Hermeneutik im Dialog der Methoden

Reflexionen über das transdisziplinäre Verstehen

Hermeneutik, die Kunst des methodisch geleiteten Verstehens, hat seit ihrem ersten Höhepunkt zu Beginn des 19. und einem zweiten im 20. Jahrhundert enorm an Bedeutung gewonnen. Die Akkumulation des Wissens und die wachsende Ausdifferenzierung der Wissenschaften lassen den Bedarf an gegenseitigem Verstehen sowohl innerhalb der einzelnen Wissenschaftsdisziplinen als auch zwischen ihnen, wie z.B. Kultur- und Naturwissenschaften, wachsen. Die Beiträger*innen des Bandes zeigen, dass das inter- wie transdisziplinäre Verstehen einer methodisch geleiteten Reflexion bedarf, also der Hermeneutik. Sie leisten somit einen Beitrag zur Verständigung zwischen den hermeneutischen Methoden selbst und zeigen, dass dabei auch das öffentliche wie zwischenmenschliche (Miss-)Verstehen von den Entwicklungen nicht unberührt bleibt.

37,00 € *

27. Januar 2022, ca. 234 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5928-3

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Januar 2022

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Rainer J. Kaus

Rainer J. Kaus, Universität zu Köln, Deutschland

Hartmut Günther

Hartmut Günther, Universität zu Köln, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Hermeneutik, die methodische Kunst des Verstehens, spielt in allen Geistes- oder Kulturwissenschaften (humanities) eine zentrale Rolle. Von daher liegt es nahe und ist es dringlich, einen interdisziplinären Diskurs oder Verschiedenheit und Gemeinsamkeit der jeweiligen Hermeneutik zu führen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Kluft zwischen Verstehen jenseits von Methoden einerseits, wie es vor allem H.-G. Gadamer als Erbe der deutschen ›Geisteswissenschaften‹ vertrat, und methodischem, ja methodologisch reflektiertem und strukturiertem Verstehensprozess als Erklären andererseits wird überbrückt. Dieses erklärende, strukturierte Verstehen geschieht allerdings bei den beteiligten Autoren auf so unterschiedliche Weise, dass man keineswegs von ›der‹ hermeneutischen Methode oder Erklärensweise sprechen kann. Es besteht also Einigkeit über Absicht und Möglichkeit, jene Kluft zu überwinden, jedoch keine Einheitlichkeit in der Art des methodischen Vorgehens, vielleicht nicht einmal Einigkeit im Sinne der Vereinbarkeit der jeweils vorgeschlagenen Methoden-Ansätze. Deren Vielfalt wird in diesem Sammelband zunächst als solche widergespiegelt, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne die Prätention einer Vereinheitlichung der Ansätze.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Gerade durch die zunächst schmerzlich empfundene Uneinheitlichkeit wird die noch offene, entscheidende Frage in den Raum der wissenschaftlichen Debatte gestellt: Ob eine Einigung über eine gewisse Vereinheitlichung der hermeneutischen Methoden möglich und sinnvoll ist. Einigkeit besteht darüber, dass Hermeneutik sich nicht allein auf explizit sprachliche Texte bezieht: Psychologisches/psychoanalytisches wie soziologisches Verstehen richtet sich auf wichtige Lebensprozesse, die manche als implizite Reflexion verstehen, welche durch Wissenschaft als Prozess expliziter Reflexion erfasst werden kann.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den Kollegen Jürgen Mittelstraß und Peter Tepe.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Hermeneutik als methodisches Verstehen bedarf dringend der weiteren transdisziplinären Verständigung, und diese erweist sich als aussichtsreich.

Autor_in(nen)
Rainer J. Kaus / Hartmut Günther (Hg.)
Buchtitel
Hermeneutik im Dialog der Methoden Reflexionen über das transdisziplinäre Verstehen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 234
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 1 SW-Abbildung
ISBN
978-3-8376-5928-3
DOI
10.14361/9783839459287
Warengruppe
1526
BIC-Code
HPCF DSB
BISAC-Code
PHI036000 LIT000000
THEMA-Code
QDHR DSB
Erscheinungsdatum
27. Januar 2022
Auflage
1
Themen
Wissenschaft, Literatur
Adressaten
Kulturwissenschaft, Naturwissenschaft, Sozialwissenschaft, Philosophie, Hermeneutik, Psychologie, Psychoanalyse, Humanwissenschaft
Schlagworte
Hermeneutik, Wissenschaftstheorie, Interdisziplinarität, Transdisziplinarität, Methodendiskurs, Verstehen, Missverständnis, Dialog, Wissenschaft, Literatur, Allgemeine Literaturwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung