Mimesis

Mimesis soll als Grundkategorie einer dialektischen Theorie der Künste eingeführt werden. Dafür wird eine dialektisch-systematische Skizze des Begriffs angelegt: Mimesis ist eine Weise der Widerspiegelung von Realität, die selbst Realität ist, und ist insofern eine ontologisch-erkenntnistheoretische Kategorie. Sie erfasst zugleich auch das Verhältnis von Natur und Kultur und ist insofern eine anthropologische Kategorie. Vor diesem Hintergrund zeigt sich ihre kunsttheoretische Seite: Mimesis offenbart Verborgenes; sie macht sichtbar, was bisher unsichtbar war; sie entwirft eine Welt aus menschlicher Perspektive. Diese drei Seiten des Mimesisbegriffs werden aus Überlegungen von Aristoteles bis hin zu Benjamin, RicÖur und Hans Heinz Holz entwickelt.

Open Access

2015-09-27, 52 Seiten
ISBN: 978-3-8394-0165-1
Dateigröße: 1.1 MB

Weiterempfehlen

Thomas Metscher

Thomas Metscher, Universität Bremen (1971-1998), Deutschland

»In dem kleinen, aber gehaltvollen Bändchen liefert Metscher eine elementare Rekonstruktion des philosophischen Begriffs der ›Mimesis‹. Sollte dieses Büchlein doch einmal in der aktuellen Kunsttheorie seinen geistigen Niederschlag finden, könnte sich das Niveau selbst an Germanistischen Instituten in nicht unrelevanten Maßen heben.«
Reinhard Jellen, Widerspruch, 43 (2005)
Autor_in(nen)
Thomas Metscher
Buchtitel
Mimesis
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
52
ISBN
978-3-8394-0165-1
DOI
10.14361/9783839401651
Warengruppe
1521
BIC-Code
HPN HPK
BISAC-Code
PHI001000 PHI004000 PHI000000
THEMA-Code
QDTN QDTK
Erscheinungsdatum
2015-09-27
Themen
Ästhetik
Adressaten
Philosophiestudierende und -interessierte, Kunstwissenschaftler und Kunstschaffende
Schlagworte
Mimesis, Ästhetik, Erkenntnistheorie, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung