Szene, Habitus und Metaphorik

Konzepte für eine praxeologische Theorie psychotherapeutischer Profession

Psychotherapie ist jene Disziplin, die sich explizit mit den Bedingungen der Veränderbarkeit des Menschen befasst. Der Psychologische Psychotherapeut Rolf Schumacher gewährt neue Einblicke in die psychotherapeutische Praxis und fasst sie als professionelle Form sozialer, intersubjektiver Praxis — mit drei dokumentierten vollständigen Therapieverläufen als Fallbeispiele.

Das Ziel dabei ist, ein integratives und eigenständiges Paradigma für die Psychotherapie auf erkenntnistheoretischer Grundlage zu begründen, das eine »praxeologische Theorie psychotherapeutischer Profession« und ein praxisorientiertes psychotherapeutisches Veränderungsmodell fördert — gegen den Trend der Trivialisierung und des Statusverlusts der Psychotherapie als anerkanntes eigenständiges Heilverfahren. Dieser Ansatz ermöglicht auch eine Psychotherapiewissenschaft als (kritische) Disziplin der Humanwissenschaften, die natur-, sozial- und geisteswissenschaftliche Erkenntnisse integrieren kann.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort von Martin Wendisch

    Seiten 7 - 8
  4. Vorwort

    Seiten 9 - 16
  5. Einleitung – oder: Der Versuch, ein erkenntnistheoretisches Problemverständnis zu wecken für die Notwendigkeit einer praxeologischen Theorie psychotherapeutischer Profession

    Vorwort

    Seiten 17 - 31
  6. (Re-)Konstruktion des Erkenntnisgegenstandes der Psychotherapie

    Seiten 31 - 35
  7. Eigen-»Logik der Psychotherapie«

    Seiten 35 - 37
  8. Grundprinzipien einer praxeologisch-dialektischen Veränderungstheorie

    Seiten 37 - 38
  9. Veränderungsschritte praxeologisch-dialektischer Veränderungstheorie

    Seiten 38 - 45
  10. Exkurs I: Zur Rekonstruktion der Bedingungen äußerer und innerer Freiheit, der sozialen Genese des Psychischen, des Selbst und des Selbst-Bewusstseins im Zusammenhang mit Sozio-Psycho-Somatik

    Seiten 45 - 62
  11. Exkurs II: Zur semiotischen Erkenntnistheorie von Ch. S. Peirce, ihr Zusammenhang mit Metaphorik und dialektischer Theorie der Metapher

    Seiten 62 - 115
  12. Zusammenfassung der Einleitung

    Seiten 115 - 116
  13. Alfred Lorenzer

    Vorbemerkungen

    Seiten 117 - 127
  14. Theorie der psychoanalytischen Praxis

    Seiten 127 - 168
  15. Szene

    Seiten 168 - 202
  16. Interaktionsformen

    Seiten 202 - 217
  17. Anmerkungen und Ergänzungen zum Psychoanalyse-Diskurs im Anschluss an Lorenzers Theorie

    Seiten 217 - 228
  18. Pierre Bourdieu

    Vorbemerkungen

    Seiten 229 - 238
  19. Theorie der sozialen Praxis

    Seiten 238 - 249
  20. Habitus

    Seiten 249 - 259
  21. Soziale Felder

    Seiten 259 - 264
  22. Michael B. Buchholz

    Vorbemerkungen

    Seiten 265 - 280
  23. Theorie der psychotherapeutischen Profession

    Seiten 280 - 310
  24. Prozessphantasien

    Seiten 310 - 321
  25. Metaphorik

    Seiten 322 - 345
  26. Anmerkungen

    Seiten 345 - 352
  27. Semiotik, Hermeneutik, Dialektik und psychotherapeutische Veränderung in der Praxis – drei Therapiegeschichten aus der Praxis

    1. Therapiegeschichte: Ein Fall von Kalorienzählerei – Eine tiefenpsychologisch fundierte Kurzzeittherapie

    Seiten 353 - 393
  28. 2. Therapiegeschichte: Fallen-gelassen- und Nicht-aufgefangen-Werden – Eine tiefenpsychologisch fundierte Langzeittherapie

    Seiten 393 - 418
  29. 3. Therapiegeschichte: Es geschah auf dem Heuboden – Eine tiefenpsychologisch fundierte Langzeittherapie

    Seiten 418 - 479
  30. Zur Bedeutung der Imaginations-Arbeit mit der Metapher »inneres Kind«

    Seiten 480 - 483
  31. Zum therapeutischen Umgang mit (traumainduzierten) negativen Introjekten

    Seiten 483 - 489
  32. Umgang mit Gegenübertragung

    Seiten 489 - 491
  33. Trauma und Gesellschaft

    Seiten 492 - 493
  34. Neurobiologie und traumatischer Stress

    Seiten 493 - 495
  35. Zusammenfassung des Hauptteils

    Seiten 495 - 508
  36. Zusammenfassende Reflexion der drei Therapiegeschichten in Bezug auf die drei zentralen Konzepte: Szene, Habitus und Metaphorik

    Seiten 509 - 518
  37. Ausblick: Zukunft der Psychotherapie

    Seiten 519 - 564
  38. Epilog: Psycho-Politik und Ökonomie-System

    Seiten 565 - 618
  39. Anhang

    Seiten 619 - 628
  40. Literatur

    Seiten 629 - 656
Mehr
39,99 € *

3. August 2021, 658 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5695-8
Dateigröße: 4.19 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Rolf Schumacher

Rolf Schumacher, Psychotherapeutische Praxis, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Das Buch argumentiert sowohl gegen den vorherrschenden Trend der Trivialisierung und Deprofessionalisierung der Psychotherapie als auch gegen die Tendenz der Verwissenschaftlichung psychotherapeutischer Praxis. Das Buch hat das Ziel, Psychotherapie als humanen Heilberuf zu begründen und zu bewahren, gegen ein rein technisches Verständnis psychotherapeutischer Praxis Argumente zu finden. Der Patient wird als Person wahrgenommen, nicht nur als Symptomträger einer störungsorientierten Psychotherapie. Psychotherapeutische Gesprächs- und Beziehungsgestaltung wird als humanspezifische soziale Praxis aufgefasst.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch eröffnet die Perspektive einer dialogischen Theorie der Praxis für die Psychotherapie, in der die Wechselbeziehung von Theorie und Praxis der Psychotherapie eine wichtige Rolle spielt. Das Buch eröffnet eine Perspektive auf Psychotherapie als professionelle Praxis, auf ihre Metaphorik, auf die Zukunft der Psychotherapie und die Perspektive gesellschaftlicher Einflüsse auf die Psychotherapie.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In der aktuellen Debatte, in der psychologische Psychotherapeuten und die Psychotherapie Angriffen ausgesetzt sind (z.B. von Seiten der Psychiatrie: Psychotherapeuten würden nur leichte Fälle behandeln, aber auch von Seiten des neurobiologischen Reduktionismus, der dem Menschen den freien Willen abspricht), muss sie ihre Kosten und ihre gesellschaftliche Existenzberechtigung unter Beweis stellen, sowohl durch theoretische Begründungen als auch durch Behandlungserfolge ihrer Praxis.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit anderen Psychotherapeuten, mit Patienten, mit Psychotherapieforschern aus dem Bereich qualitativer Psychotherapieforschung (z.B. Herrn Prof. Buchholz), Sozialwissenschaftlern und mit allen, die sich für Psychotherapie interessieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es ist ein integrativer Ansatz für Theorie und Praxis der Psychotherapie, der auch die Möglichkeit einer ›Psychotherapiewissenschaft‹ umfasst und damit die Psychotherapie wissenschaftlich fundieren würde.

Autor_in(nen)
Rolf Schumacher
Buchtitel
Szene, Habitus und Metaphorik Konzepte für eine praxeologische Theorie psychotherapeutischer Profession
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
658
Ausstattung
6 SW-Abbildungen, 1 Farbabbildung
ISBN
978-3-8394-5695-8
DOI
10.14361/9783839456958
Warengruppe
1533
BIC-Code
JMH
BISAC-Code
PSY031000
THEMA-Code
JMH
Erscheinungsdatum
3. August 2021
Themen
Gesellschaft, Medizin, Mensch
Adressaten
Psychotherapie, Sozialpsychologie, Kritische Theorie, Psychologie
Schlagworte
Psychologie, Psychotherapie, Reflexive Sozialpsychologie, Praxistheorie, Kritische Theorie, Humanwissenschaft, Gesellschaft, Mensch, Medizin, Sozialpsychologie, Soziologische Theorie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung