Verschwörungstheorien

Eine philosophische Kritik der Unvernunft
(3., aktualisierte und ergänzte Ausgabe)

Ob Mondlandung, Illuminati und 9/11, ob Bielefeld-Verschwörung oder Kennedy-Attentat – wie funktionieren Verschwörungstheorien? Karl Hepfer legt mit seiner Analyse die Strukturmerkmale des Verschwörungsdenkens frei. Mit den Mitteln der Erkenntnistheorie und anhand zahlreicher Beispiele erhellt er, was Verschwörungstheorien von unseren »normalen« Theorien unterscheidet und wie es ihnen oft meisterhaft gelingt, alle unsere Filter für unsinnige Erklärungen zu umgehen.

Die Neuauflage wurde um eine Analyse der Corona-Verschwörung erweitert und zeigt, warum Verschwörungstheorien insgesamt gerade im Kontext der Covid-19-Pandemie hoch im Kurs stehen. Sie schärft zugleich den Blick für Argumentationsformen, die uns im Alltag auch an vielen anderen Stellen begegnen.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  3. Vorwort zur 3. Auflage

    Seiten 11 - 14
  4. Vorwort zur 1. Auflage

    Seiten 15 - 16
  5. Einleitung

    Seiten 17 - 20
  6. Teil I

    1.1 Einfache Erklärungen

    Seiten 23 - 28
  7. 1.2 Theorie und Begriff

    Seiten 29 - 36
  8. 1.3 Asymmetrische ›Beweise‹

    Seiten 37 - 42
  9. 1.4 Realität 2.0

    Seiten 43 - 50
  10. 1.5 Was gibt es?

    Seiten 51 - 56
  11. 1.6 Zweifel und Wissen

    Seiten 57 - 62
  12. 1.7 ›Wahrheit‹

    Seiten 63 - 66
  13. 1.8 Begründung

    Seiten 67 - 74
  14. 1.9 Analogieschlüsse

    Seiten 75 - 80
  15. 1.10 Dogmen

    Seiten 81 - 86
  16. 1.11 Die Kraft der ›Beweise‹

    Seiten 87 - 92
  17. 1.12 Theoretische Sparsamkeit

    Seiten 93 - 96
  18. 1.13 Zwischenfazit

    Seiten 97 - 100
  19. Teil II

    2.1 Nutzen und Motive

    Seiten 103 - 108
  20. 2.2 Allmacht und Unfehlbarkeit

    Seiten 109 - 112
  21. 2.3 Die ›Rationalität‹ des Masterplans

    Seiten 113 - 118
  22. 2.4 Virtualisierung

    Seiten 119 - 124
  23. 2.5 Mythos

    Seiten 125 - 130
  24. 2.6 Wahn und politische Legitimation

    Seiten 131 - 136
  25. 2.7 Projektion

    Seiten 137 - 140
  26. 2.8 Pragmatische Strategien der Plausibilisierung

    Seiten 141 - 144
  27. 2.9 ›Yesterday's Tools‹

    Seiten 145 - 148
  28. 2.10 Fazit

    Seiten 149 - 156
  29. Teil III

    3.1 Die Corona-Lüge: Eskalation des Verschwörungsdenkens

    Seiten 159 - 162
  30. 3.2 ›Alternative‹ Erklärungen

    Seiten 163 - 166
  31. 3.3 Protest

    Seiten 167 - 170
  32. 3.4 Ausblick

    Seiten 171 - 176
  33. Anhänge

    Anhang 1: Absichten und Folgen — Karl Poppers Argument

    Seiten 179 - 180
  34. Anhang 2: Kommentar

    Seiten 181 - 186
  35. Anhang 3: Musterlösungen

    Seiten 187 - 192
  36. Anhang 4: Glossar

    Seiten 193 - 196
  37. Literatur

    Seiten 197 - 202
  38. Endnoten

    Seiten 203 - 222
Mehr
21,99 € *

2. Juli 2021, 222 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5931-7
Dateigröße: 1.87 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Karl Hepfer

Karl Hepfer, Universität Erfurt, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Zeiten erfordern es. Krisen und große gesellschaftliche Umbrüche lassen Verschwörungstheorien gedeihen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der philosophische Blick auf Verschwörungstheorien unterscheidet sich von der historischen und sozialwissenschaftlichen Betrachtung. Er schärft den Blick für die theoretischen Manöver, die sie einsetzen, um unsere Urteilkraft zu unterlaufen. Die zunehmende Virtualisierung vieler Lebensbereiche spielt Verschwörungstheorien dabei in die Hände. Umso wichtiger ist es, erkennen zu können, wann und wo ›Erklärungsmodelle‹ mit unlauteren Mitteln arbeiten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Als der Text 2015 in der ersten Auflage erschien, war er die erste ausführliche philosophische Auseinandersetzung mit dem Thema. Neu hinzu kommt in der Neuauflage ein Kapitel zu den Verschwörungstheorien im Umfeld von Corona.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all denen, die wissen wollen, mit welchen Tricks Verschwörungstheorien arbeiten, um uns für ihre Behauptungen einzunehmen. Und was aus wissenschaftstheoretischer Sicht an vielen dieser Theorien faul ist.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Text erklärt die wissenschaftstheoretischen Auffälligkeiten von Verschwörungstheorien.

»Das auch für nicht philosophisch versierte Leserinnen und Leser verständliche Buch ist allen an gesellschaftlichen Fragen Interessierten zu empfehlen.«
Antje Flade, www.socialnet.de, 18.10.2021
»›Verschwörungstheorien‹ schätze ich wegen der klaren und nachvollziehbar vorgetragenen Argumentation, die mich Nützliches über philosophisches Räsonieren lehrte und zwar nicht im Sinne einer Fachdisziplin, sondern als für den Alltag taugliches Denken.«
Hans Durrer, https://bbbucherbilder.home.blog, 15.09.2021
»In Zeiten der Corona-Pandemie aktueller denn je.«
Dieter Bach, www.lehrerbibliothek.de, 28.07.2021
O-Ton: »Viele Leute finden aber das absolute Weltbild attraktiv, weil es so jedes erneute Nachdenken überflüssig macht« – Karl Hepfer bei UNZ am 02.12.2020.
UNZ
»Hepfers gut verständliches und unterhaltsames Buch kommt zur rechten Zeit. Denn der erstarkende Einfluss der Rechtspopulisten hat zuletzt zu einer Renaissance hanebüchener Verfälschungen geführt.«
Moritz Senarclens de Grancy, Psyche, 72 (2018) zu einer früheren Auflage
»[Der Band] bringt die Forschung mit voran.«
Armin Pfahl-Traughber, Zeitschrift für Internationale Freimaurerforschung, 37 (2017) zu einer früheren Auflage
»Die Studie [bietet] unterhaltsame und leicht verständliche Einblicke in die prägenden Verschwörungstheorien der Jetztzeit und ist in ihrer Auswahl hochaktuell.«
POLITIKUM, 3 (2017) zu einer früheren Auflage
»Das Buch ist äußerst unterhaltsam.«
Felix Gerlsbeck, Neue Politische Literatur, 61 (2016) zu einer früheren Auflage
»Ein überaus lesenswertes Buch zu der Thematik.«
Christoph Lammers, MIZ, 4 (2016) zu einer früheren Auflage
»Das Buch bietet mehr als der Untertitel erkennen lässt. Ein hoch interessantes, hilfreiches Buch.« – Buchempfehlung von Gert Scobel auf 3sat Wissen am 01.12.2016.
3sat Wissen zu einer früheren Auflage
»Dieses Buch [liefert] einen sehr seriösen, differenzierten und konstruktiven Ansatz für das Erkennen von Verschwörungstheorien und schärft den Sinn für kritisches Denken in einer Zeit, in der es durch die Flut an verfügbaren Informationen in der Tat wirklich immer schwieriger wird, den Über- und Durchblick zu bewahren.«
www.amazon.de, 09.05.2016 zu einer früheren Auflage
»Musste der einzelne Verschwörungstheoretiker früher den Preis weitgehender sozialer Isoliertheit zahlen, bedarf es heute nur weniger Klicks, um auch für die abstrusesten Überzeugungen eine beträchtliche Zahl Gleichgesinnter zu finden. Mit dieser Erklärung möchte Hepfer sich jedoch nicht begnügen. Seines Erachtens entspringt der Glaube an verschwörungstheoretische Erklärungen der Unfähigkeit, sich der genuin modernen Einsicht zu stellen, dass das Leben keine über seinen Vollzug hinausweisende Bedeutung habe.«
Michael Pawlik, Die Welt, 06.02.2016 zu einer früheren Auflage
»Wunderbar klar formulierte Studie.«
Ronald Düker, Philosophie Magazin, 2 (2016) zu einer früheren Auflage
O-Ton: »Es lohnt sich immer dogmatischen Erklärungen zu misstrauen« – Karl Hepfer im Gespräch mit Radio F.R.E.I. am 22.09.2015.
Radio F.R.E.I.
Besprochen in:
www.lehrerbibliothek.de, 13.09.2015, Dieter Bach
Humanistischer Pressedienst, 11.09.2015, Armin Pfahl-Traughber
Deutschlandfunk Kultur, 25.10.2015, Joachim Scholl
GMK-Newsletter, 11 (2015)
taz, 10.02.2016, Aram Lintzel
Südkurier, 15.04.2016, Elisabeth Schwind
www.aargauerzeitung.ch, 03.03.2016, Christoph Kummer
http://oe1.orf.at, 23.02.2016, Natasa Konopitzky
Die Furche, 14.04.2016, Doris Helmberger
Information Philosophie, 1 (2016)
Portal für Politikwissenschaft, 15.09.2016, Georg Kamphausen
DHIVA, 9 (2016), Ulrich Brömmling
Zeitschrift für philosophische Literatur, 5/4 (2017), Andreas Hütig
http://www.vintagebuch.de, 31.08.2021, Wolfgang Schmitt
www.scharf-links.de, 15.09.2021, Michael Lausberg
Autor_in(nen)
Karl Hepfer
Buchtitel
Verschwörungstheorien Eine philosophische Kritik der Unvernunft
(3., aktualisierte und ergänzte Ausgabe)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
222
Ausstattung
5 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5931-7
DOI
10.14361/9783839459317
Warengruppe
1521
BIC-Code
HPK PDA JFC
BISAC-Code
PHI004000 SCI075000 SOC022000
THEMA-Code
QDTK PDA JBCC
Erscheinungsdatum
2. Juli 2021
Frühere Auflage
978-3-8376-3102-9
Themen
Kultur, Wissenschaft
Adressaten
Philosophie, Soziologie, Geschichtswissenschaft, Medienwissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Verschwörungstheorie, Erkenntnistheorie, 9/11, Chemtrails, Echelon, Bielefeldverschwörung, Barschelaffäre, Illuminati, Freimaurer, Guy Fawkes, Catilina, Stammheim, Fichen-Affäre, Challenger, Phoebuskartell, Evergreening, Mondlandung, Corona, QAnon, Jüdische Weltverschwörung, Bill Gates, George Soros, Covid-19, Wissenschaft, Kultur, Wissenschaftsphilosophie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung