Reflexion

Die Schwierigkeit einer dialektischen Bestimmung der Reflexion gründet in dem Umstand, dass wir es mit einem Strukturbegriff des menschlichen Selbstverhältnisses, mit dem Ganzen des In-der-Welt-Seins zu tun haben und keineswegs mit einer transzendentalphilosophischen Begründung des Wissens. Daher übergreift der Reflexionsbegriff die menschliche Realität und wird zu einem Grundbegriff der Philosophie und die Philosophie zu einem Modell der Realität. Über die Problemstellungen bei Kleist, Kant, Fichte und Hölderlin wird der Leser zu Hegels Reflexionsbegriff geführt. Von ihm aus ist es möglich, zu einem objektiv-transzendentalen Reflexionsbegriff zu gelangen, der unter Berücksichtigung der Überlegungen von Goethe, Heidegger und Plessner schließlich im Reflexionsmodell von Hans Heinz Holz mündet: Reflexion ist Widerspiegelung.

Open Access

2015-09-27, 52 Seiten
ISBN: 978-3-8394-0166-8
Dateigröße: 1.02 MB

Weiterempfehlen

Jörg Zimmer

Jörg Zimmer, Universität Girona, Spanien

Autor_in(nen)
Jörg Zimmer
Buchtitel
Reflexion
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
52
ISBN
978-3-8394-0166-8
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
CFA HPK
BISAC-Code
PHI038000 PHI004000 PHI000000
THEMA-Code
CFA QDTK
Erscheinungsdatum
2015-09-27
Themen
Sprache
Adressaten
Philosophie, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Reflexion, Sprache, Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung