Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert

Skandale bieten mit ihren schlüpfrigen Details, heftigen Emotionsausbrüchen und überkommenen Moralvorstellungen ein spannendes und innovatives Forschungsfeld für die Stadtgeschichte. Die Beiträger*innen des Bandes widmen sich am Beispiel Marburgs diesem politischen, sozialen und medialen Phänomen aus einer interdisziplinären Perspektive. Sie verstehen Skandale dabei als öffentliche Normkonflikte sowie gesellschaftliche und politische Selbstreinigungsmechanismen, die zum Alltag moderner Gesellschaften gehören. Ihre Analysen zu den Funktionsweisen, Verlaufsmustern und Auswirkungen machen deutlich: Die moderne Stadt- und Skandalgeschichte gehören zusammen.

29,00 € *

27. November 2021, ca. 356 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5718-0

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. November 2021

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Martin Göllnitz

Martin Göllnitz, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

Sabine Mecking

Sabine Mecking, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Skandale sind ein elementarer Kern des politischen und öffentlichen Lebens in modernen Gesellschaften. Mit ihren schlüpfrigen Details, heftigen Emotionsausbrüchen und überkommenen Moralvorstellungen bieten Skandale außerdem ein spannendes und innovatives Themenfeld für die Stadtgeschichte.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Unterschiedliche zeitliche Perspektiven und verschiedene Zugänge demonstrieren die Vielfalt des Skandals als Ansatzpunkt für Fragestellungen zum 20. Jahrhundert und geben von der Mikro- über die Lokal- bis hin zur (inter-)nationalen Geschichte zahlreiche Einblicke in bislang kaum erforschte Themen der Marburger Stadtgeschichte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Zwar hat Niklas Luhmanns Verdikt von 1972, dass es ›über Skandale kaum Literatur gibt, die nicht selbst skandalös ist‹, längst seine Berechtigung längst verloren, doch stellt die Historische Skandalforschung noch immer ein vernachlässigtes Forschungsgebiet dar. Der Band möchte mit seiner Verbindung von Skandal- und Stadtgeschichte aufzeigen, dass Skandale einen wichtigen Platz in der politischen Kultur der Moderne einnehmen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Natürlich mit all jenen Marburger Bürger*innen, die sich für die historischen Schattenseiten ihrer Stadt interessieren und wissen wollen, welche Skandale die städtische Gesellschaft bewegten oder eben kalt ließen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine Skandalgeschichte des urbanen Raums am Beispiel der Universitätsstadt Marburg im 20. Jahrhundert.

Autor_in(nen)
Martin Göllnitz / Sabine Mecking (Hg.)
Buchtitel
Skandal!? Stadtgeschichten aus Marburg im 20. Jahrhundert
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 356
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 34 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5718-0
Warengruppe
1558
BIC-Code
HBJD HBTB
BISAC-Code
HIS014000 HIS054000
THEMA-Code
NHD NHTB
Erscheinungsdatum
27. November 2021
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Kulturgeschichte, Erinnerungskultur, Stadt
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Skandalforschung, Kulturwissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Medienwissenschaft
Schlagworte
Historische Skandalforschung, Marburg, Stadtgeschichte, 20. Jahrhundert, Hessen, Gesellschaft, Politik, Medien, Erinnerungskultur, Kulturgeschichte, Deutsche Geschichte, Sozialgeschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung