Theaterwissenschaft postkolonial/dekolonial

Eine kritische Bestandsaufnahme

Was bedeutet die Forderung nach einer »Dekolonisierung der Universität« für die deutschsprachige Theaterwissenschaft? Wie könnte eine post- oder dekoloniale Theaterwissenschaft aussehen? Und welche institutionellen und methodologischen Veränderungen sind nötig, um intersektionale Analysen von Race, Class, Gender und Sexuality strukturell zu verankern? Ausgehend von ihren Erfahrungen in Lehre, Forschung und Theaterpraxis gehen die Beiträger*innen des Bandes diesen Fragen nach und liefern dabei vielfältige Anregungen für alle, die ihre Curricula, Seminar- und Probenräume von kolonialen Spuren befreien wollen.

35,00 € *

27. Oktober 2021, ca. 300 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5553-7

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Oktober 2021

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Azadeh Sharifi

Azadeh Sharifi, Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland

Lisa Skwirblies

Lisa Skwirblies, Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland

Autor_in(nen)
Azadeh Sharifi / Lisa Skwirblies (Hg.)
Buchtitel
Theaterwissenschaft postkolonial/dekolonial Eine kritische Bestandsaufnahme
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 300
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-8376-5553-7
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN HBTR
BISAC-Code
PER011020 POL045000
THEMA-Code
ATD NHTR
Erscheinungsdatum
27. Oktober 2021
Auflage
1
Themen
Postkolonialismus, Theater
Adressaten
Theaterwissenschaft, Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Postcolonial Studies sowie Aktivist*innen und Praktiker*innen im Bereich Theater und Kulturarbeit
Schlagworte
Theater, Wissenschaft, Lehre, Postkolonialismus, Dekolonisierung, Intersektionalität, Theaterwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung