Der Offenbacher Ansatz

Zur Theorie der Produktsprache

Die Theorie der Produktsprache stellte einen Paradigmenwechsel in der Designtheorie dar. An der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt, erweiterte sie das funktionalistische Verständnis von Produkten hinsichtlich ihrer Zeichenhaftigkeit und Bedeutungsdimension. Dieser Band macht wichtige historische Dokumente aus dieser Zeit wieder zugänglich und kontextualisiert sie mit Interviews und Stellungnahmen von Zeitzeugen. Die Aktualität der Produktsprache, auch als wesentlicher Bestandteil der Lehre im Design, wird von Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis diskutiert. Als Ausblick werden aktuelle Forschungsfragen im Zusammenhang mit einer Weiterentwicklung der Theorie der Produktsprache formuliert.

45,00 € *

6. Januar 2021, 484 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5569-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Thilo Schwer

Thilo Schwer, Hochschule der bildenden Künste Essen, Deutschland

Kai Vöckler

Kai Vöckler, Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

In den 1970-80er Jahren wurde an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach eine an der Entwurfspraxis orientierte Theorie der Produktsprache entwickelt. Sie erweiterte das funktionalistische Verständnis um psychologisch bedeutsame Faktoren und leitete damit einen Paradigmenwechsel in der Designtheorie ein. Diese im allgemeinen Sprachgebrauch als ›Offenbacher Ansatz‹ bekannte

Neuausrichtung brachte die designgeschichtlich wichtige Hinwendung zur semantischen Dimension von Produkten: Artefakte sind nicht nur Funktions-, sondern auch Informationsträger.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es werden zentrale, vergriffene Texte wieder zugänglich gemacht und designtheoretisch kontextualisiert: Die Theorie der Produktsprache formulierte die grundlegende Erkenntnis, dass die Interaktion des Menschen mit seiner Umwelt die eigentliche Gestaltungsaufgabe für die Disziplin darstellt. Damit wurden Entwicklungen hin zur User Experience wie auch dem Interaction oder dem System Design theoretisch vorgedacht. Auch im Kontext vernetzter Dienstleistungen und Artefakte ist dieses Modell zur Strukturierung der Mensch-Objekt-Relation in hohem Maße praxisrelevant.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Mit dem Offenbacher Ansatz wurde ein wichtiges Verständnis der Mensch-Objekt-Relation entwickelt, aus dem sich die produktsprachlichen Funktionen ableiten. Das berührt die Debatten um die subjektformierende Affektivität von gestalteten Umwelten, die sich aus einem ›Gefüge [agencement]‹ anorganischer und organischer Körper zusammensetzt (Deleuze/Guattari), aber auch das Mithandeln von Objekten, die selbst zu Beteiligten an sozialen Prozessen werden (Latour) wie die der ›Intra-Aktion‹ (Barad) zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren. Vor dem Hintergrund neuer responsiver KI-Technologien fordert dies die Designtheorie zu einer Reformulierung der Gestaltungsaufgabe heraus. Der produktsprachliche Ansatz bietet dafür eine gute Grundlage.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den Sozialwissenschaftler_innen, die (mit Ausnahmen) jetzt erst entdeckt haben, dass die gestalteten Dinge nicht nur Material und Ressource für soziale Praktiken sind, sondern an gesellschaftlichen Prozessen mitwirken. Für die Gestaltungsdisziplinen Design und Architektur keine überraschende Erkenntnis. Ebenso wäre ein Diskurs mit Vertretern des Managements fruchtbar, um die strategische und sinngebende Kompetenz des Designs für die Entwicklung des Unternehmenszwecks und der Organisation abseits der Objekte zu eruieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Theorie der Produktsprache richtete den Fokus der Gestaltung auf die Interaktion von Menschen mit Objekten und Informationen aus und schuf damit die designtheoretische Grundlage für eine Neuausrichtung der Disziplin.

Autor_in(nen)
Thilo Schwer / Kai Vöckler (Hg.)
Buchtitel
Der Offenbacher Ansatz Zur Theorie der Produktsprache
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
484
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 229 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5569-8
Warengruppe
1585
BIC-Code
AK
BISAC-Code
DES008000
THEMA-Code
AK
Erscheinungsdatum
6. Januar 2021
Auflage
1
Themen
Sprache, Design
Adressaten
Design, Designwissenschaft, Kunstwissenschaft
Schlagworte
Produktsprache, Design, Designtheorie, Designgeschichte, Gestaltung, Produktsemantik, Sprache

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung