Arte argentino – Ästhetik und Identitätsnarrative in der argentinischen Kunst

Ausgewählte Arbeiten von Marta Minujín und Luis Felipe Noé

Die künstlerischen Arbeiten von Marta Minujín und Luis Felipe Noé nehmen eine zentrale Position in der argentinischen Kunst von den 1960er Jahren bis heute ein. Lena Geuer widmet sich mit der Frage nach der ¿Arte argentino? kritisch dem Verhältnis von Kunst und Nation und lotet aus einer postkolonialen und sinnlich-materiellen Perspektive das Spannungsfeld zwischen Ästhetik, Identität und Politik aus. Zugleich wird ¡Arte argentino! auch als Feststellung verhandelt, wodurch Genealogie und Kanon einer eurozentrischen Kunstgeschichtsschreibung ins Wanken und die bildende Kunst in Bewegung geraten.

49,00 € *

27. August 2022, ca. 380 Seiten
ISBN: 978-3-8376-6084-5

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. August 2022

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Lena Geuer

Lena Geuer, Technische Universität Dresden, Deutschland

Autor_in(nen)
Lena Geuer
Buchtitel
Arte argentino – Ästhetik und Identitätsnarrative in der argentinischen Kunst Ausgewählte Arbeiten von Marta Minujín und Luis Felipe Noé
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 380
Ausstattung
kart., Klebebindung, 74 SW-Abbildungen, 42 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-6084-5
Warengruppe
1583
BIC-Code
AC ACX
BISAC-Code
ART044000 ART015110
THEMA-Code
AGA
Erscheinungsdatum
27. August 2022
Auflage
1
Themen
Kultur, Kulturgeschichte, Kunst
Adressaten
Kunstwissenschaft, Bildwissenschaft, Visuelle Kulturen, Kulturwissenschaft, Lateinamerikanistik, Romanistik, Visuelle Anthropologie
Schlagworte
Bildende Kunst, Lateinamerika, Argentinien, Global Art History, Postkoloniale Theorie, Transkulturalität, Materialität, Affekttheorie, Nation, Avantgarde, Zeitgenössische Kunst, Kunst, Kulturgeschichte, Kultur, Südamerikanische Kunst, Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Kunstgeschichte des 21. Jahrhunderts, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung