Sammler*innen

Musikalische Öffentlichkeit und ständische Identität, Wien 1740–1810

Wien durchlief im Jahrhundert der Aufklärung eine dynamische soziale und wirtschaftliche Entwicklung. In einem rasant wachsenden Markt von Musikalien, Instrumenten und Musikunterricht wurde das Sammeln von Musik zusammen mit den zugehörigen geselligen Praktiken zu einem strategischen Mittel, den angestammten sozialen Rang zu behaupten oder einen neuen, höheren Rang zu gewinnen. Martin Eybl untersucht am Beispiel von Sammler*innen dieses sich neu etablierende Forum gesellschaftlicher Kommunikation über Musik. Er beleuchtet damit ein Feld der unausgesetzten Auseinandersetzung zwischen erster und zweiter Gesellschaft, zwischen Aristokratie und Bürgertum.

59,00 € *

27. August 2022, ca. 540 Seiten
ISBN: 978-3-8376-6267-2

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. August 2022

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Martin Eybl

Martin Eybl, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Österreich

Autor*in(nen)
Martin Eybl
Buchtitel
Sammler*innen Musikalische Öffentlichkeit und ständische Identität, Wien 1740–1810
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 540
Ausstattung
kart., Klebebindung, 32 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-6267-2
Warengruppe
1593
BIC-Code
AVA AVGC HBTB
BISAC-Code
MUS020000 HIS054000
THEMA-Code
AVM AVA NHTB
Erscheinungsdatum
27. August 2022
Auflage
1
Themen
Kultur, Musik, Kulturgeschichte
Adressaten
Kulturwissenschaft, Musikwissenschaft, Sozialgeschichte, Literaturwissenschaft, Praxeologie
Schlagworte
Wien, Aufklärung, Musik, Öffentlichkeit, Aristokratie, Bürgertum, Sammeln, Kommunikative Praxis, Kultur, Soziale Ungleichheit, Kulturgeschichte, Musikgeschichte, Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung