Das Fremdwerden der eigenen Stadt

Eine Studie zu Biografie und Raum in Istanbul

Ständige Erneuerung, Erweiterung und rigoroser Umbau prägen die Stadt Istanbul – insbesondere seit den 1950er Jahren. Was bedeutet eine derart rasante Urbanisierung für ihre Einwohner*innen? Welche (neuen) Räume werden in der Megacity relevant? Verliert die Stadt als Ort an Bedeutung und wird »just a spot«? Lisanne Riedel verbindet biographisch-narrative Interviews mit dem sozialräumlichen Erleben und rekonstruiert urban-migrantische Lebensgeschichten, die von sozialen Aufstiegen handeln, aber auch von Entfremdung und Überforderung durch die sich stetig verändernde Umwelt.

48,00 € *

27. August 2021, ca. 300 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5774-6

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. August 2021

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Lisanne Riedel

Lisanne Riedel, Universität Bonn, Deutschland

Autor_in(nen)
Lisanne Riedel
Buchtitel
Das Fremdwerden der eigenen Stadt Eine Studie zu Biografie und Raum in Istanbul
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 300
Ausstattung
kart., Klebebindung, 10 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5774-6
Warengruppe
1725
BIC-Code
JFSG JHB RGC
BISAC-Code
SOC026030 SOC026000
THEMA-Code
JBSD JHB RGC
Erscheinungsdatum
27. August 2021
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Raum, Leben, Stadt
Adressaten
Soziologie, Sozialwissenschaft, Islamwissenschaft, Regionalwissenschaft, Biografieforschung, Raumforschung, Stadtplanung
Schlagworte
Istanbul, Türkei, Stadtsoziologie, Nachbarschaft, Stadterneuerung, Stadt, Raum, Gesellschaft, Urban Studies, Lebensstil, Qualitative Sozialforschung, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung