Die Un/Sichtbarkeit des Kapitals

Zur modernen Ökonomie und ihrer filmischen Repräsentation

Der moderne Kapitalismus stellt für die Bildkulturen der Gegenwart ein sonderbares Phänomen dar: Seine Einflüsse und Auswirkungen können im Alltag vielfach beobachtet werden; er selbst ist aber als System, das ebenso Wirtschafts- wie auch Gesellschaftsweise ist, immateriell und »unsichtbar«. Wenn das Medium Film Kapitalismus thematisiert, muss es distinkte mediale Strategien des Sprechens und Zeigens entwickeln, um ihn erfahrbar und wahrnehmbar, damit »sichtbar« zu machen.

Ausgehend von Überlegungen zum Konzept des Dispositivs bei Michel Foucault, Gilles Deleuze und Giorgio Agamben, geht Felix T. Gregor entlang der Kategorien Körper und Subjekt, Raum und Zeit, Macht und Durchdringung sowie Krise und Exzess narrativen, ästhetischen und medialen Erzählstrategien des Kapitalismus in Filmen von Alexander Kluge, Harun Farocki, Anahita Razmi und anderen nach.

48,99 € *

26. Februar 2021, 310 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5489-3
Dateigröße: 9.57 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Felix T. Gregor

Felix T. Gregor, Universität Bayreuth, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Als ein nicht nur ökonomischer, sondern gesellschaftlich-kultureller Handlungsrahmen betrifft der Kapitalismus das Leben im Allgemeinen. Aus diesem Grund erscheint er vielfach auch als ein populäres Sujet in zahlreichen Filmen. Als narrative und audiovisuelle Bildmedien entwickeln sie stetig neue Verfahren, um den Kapitalismus wahrnehmbar zu machen. Die auf diese Weise produzierten medialen Sichtbarkeiten partizipieren wesentlich an den kulturellen Wissensbeständen des Kapitalismus – und lassen ihn damit über den Film hinaus untersuchbar und kritisierbar werden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch untersucht den Kapitalismus als einen filmischen Bild- und Wissensgenerator von vielfältigen Dispositiven, die abhängig von ihm existieren: Die visuellen Darstellungen des Films bringen neben ökonomischen Bildern, etwa von Banken oder Geld, insbesondere effektvolle, mikropolitische Bilder von Menschen in kapitalistisch geordneten Räumen und Zeiten, Bilder von Alltagsnetzen kapitalistischer Macht und Durchdringung sowie Bilder von subjektiv erlebten Krisen und Exzessen des Kapitalismus hervor. Das Buch versteht die Analysen kapitalistischer Filmbilder deshalb auch als Untersuchungen der medialen Mikropolitiken des Kapitalismus.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch erweitert die existierenden Forschungsarbeiten zum Kapitalismus, die mit jeder seiner Krisen neue Konjunkturen erleben, um dezidiert film- und medienkulturwissenschaftliche Perspektiven. Dabei geht es vor allem um Analysen der visuellen Wissensbestände, die das Filmmedium produziert, um so punktuell an gesellschaftlichen und kulturellen Diskursen über den Kapitalismus teilzunehmen. Mein Buch verortet dafür die Analysen des Kapitalismus im Querschnittsbereich von medialer Kapitalismuskritik, Visual Culture, kulturwissenschaftlicher Filmwissenschaft sowie postmodernen Theorien.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Neben Michel Foucault, Gilles Deleuze und Giorgio Agamben, die mit ihren Theorien die Untersuchungen in meinem Buch zu den kapitalistischen Dispositiven im Film grundlegend geprägt haben, möchte ich die Analysen und Beobachtungen vor allem im Anschluss an zahlreiche Kino-Screenings sowie auf Grundlage persönlicher Seherfahrungen mit Freund:innen und anderen Cineast:innen diskutieren. In letzter Konsequenz müsste die kritische Diskussion des Kapitalismus im Film jedoch in das kinematografische Medium selbst übertragen und dort mit medialen Mitteln fortgesetzt werden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

›Ein Bild sagt mehr als tausend Worte‹, das gilt besonders für den Kapitalismus, der sich als ein un/sichtbares Alltagssujet grundlegend in das Medium Film eingeschrieben hat.

Autor_in(nen)
Felix T. Gregor
Buchtitel
Die Un/Sichtbarkeit des Kapitals Zur modernen Ökonomie und ihrer filmischen Repräsentation
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
310
Ausstattung
65 Farbabbildungen, 29 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5489-3
DOI
10.14361/9783839454893
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA
BISAC-Code
SOC052000 PER004030
THEMA-Code
JBCT ATF
Erscheinungsdatum
26. Februar 2021
Themen
Wirtschaft, Film
Adressaten
Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie sowie Kulturschaffende im Bereich der Kapitalismuskritik
Schlagworte
Film, Kapitalismus, Medien, Ästhetik, Karl Marx, Michel Foucault, Gilles Deleuze, Körpern, Subjekten, Raum, Zeit, Macht, Krise, Exzess, Wirtschaft, Medientheorie, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung