext, sondern auch mit politischen Akteuren diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Musiker_innen aus Anatolien sind auf vielfältige Weise in Deutschland aktiv, da dies so in der Türkei aus politischen Gründen nicht möglich wäre.

Autor_in(nen)
Kirsten Seidlitz
Buchtitel
Musik & politischer Konflikt aus der Türkei Kurdische, alevitische und linke Musik in Deutschland
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
234
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 2 SW-Abbildungen, 5 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-5476-9
DOI
10.14361/9783839454763
Warengruppe
1591
BIC-Code
AVA JHMC JFC
BISAC-Code
MUS020000 SOC002010 SOC022000
THEMA-Code
AVA JHMC JBCC
Erscheinungsdatum
4. November 2020
Auflage
1
Themen
Musik, Politik
Adressaten
Musikethnologie, Musikwissenschaft, Ethnologie, Kulturwissenschaft, Kulturanthropologie
Schlagworte
Türkei, Kurden, Aleviten, Protestmusik, Migration, Musik, Politik, Musikwissenschaft, Kulturanthropologie, Cultural Studies

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung