Queere Praktiken der Reproduktion

Wie lesbische und queere Paare Familie, Verwandtschaft und Geschlecht gestalten

Ein, zwei, drei oder vier Elternteile, »Sponkel«, »Mapas« und lesbische Zeugungsakte – wer oder was Familie ist und wie sie gegründet wird, hat sich vervielfältigt. Sarah Charlotte Dionisius rekonstruiert aus einer von den Feminist Science and Technology Studies inspirierten, queertheoretischen Perspektive, wie lesbische und queere Frauen*paare, die mittels Samenspende Eltern geworden sind, Familie, Verwandtschaft und Geschlecht imaginieren und praktizieren. Damit wirft sie einen heteronormativitätskritischen Blick auf die sozialwissenschaftliche Familienforschung sowie auf gesellschaftliche und rechtliche Entwicklungen, die neue Ein- und Ausschlüsse queerer familialer Lebensweisen mit sich bringen.

37,99 € *

1. Oktober 2021, 338 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5624-8
Dateigröße: 2.03 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Sarah Charlotte Dionisius

Sarah Charlotte Dionisius, Universität zu Köln, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Lesbisch-queere Familienformen gab es natürlich schon immer. Doch wie sie über die Nutzung von Reproduktionstechnologien entstehen, welche Möglichkeiten sich für lesbische und queere Paare eröffnen, Elternschaft zu leben, und welchen Herausforderungen sie als nicht heteronormative Familienformen begegnen, das hat sich seit den Nullerjahren im Zuge gesellschaftlicher und rechtlicher Wandlungsprozesse stark verändert und lohnt einer genaueren Betrachtung.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch verweist auf Heteronormativitäten, die auch in Forschung zu Elternschaft und Familie eingeschrieben sind, fordert diese in einer kritischen Reflexion heraus und gibt Anregungen für ein Anderstun. Außerdem speist es die Stimmen derer in Diskurse ein, die oftmals kein Gehör finden. Dabei haben queere Eltern so viel zu erzählen: über Erfahrungen von Ausschluss und Diskriminierung, aber ebenso über kreative und eigensinnige Weisen, Familie, Verwandtschaft und Geschlecht zu gestalten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Erfreulicherweise erweitert sich das Forschungsfeld zur Elternschaft von LSBTIQ derzeit. Zur themenspezifischen Debatte trägt mein Buch insbesondere Perspektiven lesbisch-queerer Frauen*paare bei. Zudem vermag es mit Hilfe von Einsichten der Queer Studies und der Feminist Science and Technology Studies eine heteronormativitätskritische Revision tradierter sozialwissenschaftlicher Konzepte von Familie, Verwandtschaft, Geschlecht und Reproduktion zu inspirieren.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich würde es sehr gerne mit Donna Haraway und Carolin Emcke diskutieren. Mit Donna Haraway würde ich am liebsten über die Innovationen sprechen, die ich in den familialen Lebensweisen meiner Interviewten ausgemacht habe. Mit Carolin Emcke über die Ambivalenzen, die aus einer heteronormativitätskritischen Perspektive die familialen Praktiken der Interviewten durchziehen. Und mit beiden über aktuelle gesellschaftliche Öffnungs- und Schließungsprozesse und was diese für queere Subjekte bedeuten.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Familie ist mitunter ein Grenzprojekt, Verwandtschaft immer eine Herstellungsleistung und es gibt mehr als zwei Elterngeschlechter!

Buchtitel
Queere Praktiken der Reproduktion Wie lesbische und queere Paare Familie, Verwandtschaft und Geschlecht gestalten
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
338
ISBN
978-3-8394-5624-8
DOI
10.14361/9783839456248
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSJ JHBK JHBC
BISAC-Code
SOC032000 SOC026010 SOC019000
THEMA-Code
JBSF JHBK JHBC
Erscheinungsdatum
1. Oktober 2021
Themen
Geschlecht, Familie
Adressaten
Soziologie, Gender Studies, Queer Studies, Kulturanthropologie, Erziehungswissenschaft, Science and Technology Studies, Feministische Wissenschafts- und Technikforschung sowie Praktiker*innen im Bereich Soziale Arbeit und Beratung
Schlagworte
Familie, Geschlecht, Sexualität, Verwandtschaft, Reproduktion, Körper, Schwangerschaft, Technik, Reproduktionstechnologie, Doing Family, Heteronormativität, Gender, Queertheorie, Gender Studies, Familiensoziologie, Qualitative Sozialforschung, Queer Theory

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung