Barrierefreiheit in der Wohnungspolitik

Länderpolitik im Vergleich

In welchen Ausprägungen nutzen die 16 Bundesländer politische Maßnahmen (»Policies«), um barrierefreien und -armen Wohnraum zu steuern? Melanie Slavici erläutert das Zusammenspiel aus Problemstrukturen, institutionellen Regelungen und Akteurshandeln am Beispiel von Sachsen-Anhalt und Hessen. Sie zeigt auf, wodurch das Zustandekommen und die konkrete Ausgestaltung dieser Policies beeinflusst wird, und macht so auf die zweifache Verortung der Thematik in der Sozial- sowie Wohnungspolitik aufmerksam.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Persönliche Danksagung

    Seiten 7 - 8
  4. I Abstract

    Seiten 9 - 10
  5. II Abbildungsverzeichnis

    Seiten 11 - 14
  6. III Tabellenverzeichnis

    Seiten 15 - 16
  7. IV Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 17 - 18
  8. 1. Einleitung

    Seiten 19 - 24
  9. 2. Begriffliche Klärung

    2.1 Hintergründe der Wohnungspolitik

    Seiten 25 - 31
  10. 2.2 Wohnraum: barrierefrei oder barrierereduziert?

    Seiten 32 - 38
  11. 3. Forschungsstand

    3.1 Bundesländer in der Politikfeldanalyse

    Seiten 39 - 42
  12. 3.2 Wohnungspolitik in der Politikwissenschaft

    Seiten 42 - 44
  13. 3.3 Fazit zum Forschungsstand

    Seiten 45 - 46
  14. 4. Theoretische Einordnung

    4.1 Ansatz eigendynamischer politischer Prozesse als Heuristik

    Seiten 47 - 49
  15. 4.2 Instrumente und Instrumenten-Alternativen

    Seiten 50 - 56
  16. 4.3 Problemstrukturen

    Seiten 57 - 58
  17. 4.4 Situative Aspekte

    Seiten 58 - 59
  18. 4.5 Institutionen

    Seiten 59 - 64
  19. 4.6 Akteure und ihre Handlungen

    Seiten 64 - 79
  20. 4.7 Zusammenfassung des Analyserahmens

    Seiten 79 - 82
  21. 5. Methodisches Vorgehen

    5.1 Typologie politischer Instrumente

    Seiten 83 - 88
  22. 5.2 Politikfeldanalytische Fallstudien

    Seiten 88 - 96
  23. 5.3 Zusammenfassung und Gütekriterien

    Seiten 96 - 98
  24. 6. Analyse I: Typologie politischer Maßnahmen

    6.1 Regulativ: Landesbauordnungen

    Seiten 99 - 118
  25. 6.2 Ökonomisch: Wohnraumförderprogramme

    Seiten 118 - 136
  26. 6.3 Informationell: Wohnberatung zur Wohnungsanpassung

    Seiten 136 - 145
  27. 6.4 Fazit

    Seiten 145 - 150
  28. 7. Analyse II: Politikfeldanalytische Fallstudien

    7.1 Sachsen-Anhalt: Barrierefreiheit durch demografischen Wandel?

    Seiten 151 - 195
  29. 7.2 Hessen: Barrierefreiheit trotz angespannter Wohnungsmärkte?

    Seiten 195 - 243
  30. 7.3 Vergleichende Betrachtung und theoretische Rückbindung

    Seiten 243 - 262
  31. 8. Schlussfolgerungen und Ausblick

    Seiten 263 - 272
  32. 9. Literaturverzeichnis

    Seiten 273 - 330
Mehr
39,00 € *

9. Februar 2022, 330 Seiten
ISBN: 978-3-8376-6048-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Melanie Slavici

Melanie Slavici, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Wohnraumknappheit und Bezahlbarkeit in Ballungsgebieten dominieren seit einigen Jahren die wohnungspolitischen Debatten. Mit der Frage nach barrierefreiem Wohnraum lenke ich das Augenmerk auf einen weniger beachteten, aber angesichts von demografischem Wandel und inklusionspolitischen Zielen nicht minder wichtigen wohnungspolitischen Teilbereich.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Barrierefreier Wohnraum ist nicht als ›Extrawurst‹ für einzelne Bevölkerungsgruppen zu verstehen, sondern bietet Vorteile für alle. Breitere Türen oder schwellenlose Zugänge sind etwa auch für Menschen mit schweren Einkäufen oder Kinderwägen nützlich. Zudem gibt es aus planerischer Sicht bereits gute Lösungen für barrierefreien und zugleich bezahlbaren Wohnraum.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Vielen komplexen politischen Problemen ist ein ausgeprägter Querschnittscharakter inhärent, so auch dem barrierefreien Wohnraum. Insbesondere das Bauressort und das Sozialressort sind beteiligt, aber nicht immer einer Meinung. Solche Zielkonflikte zwischen einzelnen Politikfeldern werden in der Wissenschaft über Ansätze zur Policy Integration bzw. zum Policy Mainstreaming diskutiert. Hier bestehen spannende Verknüpfungen zu anderen Querschnittsthemen wie bspw. dem Klimawandel.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Meine politikwissenschaftliche Forschung zum barrierefreien Wohnraum ist ganz sicher ein ›Orchideenthema‹, in das ich mich selbst erst im Laufe der Promotion fachlich einarbeiten musste. Entsprechende DIN-Normen, bauordnungsrechtliche Regelungen oder spezielle Förderkriterien in der sozialen Wohnraumförderung diskutiere ich deshalb gerne mit Sachverständigen zum Barrierefreien Bauen oder mit Expert*innen aus den jeweiligen Förderinstituten.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wohnungspolitik mit ihren vielfältigen Aufgaben aus einer sozialpolitischen Brille heraus besser verstehen lernen.

Autor*in(nen)
Melanie Slavici
Buchtitel
Barrierefreiheit in der Wohnungspolitik Länderpolitik im Vergleich
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
330
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 31 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-6048-7
DOI
10.14361/9783839460481
Warengruppe
1725
BIC-Code
JFSG RPC RGC
BISAC-Code
SOC026030 POL002000 SOC015000
THEMA-Code
JBSD RPC RGC
Erscheinungsdatum
9. Februar 2022
Auflage
1
Themen
Raum, Soziale Ungleichheit, Stadt
Adressaten
Politikwissenschaft, Soziologie, Gerontologie, Sozialpädagogik
Schlagworte
Politikfeldanalyse, Wohnungspolitik, Sozialpolitik, Barrierefreiheit, Bundesländer, Länderpolitik, Policies, Stadt, Soziale Ungleichheit, Raum, Urban Studies, Stadtplanung, Sozialgeographie, Behinderung, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung