Psychiatriereform in der Bundesrepublik Deutschland

Eine Chronik der Sozialpsychiatrie und ihres Verbandes - der DGSP

Vor mehr als 50 Jahren wurde in Deutschland eine Psychiatriereform eingeleitet, die aus den vormaligen Anstalten ein gemeindeorientiertes System sozialpsychiatrischer Hilfen formte. Von den Anfängen nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart bettet Christian Reumschüssel-Wienert die Entwicklung der Psychiatrie in die sozioökonomische, politische und kulturelle Entwicklung der Bundesrepublik ein. Eine integrierte Sichtweise berücksichtigt sozialpsychiatrische Diskurse ebenso wie psychiatrie- und behindertenpolitische Aspekte in klinischen und außerklinischen Kontexten. Es zeigt sich, dass die Sozialpsychiatrie gesellschaftliche Modernisierungsschübe reflektiert und nachholend umsetzt.

Stimmen zum Buch
»Ein beeindruckend recherchiertes und tolles Werk – viel mehr eine Chronik! Denn es zeigt die politischen Koordinaten, skizziert die ökonomischen und sozialpolitischen Entwicklungen der jeweiligen Dekade und bringt den gesellschaftlichen Diskurs der Zeit zur Sprache.«
(Jens Jürgen Clausen, Katholische Hochschule Freiburg)

»Ein Kompendium der Sozial- und Psychiatriepolitik der letzten 50 Jahre. Schwer beeindruckend und lässt sich gut lesen.«
(Matthias Rosemann, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbände e.V. [BAG _ GPV]) und Vorstandsmitglied der Aktion Psychisch Kranke e.V. [APK])

»Die breite Einbettung der Historie ›meiner‹ DGSP in den zeitgeschichtlichen Kontext hat mir viele neue Erkenntnisse vermittelt. Längst vergessene Entwicklungen und Konfliktlinien der deutschen Sozialpsychiatrie werden spannend nachgezeichnet. Der Autor positioniert sich eindeutig – auch das macht die Lektüre interessant, manchmal sogar aufwühlend.«
(Ilse Eichenbrenner, Mitglied der Redaktion »Soziale Psychiatrie«)

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. 1. Vorbemerkung

    Vorwort

    Seiten 9 - 12
  4. 2. Erste Sozialpsychiatrie in der Nachkriegszeit

    2.1 Westdeutschland nach dem Weltkrieg – vom Kalten Krieg nach 68

    Seiten 13 - 17
  5. 2.2 Sozial- und Gesundheitspolitik in der Nachkriegszeit

    Seiten 18 - 20
  6. 2.3 Die westdeutsche Psychiatrie nach dem Krieg

    Seiten 21 - 29
  7. 2.4 Die Gründung der DGSP

    Seiten 29 - 34
  8. 3. Reformära und Krise der 1970er-Jahre

    3.1 Die BRD wird modern und wagt Demokratie

    Seiten 35 - 40
  9. 3.2 Sozial-, Behinderten- und Gesundheitspolitik

    Seiten 40 - 51
  10. 3.3 Reformdiskurs und Politik in der Psychiatrie

    Seiten 51 - 89
  11. 3.4 Die DGSP in den 1970er-Jahren

    Seiten 90 - 112
  12. 4. Die 1980er-Jahre – Ende der Reformen?

    4.1 Sozioökonomischer und kultureller Wandel im Neoliberalismus

    Seiten 113 - 119
  13. 4.2 Sozial-, Behinderten- und Gesundheitspolitik

    Seiten 119 - 126
  14. 4.3 Die 1980er-Jahre der Psychiatrie: Modelle und Diskurs

    Seiten 126 - 143
  15. 4.4 Die DGSP in den 1980er-Jahren

    Seiten 143 - 168
  16. 4.5 Psychiatriereform in Deutschland – ein erstes Resümee

    Seiten 168 - 174
  17. 4.6 Die DGSP in den ersten 20 Jahren

    Seiten 174 - 176
  18. 5. Zeitenwende – Die 1990er-Jahre

    5.1 Das geeinte Deutschland in einer turbulenten Welt

    Seiten 177 - 185
  19. 5.2 Aspekte der Sozial- und Gesundheitspolitik in den 1990er-Jahren

    Seiten 185 - 197
  20. 5.3 Diskurs und Politik im Behindertenbereich und Psychiatrie

    Seiten 197 - 214
  21. 5.4 Die DGSP in den 1990er-Jahren

    Seiten 215 - 227
  22. 5.5 Resümee zur Jahrtausendwende

    Seiten 228 - 230
  23. 6. Herausforderungen des neuen Jahrtausends

    6.1 Digitalisierung und ihre Krise – Agenda 2010

    Seiten 231 - 242
  24. 6.2 Resümee und sozialpolitischer Diskurs

    Seiten 242 - 245
  25. 6.3 Psychiatriepolitik und sozialpsychiatrische Diskussionen

    Seiten 245 - 266
  26. 6.4 Die DGSP zu Beginn des Jahrtausends

    Seiten 266 - 291
  27. 6.5 Resümee

    Seiten 291 - 296
  28. 7. Flüchtlinge und Klimawandel: 2010 – 2020

    7.1 Weltpolitische Rahmenbedingungen

    Seiten 297 - 302
  29. 7.2 Sozial- und Gesundheitspolitik

    Seiten 302 - 319
  30. 7.3 Die DGSP in jüngster Zeit

    Seiten 319 - 339
  31. 7.4 Die letzten 10 Jahre – Krisen ohne Ende

    Seiten 339 - 342
  32. 8. Zusammenfassung

    Vorwort

    Seiten 343 - 350
  33. 9. Literatur

    Vorwort

    Seiten 351 - 452
  34. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

    Seiten 453 - 454
  35. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 455 - 458
Mehr
45,00 € *

15. Juli 2021, 458 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5813-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Christian Reumschüssel-Wienert

Christian Reumschüssel Wienert, Soziologe, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Mit dem Schreiben fing ich 2019 an. 2020 feierte die DGSP ihr 50-jähriges Jubiläum; die AKTION PSYCHISCH KRANKE kurz danach. Auch war 1970 der Boden bereitet und die Psychiatriereform konnte in der Bundesrepublik mit politischer und institutioneller Unterstützung Fahrt aufnehmen. Ein weiterer Grund ist, dass die historisch orientierte Psychiatrieliteratur meist mit Beginn des sog. ›Großen Modellprogramm‹ 1980 endet. Damit sind ca. 40 Jahre geschichtlich kaum aufgearbeitet. Diese Lücke wollte ich schließen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Psychiatriereform war nicht (nur) eine Angelegenheit unglaublich engagierter Beschäftigter, die für eine humane Gemeindepsychiatrie kämpften, sondern sie war eingebettet in westdeutsche Modernisierungserfordernisse, die die gesamte Gesellschaft, die Wirtschaft sowie das Sozial- und Gesundheitssystem betrafen. Hieran schloss die Psychiatriereform an – und zwar relativ spät.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Ich stelle ein paar Thesen auf, die die Debatten anreichern können: Ohne vorherige Reformen im Gesundheits- und Sozialwesen wären die Psychiatriereformen nicht möglich. Der ›Halbierungserlass‹ Hitlers wurde 1981 formal aufgehoben, weil er in bundesdeutschen Gesetzen weiterhin wirksam war. Partizipation oder Trialog in der Psychiatrie wurde dadurch ermöglicht, weil die Psychiatrieerfahrenen von der Fundamentalopposition umschwenkten und das ›Menschenbild‹ des gesellschaftlichen Mainstreams übernahmen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich diskutiere leidenschaftlich gern und intensiv, also am liebsten mit allen. Am allerliebsten jedoch würde ich es natürlich mit meinen Freund*innen und Kolleg*innen der DGSP diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch bietet einen fundierten Überblick über die Psychiatriereformen in der Bundesrepublik Deutschland – und ihres Verbandes: DGSP.

Buchtitel
Psychiatriereform in der Bundesrepublik Deutschland Eine Chronik der Sozialpsychiatrie und ihres Verbandes - der DGSP
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
458
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 3 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5813-2
DOI
10.14361/9783839458136
Warengruppe
1691
BIC-Code
MBX JFFH MBS JMH
BISAC-Code
HIS054000 MED051000 SOC057000 PSY031000
THEMA-Code
MBX JBFN MBS JMH
Erscheinungsdatum
15. Juli 2021
Auflage
1
Themen
Medizin, Gesellschaft, Sozialität
Adressaten
Soziologie, Psychiatrie, Sozialarbeit, Pflege, Sozial- und Gesundheitspolitik sowie Praktiker*innen im Bereich der Sozial- und Gemeindepsychiatrie
Schlagworte
Psychiatriegeschichte, Psychiatriereform, Sozialpsychiatrie, Gemeindepsychiatrie, DGSP, Medizin, Gesellschaft, Sozialität, Medizingeschichte, Medizinsoziologie, Sozialpsychologie, Sozialgeschichte, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung