Care – Vom Rande betrachtet

In welcher Gesellschaft wollen wir leben und sterben?

»Care« steht im Zentrum des Lebens - aber am Rande der Gesellschaft. An den Abbruchkanten der Existenz werden Widersprüche besonders deutlich. Die Beiträger*innen des Bandes spannen einen Bogen von der Verletzlichkeit der Existenz und den Bewegungen des Gemüts am Rande des Lebens und der Gesellschaft hin zu Fragen, wie Care die Wissenschaft, die Gesellschaft und deren Organisationen vom Rande aus zu transformieren vermag: Was hilft uns dabei, mit den unauflösbaren Widersprüchen des Lebens und Sterbens umzugehen? In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Ein inter- und transdisziplinärer Dialog mit dem Wirken von Andreas Heller.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 6
  2. Inhalt

    Seiten 7 - 10
  3. Vorwort

    Seiten 11 - 14
  4. Im Weinberg sorgender Forschung

    Seiten 15 - 34
  5. Die Verletzlichkeit unserer Existenz. Was trägt uns?

    Ganzheit im Fragment

    Seiten 37 - 44
  6. Dem Tod ins Gesicht schauen: Eine Spiritualität der Sterblichkeit

    Seiten 45 - 56
  7. Nicht nur letzten Endes: Das Zeitliche segnen

    Seiten 57 - 66
  8. Sorge um die Reduktion von Care. Wer schenkt uns Gehör?

    »Der Nächste, bitte!«

    Seiten 69 - 74
  9. Die randständige Sorge in der Medizin

    Seiten 75 - 84
  10. Ärztliche Sorge am Lebensende

    Seiten 85 - 96
  11. Bad News? Literarische Care-Beziehungen als Ustopien des Alter(n)s

    Seiten 97 - 112
  12. Innehalten in Organisationen. Mit welchen Verständigungen kommen wir weiter?

    Konturen kritischer Organisationsethik

    Seiten 115 - 130
  13. Organisation der Sorge

    Seiten 131 - 142
  14. Palliative Care – Arbeit an den Grenzen von Organisationen und Professionen

    Seiten 143 - 158
  15. »Spiritual Care«: Echte Alternative oder nur mehr Desselben?

    Seiten 159 - 164
  16. Die Bewegungen des Gemüts. Was richtet uns auf?

    Sorge um die Freude

    Seiten 167 - 178
  17. Lachen, Lächeln und Gelassenheit

    Seiten 179 - 192
  18. Der einsame Tod und die Sorge der Dichterinnen und Dichter

    Seiten 193 - 198
  19. Liepundeleid

    Seiten 199 - 206
  20. Konvivialität. In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

    Wie die Sorge industrialisiert wird

    Seiten 209 - 220
  21. Im Corona-Spiegel: Alter, Quartier und Pflege

    Seiten 221 - 230
  22. Caring church

    Seiten 231 - 244
  23. Men's Caregiving

    Seiten 245 - 256
  24. Caring Community – Zwischen Selbstsorge und Weltsorge

    Seiten 257 - 264
  25. Würdigungen

    Mut zur Seele

    Seiten 267 - 274
  26. Tiefgreifende Denk- und Gestaltungsspuren von Andreas Heller

    Seiten 275 - 280
  27. Autor*innenverzeichnis

    Seiten 281 - 286
  28. Dank

    Seiten 287 - 290
Mehr
38,99 € *

9. Juni 2021, 290 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5551-7
Dateigröße: 1.54 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer, Justus-Liebig-Universität Gießen, Deutschland

Patrick Schuchter

Patrick Schuchter, Universität Graz, Österreich

Klaus Wegleitner

Klaus Wegleitner, Universität Graz, Österreich

»Der Band liefert vielfältige Anregungen, Erbauliches und möglicherweise Klärendes, für einen Personenkreis, der mit Sorgearbeit auf unterschiedlichen Ebenen zu tun hat.«
Hans Günther Homfeldt, www.socialnet.de, 29.07.2021
Buchtitel
Care – Vom Rande betrachtet In welcher Gesellschaft wollen wir leben und sterben?
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
290
ISBN
978-3-8394-5551-7
DOI
10.14361/9783839455517
Warengruppe
1691
BIC-Code
MQC JFSR HRA
BISAC-Code
MED058200 SOC039000 REL000000
THEMA-Code
MQC JBSR QRA
Erscheinungsdatum
9. Juni 2021
Themen
Religion
Adressaten
Interdisziplinäre Care-Forschung, Soziologie, Philosophie, Theologie, Palliative Care und Hospizarbeit sowie Praktiker*innen in helfenden Berufen und die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Care, Sorge, Organisationsethik, Palliative Care, Sorgekultur, Konvivialität, Gesellschaft, Religion, Pflege, Religionssoziologie, Religionswissenschaft, Medizinethik, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung