Arbeit und Behinderung

Praktiken der Subjektivierung in Werkstätten und Inklusionsbetrieben

Wie wir arbeiten, beeinflusst in hohem Maße, wie wir uns selbst als Subjekte verstehen. Das gilt auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten, die meist in Werkstätten oder Inklusionsbetrieben beschäftigt sind. Sarah Karims ethnografische Studie untersucht im Anschluss an die soziologischen Disability Studies sowie an Subjektivierungs- und Praxistheorien, wie Arbeitspraktiken das Handeln und Selbstverständnis der Beschäftigten beeinflussen. Anschaulich wird herausgearbeitet, dass Menschen mit Lernschwierigkeiten einem ambivalenten Umgang am Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Dabei entwickeln sie eigenwillige und kreative Praktiken, um mit den Herausforderungen von Verbesonderung und Inklusion umzugehen.

39,00 € *

27. Oktober 2021, ca. 290 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5607-7

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Oktober 2021

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Sarah Karim

Sarah Karim, Universität zu Köln, Deutschland

Autor_in(nen)
Sarah Karim
Buchtitel
Arbeit und Behinderung Praktiken der Subjektivierung in Werkstätten und Inklusionsbetrieben
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 290
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung
ISBN
978-3-8376-5607-7
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFG JKSN JHBL
BISAC-Code
SOC029000 SOC025000 SOC026000
THEMA-Code
JBFM JKSN JHBL
Erscheinungsdatum
27. Oktober 2021
Auflage
1
Themen
Medizin, Arbeit, Soziale Ungleichheit
Adressaten
Soziologie, Disability Studies, Soziale Arbeit
Schlagworte
Behinderung, Inklusion, Subjektivierung, Arbeit, Ethnografie, Soziale Ungleichheit, Medizin, Sozialpädagogik, Arbeits- und Industriesoziologie, Arbeitsökonomie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung