Wissenschaft, die Grenzen schafft

Geschlechterkonstellationen im disziplinären Vergleich

Anhand ethnographischer Fallstudien in vier Disziplinen – Architektur, Botanik, Pharmazie und Meteorologie – geht das Buch der Frage nach, ob und auf welche Weise sich die Geschlechterdifferenz im wissenschaftlichen Alltag artikuliert. Mit ihrer disziplinär vergleichenden Perspektive betritt die Studie Neuland: Sie vermittelt einen Blick auf die vielfältigen Unterschiede zwischen den Disziplinen und identifiziert damit die Konstellationen, unter denen geschlechtliche Zuschreibungen das wissenschaftliche Universalismusprinzip unterlaufen können. Damit stellt sie für die Geschlechter- wie auch für die Wissenschaftsforschung einen wichtigen und innovativen Beitrag dar.

26,80 € *

2004-04-27, 320 Seiten
ISBN: 978-3-89942-196-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Bettina Heintz

Bettina Heintz, Universität Luzern, Schweiz

Martina Merz

Martina Merz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

Christina Schumacher

Christina Schumacher, ETH Zürich, Schweiz

»Schaut man diese Kriterien durch, dann fällt auf, dass in der Wissenschaft wirksame Geschlechterdifferenzen offenbar vorwiegend in anderen sozialen Feldern erzeugt und insbesondere im ›wissenschaftlichen Alltag‹ virulent werden. Dies würde erklären, weshalb sie in vielen Fällen erstaunlich wissenschaftsunspezifisch sind. Die Autorinnen nehmen dazu nicht Stellung, was ein Beleg dafür ist, wie sorgsam sie sich dem Thema genähert, wie weit sie sich von allen Vorannahmen distanziert und welch vorbildlichen ethnographischen Blick sie entwickelt haben.«
Eva Barlösius, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 12 ( 2005)
»Die Autorinnen haben eine gut strukturierte und schlüssig aufgebaute Studie vorgelegt. Sie betreten mit ihrem disziplinenvergleichenden Ansatz Neuland in der Kombination von Wissenschaftssoziologie und Geschlechterforschung. Trotz der Komplexität des Untersuchungsansatzes ist die Darstellung gut lesbar, und die Schlussfolgerungen sind allesamt nachvollziehbar.«
Anett Moses, www.querelles.net, 14/11 (2004)
Besprochen in:

NZZ, 26.09.2004, Annette Zimmer
Falter, 41 (2004), Lukas Wieselberg
Buchtitel
Wissenschaft, die Grenzen schafft Geschlechterkonstellationen im disziplinären Vergleich
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
320
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-196-5
DOI
10.14361/9783839401965
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR JFSJ
BISAC-Code
SCI075000 SOC032000
THEMA-Code
PDR JBSF
Erscheinungsdatum
2004-04-27
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Wissenschaft
Adressaten
Geschlechterforschung, Wissenschaftsforschung, Soziologie, Architektur, Naturwissenschaften, Gleichstellungsbeauftragte, Wissenschafts- und HochschulpolitikerInnen
Schlagworte
Geschlechtersoziologie, Wissenschaftsforschung, Ethnographie, Wissenschaft, Gender, Wissenschaftssoziologie, Gender Studies, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung