Leibhaftige Moderne

Körper in Kunst und Massenmedien 1918 bis 1933

Nach 1918 stützen sich zahlreiche Versuche, einen Begriff von der »Moderne« zu entwickeln, auf die Zuweisung neuer Sinnpotenziale an den Körper. In der Lebensreformbewegung wird der Körper zum Inbegriff von Natürlichkeit, der Wettkampfsport richtet ihn am Kriterium der Effizienz aus, und die entstehende Modeindustrie macht den Leib zur Ware. Die Kunst und die neuen Massenmedien bieten diesen Positionen ideale Foren zur Austragung ihres symbolischen Streits. Der bebilderte, umfangreiche Band führt die wesentlichen Körperkonstrukte der zwanziger Jahre erstmals zusammen und analysiert sie vom Maschinenmensch über die FKK-Ästhetik und den Mannequin-Körper bis zum Ausdruckstanz in mehr als 20 Ausprägungen.

Open Access

2015-09-27, 384 Seiten
ISBN: 978-3-8394-0288-7
Dateigröße: 16.71 MB

Weiterempfehlen

Michael Cowan

Michael Cowan, University of California Berkeley, USA

Kai Marcel Sicks

Kai Marcel Sicks, Kölner Forschungskolleg »Medien und kulturelle Kommunikation«, Deutschland

»[This] collection of essays, five of which are in English, will surely benefit any scholar working in the quickly expanding field of body studies, and the admirably interdisciplinary nature of this volume means that it should be on the bookshelf of anyone who studies art, film, fashion, dance, sports, or the FKK movement in Weimar Germany.«
Erik Jensen, German Studies Review, 2 (2007)
Besprochen in:

Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne, 2 (2006), Stefanie Rinke
Autor_in(nen)
Michael Cowan / Kai Marcel Sicks (Hg.)
Buchtitel
Leibhaftige Moderne Körper in Kunst und Massenmedien 1918 bis 1933
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
384
ISBN
978-3-8394-0288-7
DOI
10.14361/9783839402887
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB AB
BISAC-Code
HIS054000 ART023000
THEMA-Code
NHTB AB
Erscheinungsdatum
2015-09-27
Themen
Medien, Körper, Kulturgeschichte, Kunst
Adressaten
Kulturgeschichte, Cultural Studies, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft, Sportwissenschaft
Schlagworte
Körper, Kunst, Medien, Weimarer Republik, Kulturgeschichte, Populäre Kunst, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung