Das Phänomen »Yizu«

Migrantische Hochschulabsolvent*innen als Chinas Wendepunktgeneration? Eine ethnografische und wissenssoziologische Fallstudie

Beim Phänomen »Yizu« (Ameisenstamm) handelt es sich um Hochschulabsolvent*innen aus ländlichen Regionen Chinas, die sich in den Metropolen des Landes ein Leben aufbauen möchten und dabei auf strukturelle Diskriminierungen diverser Art stoßen. Angesichts der chinesischen Wirtschaftsentwicklung stellt sich die Frage, ob sich für diese Generation Chancenungleichheit aufgrund ländlicher Herkunft politisch noch legitimieren lässt. Anhand von vielfältigen Materialien aus Wissenschaft, Medien und Populärkultur eröffnet Kimiko Suda eine kritische Perspektive auf Migration, soziale Mobilität und Stratifikation, Individualisierungsprozesse und Handlungsspielräume im urbanen Raum Chinas.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  3. Vorwort und Danksagung

    Seiten 11 - 12
  4. 1. Einleitung

    1.1 Zum Phänomen Yizu

    Seiten 13 - 22
  5. 1.2 Sozialwissenschaftliche Forschung und Social Governance in der VR China: Fallstudien zu Yizu in Urban Villages seit 2009

    Seiten 22 - 31
  6. 1.3 Forschungsperspektive, Forschungsfragen und Untersuchungsebenen

    Seiten 31 - 36
  7. 2. Definitionen und zentrale Kernbegriffe

    Seiten 37 - 50
  8. 3. Zur theoretischen Perspektive und methodischen Herangehensweise

    3.1 Die Konstitution von Raum nach Martina Löw

    Seiten 51 - 58
  9. 3.2 Multiperspektivität

    Seiten 59 - 66
  10. 4. Chancenungleichheit von migrantischen Hochschulabsolvent*innen im urbanen Raum Chinas

    4.1 Strukturelle Diskriminierung im Bildungssektor und auf dem urbanen Arbeitsmarkt

    Seiten 67 - 79
  11. 4.2 ›Aim at the Sky and Feet on the Ground‹: Urbanisierung, Migration und Zugehörigkeit

    Seiten 79 - 88
  12. 4.3 Die soziale Positionierung von migrantischen Hochschulabsolvent*innen: Zwischen symbolischen Ansprüchen und materiellen Realitäten

    Seiten 88 - 93
  13. 4.4 Soziale Mobilität, der »Chinesische Traum« und die Frage nach dem ›guten Leben‹

    Seiten 93 - 98
  14. 5. Von Schneckenhäusern und Wolkenkratzern: Zur Konstitution des Alltagsraums von migrantischen Hochschulabsolvent*innen in Guangzhou

    5.1 Urbaner Raum und Reproduktion von Alltag in Guangzhou

    Seiten 99 - 117
  15. 5.2 Geteilte Realitäten: Raum, soziale Identität und Temporalität

    Seiten 117 - 150
  16. 5.3 Strategisches Raumhandeln mit geringem Einkommen im urbanen Raum

    Seiten 150 - 164
  17. 5.4 Zur Individualisierung von Raumhandeln im urbanen Raum

    Seiten 165 - 167
  18. 5.5 Fazit

    Seite 168
  19. 6. Das diskursive Phänomen Yizu: potentielle Aufsteiger*innen oder Verlierer*innen?

    6.1 Konfigurationen diskursiver Macht im chinesischen Kontext: Kellers fünf Analyseebenen angewendet auf den Diskurs über Yizu

    Seiten 169 - 181
  20. 6.2 Negative Klassifizierung als zentrale diskursive Praxis, Resilienz und Widerstand

    Seiten 181 - 195
  21. 6.3 Intersektionen

    Seiten 195 - 212
  22. 6.4 Raumbilder, Raumgrenzen, und Social Governance in chinesischen Fernsehserien und Kurzdokumentationen

    Seiten 212 - 226
  23. 6.5 (Selbst)repräsentation von Yizu in Romanen und Ratgebern der Post-80er-Generation

    Seiten 226 - 251
  24. 6.6 Metaperspektiven: Prekarität als temporäre Norm oder Ausnahme

    Seiten 251 - 264
  25. 6.7 Fazit

    Seiten 264 - 268
  26. 7. Ergebnisse und Schlussfolgerungen

    7.1 Zur Konstitution des urbanen Alltagsraums von Yizu: Individualisierung, symbolische Segregation und Temporalität

    Seiten 269 - 272
  27. 7.2 Die diskursive (Selbst)repräsentation junger urbaner Subjekte: Zwischen der Aneignung durch staatliche Akteur*innen und Widerstand

    Seiten 272 - 274
  28. 7.3 Von der Mikro- zur Makroebene, zwischen Kontinuität und Zäsur: Urbane Jugend, Nation, Zukunft, Erschöpfung?

    Seiten 275 - 276
  29. 8. Konklusion

    Seiten 277 - 280
  30. 9. Verzeichnisse

    Seiten 281 - 318
  31. 10. Anhang

    Seiten 319 - 326
Mehr
44,99 € *

3. September 2021, 326 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5945-4
Dateigröße: 8.46 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Kimiko Suda

Kimiko Suda, korientation e.V. Berlin, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Das Phänomen ›Yizu‹ ermöglicht einerseits sehr spezifische Aspekte zu sozialer Ungleichheit im urbanen Raum Chinas darzustellen und zu diskutieren, und andererseits existieren darin auch transnational auffindbare virulente gesellschaftliche Entwicklungen. Beispielsweise Individualisierungs- und Entsolidarisierungsprozesse als Teil sozialer Desintegration, Wohnungsnot in Großstädten, eine klaffende Einkommensschere und langwierige Aushandlungsprozesse im Kontext von postmigrantischen Gesellschaften.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es werden neue Einblicke in soziale Ungleichheit ganz konkret auf der Alltagsebene, in Wertewandel im Kontext des extremen Transformationsprozesses der Volksrepublik sowie in den Flow von Resilienz, kreativem Widerstand und der Selbst- und Fremdaneignung von Bezeichnungen für migrantische Hochschulabsolvent*innen, unter anderem im chinesischen Internet, gegeben.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Soziale Ungleichheit und Migration im Kontext von Regierbarkeit, der Themenkomplex, dem sich auch das Phänomen Yizu zuordnen lässt, ist ein kontinuierlich stark debattiertes Thema in den chinesischen Sozialwissenschaften. Und ich wünsche mir, dass auch in den deutschen Sozialwissenschaften chinesische Debatten und Themen mehr Beachtung finden, insbesondere auch vor dem Hintergrund der relativ monotonen medialen Berichterstattung zu China in Deutschland.

3. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die sich für Aushandlungsprozesse im Kontext von postmigrantischen Gesellschaften interessieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Multiperspektivische Kritik an sozialer Ungleichheit im urbanen Raum Chinas.

Autor_in(nen)
Kimiko Suda
Buchtitel
Das Phänomen »Yizu« Migrantische Hochschulabsolvent*innen als Chinas Wendepunktgeneration? Eine ethnografische und wissenssoziologische Fallstudie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
326
Ausstattung
8 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5945-4
DOI
10.14361/9783839459454
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JNMN JFSG
BISAC-Code
SOC007000 EDU036000 SOC026030
THEMA-Code
JBFH JNM JBSD
Erscheinungsdatum
3. September 2021
Themen
Migration, Stadt, Bildung
Adressaten
Soziologie, Sinologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Ethnologie, Anthropologie, Humangeografie
Schlagworte
Migration, Bildung, China, Soziale Ungleichheit, Urbaner Raum, Yizu, Ameisenstamm, Hochschule, Soziale Mobilität, Sozialer Wandel, Individualisierung, Stadt, Universität, Urban Studies, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung