Globales Amerika?

Die kulturellen Folgen der Globalisierung

Seit einigen Jahren wird in den Sozial- und Kulturwissenschaften international kaum ein Phänomen so lebhaft diskutiert wie das der Globalisierung. Nachdem die zu Anfang vorherrschende Sichtweise von Globalisierung als Entwicklung einer homogenen Weltkultur zunehmend an Evidenz verlor, rücken die lokal unterschiedlichen kulturellen Praktiken und Perspektiven als Teil von Globalisierung ins Zentrum des Interesses. Diese Neujustierung des Fokus erlaubt auch längst überfällige neue Lesarten des vermeintlich einfachen Verhältnisses von »Amerikanisierung« und Globalisierung. Dabei wird deutlich, dass die oft als »Amerikanisierung« wahrgenommene Globalisierung weltweit heterogene Resonanzen erzeugt, hybride Kulturen, Fluchtlinien und Gegenbewegungen treten gleichermaßen hervor. Der Band »Globales Amerika«, in dem sich einige der prominentesten Denker der Globalisierung zu Wort melden, präsentiert anregende Lektüren dieser bislang wenig beleuchteten Seite der Globalisierung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Problems insgesamt. Für das 21. Jahrhundert erweist sich die Perspektive eines »methodologischen Kosmopolitismus« (Ulrich Beck) als richtungsweisend.

25,80 € *

2003-10-27, 344 Seiten
ISBN: 978-3-89942-172-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ulrich Beck

Ulrich Beck, Universität München, Deutschland, und London School of Economics and Political Science, Großbritannien

Natan Sznaider

Natan Sznaider, Academic College Tel-Aviv, Israel

Rainer Winter

Rainer Winter, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

»Gerade weil das Besondere als global bzw. universell erlebt wird, bestehen zumindest auch Chancen auf die Entwicklung eines globalen Weltbürgertums und einer globalen Zivilgesellschaft. Diese durchaus positive Botschaft lässt sich aus den meisten Beiträgen dieses Bandes gewinnen. Sie beruht weniger auf oberflächlichen Trendbeschreibungen, als vielmehr auf einem tieferen Verständnis der dialektischen Beziehungen zwischem Globalem und Lokalem, zwischen Universellem und Partikularem. Gerade weil der Sammelband diese grundlegende Wechselwirkung gut verdeutlicht, sind seine Beiträge, die bis auf das Resümee von Ronald Robertson allesamt vor dem 11. September 2001 geschrieben wurden, mit diesem globalen Großereignis der Terroranschläge von New York auch nicht obsolet geworden.« Ludger Pries, Soziologische Revue, 1 (2007)
Besprochen in:

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.04.2004, Paul Nolte
erlassjahr.de, 30/9 (2004)
Autor_in(nen)
Ulrich Beck / Natan Sznaider / Rainer Winter (Hg.)
Buchtitel
Globales Amerika? Die kulturellen Folgen der Globalisierung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
344
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-172-9
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JFFS
BISAC-Code
SOC022000 POL033000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC GTQ
Erscheinungsdatum
2003-10-27
Auflage
1
Themen
Kultur, Globalisierung, Amerika, Zeitdiagnose
Adressaten
Soziologie, Geschichtswissenschaft, Medienwissenschaft, Politologie, Anthropologie
Schlagworte
Globalisierung, Amerikanisierung, Kultureller Wandel, Kosmopolitismus, Cultural Studies, Amerika, Kultur, Kultursoziologie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung