Otakismus

Mediale Subkultur und neue Lebensform – eine Spurensuche

Die Möglichkeit, neue Medienwirklichkeiten zu kreieren, verändert die menschlichen Sozialbeziehungen. Selbsteinschließung und Teilnahmeverweigerung avancieren zu einer Strategie der Lebensbewältigung. Meister dieser besonders in Japan in zunehmendem Maße zu beobachtenden Lebensform sind obsessiv-schizophrene Mediennutzer – Otakus genannt.

Erstmals liegt nun eine deutschsprachige Monografie zu Otakismus vor. Durch einen Wechsel des Blickwinkels innerhalb der Studie werden negative Konnotationen aufgezeigt und überholte Sichtweisen verlassen. Denn – so das Credo des Autors – Medientechniken entfremden ihre Nutzer nicht nur, sondern sind auch Bedingung für Freiheit.

27,80 € *

2005-07-27, 234 Seiten
ISBN: 978-3-89942-313-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Michael Manfé

Michael Manfé, Fachhochschule Salzburg, Österreich

Besprochen in:

Salzburger Nachrichten, 22.10.2005
medienphilosophie.net, 1 (2006), Jörg Pacher
Autor_in(nen)
Michael Manfé
Buchtitel
Otakismus Mediale Subkultur und neue Lebensform – eine Spurensuche
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
234
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-313-6
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD
BISAC-Code
SOC052000
THEMA-Code
JBCT JBCT1
Erscheinungsdatum
2005-07-27
Auflage
1
Themen
Medien
Adressaten
Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Soziologie, Psychologie, Philosophie
Schlagworte
Medientheorie, Otakismus, Japan, Subkultur, Lebensstile, Medien, Medienästhetik, Digitale Medien, Mediensoziologie, Lebensstil, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung