Rasterfahndungen

Darstellungstechniken – Normierungsverfahren – Wahrnehmungskonstitution

Der Band untersucht die nach dem 11. September 2001 wieder stärker in die Diskussion geratene Methode der Rasterfahndung aus (wissenschafts-)historischer Perspektive. Fungieren Raster einerseits als Instrument von Identitätspolitik, Repression und Normierung, sind sie andererseits für Wahrnehmung und Darstellung, d.h. für gesellschaftliche Wirklichkeit überhaupt konstitutiv. Indem die BeiträgerInnen gezielt die medial-normative Doppelfunktion des Rasters in den Blick nehmen, wird der Rahmen der politischen, kriminalistischen und juristischen Diskurse, die üblicherweise mit dem Begriff »Rasterfahndung« aufgerufen sind, um medien- und literaturwissenschaftliche, darstellungstechnische, kulturhistorische sowie gendertheoretische Fragestellungen erweitert.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. »Logisch gesehen, dehnt sich das Raster unendlich in alle Richtungen aus.« Vorwort

    Seiten 9 - 12
  4. Raster, Druck und Kolonialismus. Rasterungen im 19. Jahrhundert

    Seiten 15 - 34
  5. Dokumentationsfuror und Rasterverfahren. Vom Umgang mit anthropologischen Fotografien

    Seiten 35 - 54
  6. Rasterungen der physischen Anthropologie um 1900

    Seiten 55 - 74
  7. Freaks. ?Karikaturen der Schöpfung - Erschaffene Kreaturen?

    Seiten 77 - 96
  8. ?Screening Disability?? Rhetoriken der Behinderung in Buffy the Vampire Slayer

    Seiten 97 - 116
  9. Kafkas Krankheit. Rasterfahndung mit Briefen

    Seiten 119 - 138
  10. Man ist nicht als Kreuzung geboren, sondern wird es. Kafkas intensive Raster und Poetik der Kreuzungen

    Seiten 139 - 158
  11. Science fiction, double feature. HIV in Epidemiologie, Immunologie und Philadelphia

    Seiten 159 - 178
  12. »Schläfer« und »Rasterfahndung«. Kochs Konzept gesunder Keimträger

    Seiten 181 - 198
  13. Krankheit im Raster des Umweltgenomprojektes. Koordinaten, Lokalisationen und Fakten auf der Flucht

    Seiten 199 - 218
  14. Das erfolgreiche Scheitern von 1968. Poststrukturalistische Theorien der Kontrollgesellschaft

    Seiten 221 - 242
  15. Unter Generalverdacht. Zur Renaissance einer Denkfigur

    Seiten 243 - 264
  16. Datenbanklogik, Bioinformatik, Wissensproduktion beim Human Genome Project

    Seiten 267 - 288
  17. Sichtbarer Mensch / unsichtbarer Computer. Raster und Differenz beim ?Visible Human Project?

    Seiten 289 - 312
  18. Autorinnen und Autoren

    Seiten 313 - 318
  19. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 319 - 320
  20. Backmatter

    Seiten 321 - 322
Mehr
26,80 € *

2003-09-27, 322 Seiten
ISBN: 978-3-89942-154-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Tanja Nusser

Tanja Nusser, Universität Greifswald, Deutschland

Elisabeth Strowick

Elisabeth Strowick, Universität Basel und Universität Zürich/ETH, Schweiz

Autor_in(nen)
Tanja Nusser / Elisabeth Strowick (Hg.)
Buchtitel
Rasterfahndungen Darstellungstechniken – Normierungsverfahren – Wahrnehmungskonstitution
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
322
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-89942-154-5
DOI
Warengruppe
1557
BIC-Code
HBTB L JKV
BISAC-Code
HIS054000 LAW000000 SOC004000
THEMA-Code
NHTB L JKV
Erscheinungsdatum
2003-09-27
Auflage
1
Themen
Recht, Neoliberalismus, Zivilgesellschaft
Adressaten
Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler, Wissenschafts- und Medizingeschichte
Schlagworte
Raster, Biomedizin, Normierung, Medien, Anthropologie, Recht, Neoliberalismus, Zivilgesellschaft, Sozialgeschichte, Kriminalsoziologie, Kulturgeschichte, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung