no body is perfect

Baumaßnahmen am menschlichen Körper.
Bioethische und ästhetische Aufrisse

Der Wunsch nach einer Korrektur und Verbesserung der menschlichen Natur ist so alt wie die Menschheit selbst. Doch heute stehen für derart tief greifende »Umbauarbeiten« immer perfektere medizinische Technologien zur Verfügung: Schönheitschirurgie, Lifestyle-Psychopharmaka, »Hirnschrittmacher«, Gen-Doping. Im Zuge dieser nicht-krankheitsbezogenen Manipulationen wird aus dem Patientenkörper zunehmend eine Baustelle, die aus philosophischer, kulturwissenschaftlicher, medizinethischer und psychologischer Sicht bislang nicht hinreichend inspiziert worden ist. Wo liegen die Grenzen zwischen kreativer Selbstgestaltung und autoaggressiver Selbstverstümmelung, zwischen Selbstverwirklichung und Anpassung, zwischen einer Befreiung von den Fesseln der Natur und der Hybris »transhumaner Expansion«? Mit Beiträgen u.a. von Kurt Bayertz, Matthias Kettner, Kurt W. Schmidt, Julia Schoch, Bettina Schöne-Seifert und Ludwig Siep.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung

    Seiten 9 - 18
  4. Die biotechnische Neuerfindung des Menschen

    Seiten 21 - 42
  5. »Es ist ziemlich teuer, authentisch zu sein ?!« Von der ästhetischen Umgestaltung des menschlichen Körpers und der Integrität der menschlichen Natur

    Seiten 43 - 62
  6. Verbesserung als Selbstzweck? Psyche und Körper zwischen Abweichung, Norm und Optimum

    Seiten 63 - 78
  7. Wieso es die Stepford Wives nicht geben darf. Über die moralischen Grenzen der Forschungsfreiheit

    Seiten 79 - 108
  8. Transhumanismus und Körperfeindlichkeit

    Seiten 111 - 130
  9. Keramos Anthropos. Psychoanalytische Betrachtungen zur Genese des Körperselbstbildes und dessen Störungen

    Seiten 131 - 162
  10. Freiwillige Verstümmelung. Warum eigentlich nicht?

    Seiten 163 - 184
  11. Komplizen der Schönheit? Anmerkungen zur Debatte über die ästhetische Chirurgie

    Seiten 187 - 206
  12. Schöner Hungern. Über den Zusammenhang von Diät und Wahn

    Seiten 207 - 224
  13. Hebe mich heraus! Über den Sinn von Tätowierungen

    Seiten 225 - 230
  14. Gedächtnispillen. Mögliche Auswirkungen auf das Selbstverständnis von Personen

    Seiten 233 - 252
  15. Dem Gehirn auf die Sprünge helfen. Eine ethische Betrachtung zur Steigerung kognitiver und emotionaler Fähigkeiten durch Neuro-Enhancement

    Seiten 253 - 278
  16. Pillen-Glück statt Psycho-Arbeit. Was wäre dagegen einzuwenden?

    Seiten 279 - 292
  17. Vom Recht des Schmerzes. Grenzen der Körperinstrumentalisierung im Sport

    Seiten 295 - 306
  18. Hart an der Grenze. Skizze einer Anamnese spätmodernen Körperkults

    Seiten 307 - 324
  19. Hybridisierung oder Anerkennung? Zwei Politiken des Körpers in den Filmen David Cronenbergs und der Farrelly-Brüder

    Seiten 325 - 348
  20. Die Autorinnen und Autoren

    Seiten 351 - 355
  21. Abbildungsnachweise

    Seite 356
  22. Backmatter

    Seiten 357 - 358
Mehr
27,80 € *

2006-02-27, 358 Seiten
ISBN: 978-3-89942-427-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Johann S. Ach

Johann S. Ach, Universität Münster, Deutschland

Arnd Pollmann

Arnd Pollmann, Alice Salomon Hochschule, Berlin, Deutschland

»[Der] Band [sticht] als Pionierarbeit in einem bislang wenig systematisch beleuchteten Forschungsfeld heraus. Nicht nur ist es sein Verdienst, einmal ausschließlich Fragen im Zusammenhang mit nicht-medizinisch induzierten Körperpraktiken aufgegriffen und aus verschiedener fachlicher Perspektive äußerst spannend diskutiert zu haben; bemerkenswert ist auch das bei allen Autoren erkennbare Ziel zu einer ausgesprochen differenzierten Ergründung der dahinter stehenden Motive.«
Katharina Beier, Berliner Debatte Initial, 18 (2007)
»Die sonst zu gesundheitspolitischen und bioethischen Fragen sehr breit vorhandene Literatur hat sich des Themas ›Baustelle menschlicher Körper‹ [...] noch kaum angenommen. Insofern stoßen die Herausgeber und Autoren des vorliegenden Bandes in eine Lücke. Und es gelingt ihnen hervorragend, eine breite Vielfalt der mit dem Thema verbundenen Fragestellungen historisch zu entwickeln sowie aktuelle Tendenzen in ihren Auswirkungen auf Künftiges zu beschreiben.«
Viola Schubert-Lehnhardt, ETHICA, 3 (2007)
»Sind wir Zeugen einer Revolution und erleben von der neuen Welt nur den Umsturz der alten? Zu einer solchen Einschätzung könnte gelangen, wer dieses vielschichtige, tiefsinnige Buch liest.«
Alexander Kissler, Süddeutsche Zeitung, 11.04.2006
Besprochen in:

hr-info, 13.06.2006
Autor_in(nen)
Johann S. Ach / Arnd Pollmann (Hg.)
Buchtitel
no body is perfect Baumaßnahmen am menschlichen Körper.
Bioethische und ästhetische Aufrisse
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
358
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-427-0
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
PSAD JHB HPN
BISAC-Code
PHI005000 SOC022000 PHI001000
THEMA-Code
PSAD JHB QDTN
Erscheinungsdatum
2006-02-27
Auflage
1
Themen
Ethik, Ästhetik, Zeitdiagnose, Körper, Mensch
Adressaten
Philosophie, Kulturwissenschaften, Kulturanthropologie, Medizin, Psychologie
Schlagworte
Bioethik, Angewandte Ethik, Körper, Menschliche Natur, Transhumanismus, Ethik, Mensch, Ästhetik, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung