Daumenkultur

Das Mobiltelefon in der Gesellschaft
(übersetzt aus dem Englischen von Henning Thies)

Das Mobiltelefon hat in den letzten Jahren quer durch alle gesellschaftlichen Bereiche an Bedeutung gewonnen. Sein Einfluss manifestiert sich etwa darin, wie sich Individuen zu ihren Umgebungen in Beziehung setzen: Die alltägliche Nutzung von mobilen Diensten der Text-, Sprach- und Bildübertragung lässt eine »Daumenkultur« entstehen. Dieser Band präsentiert die Ergebnisse der ersten internationalen Studie über die weitreichenden sozialen Auswirkungen mobiler Kommunikation in verschiedenen Lebensbereichen. Er versammelt die Forschungen führender Wissenschaftler und Praktiker und leuchtet die Verbindung von mobilen Medien und Gesellschaft sowie Zukunftsperspektiven der Forschung aus.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  4. Einleitung

    Seiten 11 - 22
  5. Untergräbt das Handy die soziale Ordnung? Die Mobiltelefonie aus soziologischer Sicht

    Seiten 25 - 40
  6. Die sozialen und wirtschaftlichen Implikationen der Mobiltelefonie in Ruanda: Eine Typologie unter dem Gesichtspunkt Telefonbesitz und Telefonzugang

    Seiten 41 - 60
  7. Postalische Präsenz: Eine geschlechtsspezifische Fallstudie zur Personalisierung von Mobiltelefonen in Melbourne

    Seiten 61 - 78
  8. Das Daumenzeitalter: Eine kulturelle Deutung der Handytechnologien aus Asien

    Seiten 79 - 104
  9. Kommunikationsprobleme

    Seiten 105 - 116
  10. Vom Teenagerleben zur viktorianischen Moral und zurück: Der technologische Wandel und das Leben der Teenager

    Seiten 117 - 132
  11. Emotionale Bindungen im Zeichen des Mobiltelefons

    Seiten 135 - 142
  12. Das Mobiltelefon im Spannungsfeld zwischen privater und öffentlicher Kommunikation: Ergebnisse einer internationalen explorativen Studie

    Seiten 143 - 158
  13. Die Rolle des Zwischen-Raums bei der Bewahrung der persönlichen und sozialen Identität

    Seiten 159 - 170
  14. Das Mobiltelefon als technologisches Artefakt

    Seiten 171 - 184
  15. Das Mobiltelefon als Rückkehr zu nichtentfremdeter Kommunikation

    Seiten 185 - 196
  16. Mobile Kommunikation und die Transformation des Alltagslebens: Die nächste Phase in der Mobiltelefon-Forschung

    Seiten 197 - 212
  17. Die Auseinandersetzung mit zukünftigen, sich ändernden Kundenbedürfnissen

    Seiten 215 - 220
  18. Die mobile Multioptionsgesellschaft: Eine Frage der Aufladungstechnik?

    Seiten 221 - 232
  19. Handymanie, mobile Sitten

    Seiten 233 - 246
  20. Dein Leben in Schnappschüssen: Mobile Weblogs (Moblogs)

    Seiten 247 - 264
  21. Zukunftsdesign: Geschichten aus der Handybranche

    Seiten 265 - 276
  22. Die Zukunft der Mobiltelefonie im Zeitalter der dritten Handygeneration (UMTS)

    Seiten 277 - 296
  23. Mobiltelefon-Mythen und mobile Datenübertragung

    Seiten 297 - 308
  24. Menschen, Mobiltelefone und Gesellschaft: Abschließende Erkenntnisse aus einer internationalen Expertenbefragung

    Seiten 311 - 342
  25. Autorinnen und Autoren

    Seiten 343 - 348
  26. Backmatter

    Seiten 349 - 351
Mehr
28,80 € *

2006-03-27, 348 Seiten
ISBN: 978-3-89942-473-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Peter Glotz (verst.)

Peter Glotz, Universität St. Gallen (2000-2004), Schweiz

Stefan Bertschi

Stefan Bertschi, Strategie- und Kommunikationsberater, Schweiz

Chris Locke

Chris Locke, AOL und GSMA Development Fund at GSM Association (GSMA), Großbritannien

»Trotz – oder gerade wegen – seines Umfanges [...] ein
wirklich interessanter Überblick [...] Dieses Buch ist nicht nur für Medienschaffende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sondern auch für die ›ganz normalen Nutzerinnen und Nutzer‹ interessant.«
merz, 4 (2009)
»Das Buch ist außerordentlich spannend und verleitet dazu, immer wieder einmal den aktuell gelesenen Beitrag mit Aussagen früherer Kapitel oder auch mit persönlichen Erfahrungen in Verbindung zu bringen.
Für diejenigen, die das Auftauchen der ersten mobilen Telefone in Alltag und in ihrem persönlichen Umfeld noch selbst erlebt haben, sprudelt eine Quelle von Bestätigungen eigener Erwartungen bezüglich Lebensdauer und Anwendung dieser Technik. Jene, die mit dem Handy sozusagen aufgewachsen sind, werden diese Studiensammlung als eine besondere Form der Geschichtsschreibung der mobilen Kommunikation zu schätzen wissen, ebenso die Ein- und Ausblicke in weniger bekannte 'mobile' Welten.«
Rolf Barnekow, das Archiv, 1 (2007)
Besprochen in:

PUBLIZISTIK, 1/3 (2006), Günter Burkart
SHORTBOOKS, 6 (2006)
MobilFreunde.de, 6 (2006), Nils Gründel
Frankfurter Rundschau, 25.07.2006, Ruth Fühner
Information Wissenschaft & Praxis, 7/8 (2006), Klaus Dette
hr inforadio
DE:BUG, 103/6 (2006)
Neue Luzerner Zeitung, 133 (2006), Robert Bossard
weitere Beitragende
Übersetzt aus dem Englischen von Henning Thies.
Buchtitel
Daumenkultur Das Mobiltelefon in der Gesellschaft
(übersetzt aus dem Englischen von Henning Thies)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
348
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-473-7
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD JFC
BISAC-Code
SOC052000 SOC022000
THEMA-Code
JBCT1 JBCC
Erscheinungsdatum
2006-03-27
Auflage
1
Themen
Medien, Technik, Zeitdiagnose
Adressaten
Soziologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Mobiltelefonie, Handy, Mobile Medien, Kommunikation, Gesellschaft, Medien, Technik, Digitale Medien, Mediensoziologie, Kultursoziologie, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung