Der Fall Colonia Dignidad

Zum Umgang bundesdeutscher Außenpolitik und Justiz mit Menschenrechtsverletzungen 1961-2020

Der Fall Colonia Dignidad ist eines der dunkelsten Kapitel der bundesdeutschen Geschichte und bis heute in großen Teilen nicht aufgearbeitet. In der von deutschen Staatsbürgern in Chile gegründeten Siedlung wurde zwischen 1961 und 2005 missbraucht, misshandelt, gefoltert und gemordet. Medien und Menschenrechtsorganisationen berichteten früh darüber, das Auswärtige Amt und die bundesdeutsche Justiz schritten jedoch nicht ein. Jan Stehle hat hierzu in umfangreichen Recherchen Primärquellen aus Behörden- und Privatarchiven erschlossen. Er rekonstruiert detailliert die Verbrechen sowie das respektive Behördenverhalten und legt die Mitverantwortung von Bundesbehörden für die schweren Menschenrechtsverletzungen der Colonia Dignidad offen.

0,00 € *

25. Oktober 2021, 644 Seiten
ISBN: 978-3-7328-5871-2
Dateigröße: 2.84 MB

Weiterempfehlen

Jan Stehle

Jan Stehle, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL), Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Mehr als 40 Jahre lang berichteten Menschenrechtsorganisationen und Medien über eklatante Menschenrechtsverletzungen in der Colonia Dignidad. Bundesbehörden schritten jedoch nicht angemessen ein, obwohl sie sich grundsätzlich zum Schutz der Menschenrechte bekennen. So wurden viele Verbrechen bis in die 2000er Jahre weiter begangen. Eine umfassende Aufarbeitung der Geschehnisse steht aus und sollte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fußen. Dieses Buch legt hierfür eine Grundlage.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Erstmals konnte ich umfangreiche bisher nicht zugängliche Primärquellen, insbesondere aus Behördenbeständen, erschließen. Ihre Auswertung zeigt die Dimension der Verbrechen der Colonia Dignidad und die umfangreichen Kenntnisse verschiedener Behörden darüber. Ich hoffe, damit eine breitere wissenschaftliche und gesellschaftliche Debatte über die Verbrechen der Colonia Dignidad, die Verantwortung der Behörden und die Notwendigkeit einer zeitnahen, opferzugewandten Aufarbeitung mit anzustoßen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Ich habe alle relevanten zugänglichen Primärquellen in Deutschland und Chile ausgewertet, soweit es mir möglich war, oft in mühseliger Detailrecherche. Diese Ersterschließung von Daten bietet nun eine Grundlage für weitere Recherchen, die darauf aufbauen können. Die verschiedenen Facetten der Verbrechensgeschichte der Colonia Dignidad sollten seitens verschiedener Forschungsdisziplinen umfassend beleuchtet werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Betroffenen und politischen Verantwortlichen aus Chile und der Bundesrepublik. Der angemessene Ort dafür wäre die längst überfällige zukünftige Gedenkstätte in der ehemaligen Colonia Dignidad.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch belegt die strukturelle Mitverantwortung von Bundesregierung und NRW-Justiz an schweren Menschenrechtsverletzungen in der Colonia Dignidad.

»Jan Stehles Buch bietet einen sehr guten Überblick über die Ereignisse, eine enorme Datenbasis und einen Ausgangspunkt für weitere Recherchen.«
Ute Löhning, Amnesty Journal, 19.01.2022
»Die Schilderung dieses vermutlich größten Justiz- und Politikskandals der hiesigen Nachkriegsgeschichte hinterlässt Grusel und Wut.
Ein realer Kriminalfall auf ca. 600 Seiten, faktenreich mit vielen Belegen und Zitaten.«
www.links-lesen.de, 15.01.2022
»Jan Stehles nun veröffentlichte Dissertation leistet den bislang weitestgehenden Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad, der dort begangenen Verbrechen sowie der Mitverantwortung staatlicher Institutionen. Es ist das Referenzwerk, auf das sich weitere Forschungen und Analysen stützen können.«
Ute Löhning, neues deutschland, 19.12.2021
»Jan Stehle beschreibt das pseudoreligiöse Zwangssystem des Paul Schäfer in Chile akribisch und arbeitet heraus, warum sich kaum eine Behörde in Deutschland um die Verbrechen in der Colonia Dignidad kümmerte – bis heute.«
Peter Burghardt, Süddeutsche Zeitung, 28.11.2021
»Ein ebenso beeindruckendes wie bedrückendes Buch. Die ungeheure Stofffülle, die Jan Stehle hier in langjähriger Kleinarbeit zusammengetragen hat, macht es zu einem Nachschlagewerk für alle, die an diesem beschämenden Kapitel bundesdeutscher Geschichte näher interessiert sind.«
Rainer Huhle, NMRZ, 24.11.2021
O-Ton: »Alemania es corresponsable tanto a nivel de la diplomacia como de la justicia« – Jan Stehle entrevistada por https://www.dw.com am 17.11.2021.
https://bit.ly/3I2QaYs
»Jan Stehle hat mit Der Fall Colonia Dignidad eines der finstersten Kapitel deutscher Außenpolitik offengelegt.«
Paul Welch Guerra, Lateinamerikanachrichten, 569/570 (2021)
Besprochen in:
Telepolis, 08.11.2021
Lateinamerikanachrichten, 519/520 (2021), David Rojas-Kienzle
https://links-lesen.buchkatalog.de, 29.11.2021
Autor_in(nen)
Jan Stehle
Buchtitel
Der Fall Colonia Dignidad Zum Umgang bundesdeutscher Außenpolitik und Justiz mit Menschenrechtsverletzungen 1961-2020
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
644
Ausstattung
9 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-7328-5871-2
DOI
10.14361/9783839458716
Warengruppe
1737
BIC-Code
JPS JPVH L
BISAC-Code
POL011000 POL035010 LAW000000
THEMA-Code
JPS JPVH L
Erscheinungsdatum
25. Oktober 2021
Themen
Recht, Politik, Mensch
Adressaten
Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft, Soziologie
Schlagworte
Colonia Dignidad, Menschenrechte, Außenpolitik, Internationale Beziehungen, Bundesrepublik Deutschland, Chile, Vergangenheitspolitik, Aufarbeitung, Recht, Politik, Mensch, Internationale Politik, Fundamentalismus, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung