Kritische Landforschung

Konzeptionelle Zugänge, empirische Problemlagen und politische Perspektiven

Was ist die Zukunft ländlicher Räume in einer urbanisierten Welt? Diese Frage wird in Politik, Medien und Wissenschaft kontrovers diskutiert. Eine kritische Landforschung kann hier einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie Konflikte und Widersprüche, aber auch Utopien ländlicher Entwicklung thematisiert. Der Band gibt eine Einführung in wichtige Konzepte, Themen und politische Perspektiven der kritischen Landforschung. Ländliche Räume, so der zentrale Befund, sind keine »Restkategorie« jenseits von Großstädten, sondern ein wichtiger Ansatzpunkt für die Analyse und Transformation gesellschaftlicher Verhältnisse.

Video-Interview

19,50 € *

24. November 2020, 150 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5487-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Lisa Maschke

Lisa Maschke, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Deutschland

Michael Mießner

Michael Mießner, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

Matthias Naumann

Matthias Naumann, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Ländliche Räume erfahren in Deutschland neue Aufmerksamkeit. Einerseits als peripherisierte Regionen, in denen rechte Parteien überdurchschnittliche Wahlergebnisse erzielen. Andererseits als Orte vermeintlicher Idylle und Sicherheit, an die Mittelschichtshaushalte vor den Gefahren der Großstadt fliehen. Jenseits dieser vereinfachten Zuschreibungen erleben ländliche Räume vielfältige demographische, wirtschaftliche und ökologische Transformationen, die eine genauere Betrachtung erfordern.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch nutzt Ansätze aus der englischsprachigen Kritischen Geographie, um bestehende gesellschaftliche Verhältnisse in ländlichen Räumen zu hinterfragen und nach politischen Alternativen zu suchen. Hierfür greifen wir Ansätze der Politischen Ökologie, von Gemeinschaftsgütern, dem Munizipalismus und dem Recht auf das Dorf auf. Damit gelingt es, internationale Debatten für ein Verständnis ländlicher Transformationen in der Bundesrepublik zu nutzen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die deutschsprachige Kritische Geographie bezieht sich bislang vor allem auf Großstädte. Der Fokus des Bandes auf ländliche Räume schließt hier eine Lücke und bedeutet auch eine Bereicherung für die bisherige Forschung zu ländlichen Räumen in der Bundesrepublik. So thematisiert das Buch Utopien für ländliche Entwicklung jenseits bestehender Paradigmen von Planung und Politik. Damit soll eine interdisziplinäre Debatte zur Zukunft ländlicher Räume in einer urbanisierten Welt angeregt werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Wissenschaftler*innen und Studierenden unterschiedlicher Fachdisziplinen, die sich für ländliche Räume interessieren. Mit Politiker*innen, Regionalplaner*innen, Beschäftigten, Medien, Kulturschaffenden, Verbänden, Aktivist*innen und sozialen Bewegungen, die in ländlichen Räumen arbeiten. Mit Menschen, die in ländlichen Räumen dauerhaft oder zeitweise wohnen, in der Vergangenheit dort gewohnt haben oder in Zukunft dort wieder gern wohnen würden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Von ›sterbenden Dörfern‹ zum ›Recht auf das Dorf‹ – die Kritische Geographie eröffnet neue Perspektiven auf ländliche Räume.

»Die Leser*innen [erhalten] bei aller Kürze des Werks einen guten Einblick in Zusammenhänge und Phänomene, die in künftigen Arbeiten zu berücksichtigen und weiter auszudifferenzieren sein werden.«
Elisa T. Bertuzzo, sub\urban, 9/ 3-4 (2021)
»Eine erfrischende Sichtweise auf ländliche Räume jenseits der Dichotomie aus Idylle und Niedergang.«
Jens Reda, Raumforschung und Raumordnung, 79/3 (2021)
»Es ist [...] eine große Qualität des nur 150 Seiten starken Buches, der Vielschichtigkeit ländlicher Entwicklungsprozesse aus einer dezidiert gesellschaftskritischen Perspektive nachzugehen.«
Jens Reda, Raumforschung Raumordnung, 21.04.2021
»Ein Buch, das es aufgrund seiner Vielschichtigkeit und Strukturiertheit verdient, das einführende Standardwerk und Stein des Anstoßes in einer neuen kritischen Betrachtung und Politik ländlicher Räume im deutschsprachigen Kontext zu werden.«
Franziska Kusche, Geographica Helvetica, 01.02.2021
»Kompakt und lesenswert.«
Bernd Hüttner, https://ifg.rosalux.de, 26.12.2020
»Mit ihrem Band »Kritische Landforschung« leisten Lisa Maschke, Michael Mießner und Matthias Naumann einen wichtigen Beitrag zur Vermessung und Konturierung einer gesellschaftskritisch orientierten Landforschung und entwerfen zugleich zur Steuerung von Transformationsprozessen politische Vorschläge, die verdienen in Gesellschaft und Politik diskutiert zu werden.«
Marcel Remme, www.lehrerbibliothek.de, 05.12.2020
Besprochen in:
www.aau.at/blog, 11.01.2021
AGOMWBW-Rundbrief, 784 (2021), Reinhard M. W. Hanke
Kulturation, 44/24 (2021), Dieter Kramer
Buchtitel
Kritische Landforschung Konzeptionelle Zugänge, empirische Problemlagen und politische Perspektiven
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
150
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 3 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5487-5
DOI
10.14361/9783839454879
Warengruppe
1662
BIC-Code
RGC JPWF
BISAC-Code
SOC015000 POL003000
THEMA-Code
RGC JPWG
Erscheinungsdatum
24. November 2020
Auflage
1
Themen
Raum, Wissenschaft
Adressaten
Geographie, Soziologie, Raumplanung, Politikwissenschaft sowie Praktiker*innen im ländlichen Raum
Schlagworte
Ländliche Räume, Dörfer, Kritische Geographie, Raumplanung, Regionalpolitik, Raum, Wissenschaft, Sozialgeographie, Soziale Bewegungen, Kulturgeographie, Geographie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung