Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz

Grundlagentheoretische Reflexionen

Was ist darunter zu verstehen, wenn von einem Aufeinandertreffen der Kulturen die Rede ist? Was genau wird postuliert, wenn von »Kosmopolitisierung«, »Amalgamierung« oder »Hybridisierung« der Kulturen die Rede ist? Zur Beantwortung dieser und ähnlicher Fragestellungen wird hier das Phänomen der »kulturellen Differenz« ausgehend von empirischen Erkenntnissen grundlagentheoretisch reflektiert. Das Problem der kulturellen Differenz wird von der Konstitution des subjektiven Bewusstseins und den praktischen Problemen intersubjektiven Verstehens her aufgerollt. Vorgestellt werden materiale Analysen zur Herausbildung »kultureller Differenz«, deren Erkenntnisse sozialtheoretisch gedeutet werden können.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Einleitende Bemerkungen: ›Kulturelle Differenz‹ aus wissenssoziologischer Sicht

    Seiten 7 - 20
  4. Kultur, die soziale Konstruktion, das Fremde und das Andere

    Seiten 21 - 42
  5. Transdifferenz, Kulturhermeneutik und alltägliches Übersetzen: Die soziologische Perspektive

    Seiten 43 - 64
  6. Vertraute Fremdheit und desperate Vergemeinschaftung - Ethnizität und die doppelte Normalisierung kultureller Differenz in der Moderne

    Seiten 65 - 96
  7. Methodologischer Kosmopolitismus - Die Erhaltung kultureller Vielfalt trotz wirtschaftlicher und kultureller Globalisierung

    Seiten 97 - 112
  8. Kulturelle Differenz und Probleme der Ãœbersetzung

    Seiten 113 - 128
  9. Konstitutionsprinzipien ›kultureller Differenz‹: Zur Analyse der Konstruktion kultureller Grenzbestimmungen in grundlagentheoretischer Absicht

    Seiten 129 - 152
  10. Attributionen kultureller Fremdheit in der Psychotherapie: Vom Kulturstandard zur kulturspezifischen Gegenübertragung

    Seiten 153 - 182
  11. Indische Musik - Europäische Musik: Möglichkeiten und Grenzen interkulturellen Verstehens

    Seiten 183 - 210
  12. Die dialogische Anverwandlung - Zur Ausdeutung fremdkultureller Daten mit Hilfe von ›kulturvertrauten Co-Interpreten‹

    Seiten 211 - 234
  13. Unter Aborigines - Reflexionen über eine exotische Fremdheitserfahrung

    Seiten 235 - 268
  14. Hegemoniale Moral: Die Einebnung kultureller Differenz in der Debatte um den 3. Golfkrieg

    Seiten 269 - 294
  15. Autoren

    Seiten 295 - 299
  16. Backmatter

    Seiten 300 - 302
Mehr
28,80 € *

2007-08-27, 302 Seiten
ISBN: 978-3-89942-477-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jochen Dreher

Jochen Dreher, Universität Konstanz/Universität St. Gallen, Deutschland/Schweiz

Peter Stegmaier

Peter Stegmaier, Universiteit Twente, Niederlande, und Université du Luxembourg, Luxemburg

»Das zentrale Anliegen dieses Sammelbandes [...]: kulturelle Differenzen nicht als reziprok zu ›begreifen‹ oder gar zu ›bewältigen‹, sondern sie [...] in ihrer Unverfügbarkeit und ›hermeneutischen Entzogenheit‹ anzuerkennen. Zu dieser sensiblen und komplexen Aufgabenstellung, der wir uns erst allmählich bewusst werden, hat dieser Sammelband zukunftsweisende Impulse gegeben.«
Franz Gmainer-Pranzl, polylog, 20 (2008)
»Die vom Autorenteam skizzierte wissenssoziologische Theorie geht berechtigterweise davon aus, dass jedes Kulturverständnis und jede Erfahrung von kulturellen Differenzen vom Indivivduum ausgehen muss. Der Sammelband könnte im wissenschaftlichen Diskurs über das Phänomen, dass unsere menschlichen Gemeinschaften und Institutionen in einer immer interdependenter sich entwickelnden Welt differenter und gleichzeitig sich ähnlich werden, einen Markierungspunkt, vielleicht sogar einen Richtungsweiser darstellen, sich in den Modernisierungsprozessen zurecht zu finden und als 'Wirklichkeitswissenschaft' [...] den notwendigen Perspektivenwechsel mit zu veranlassen.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 11 (2007)
»Die theoretischen Reflexionen zu einer phänomenologisch-soziologischen Analyse kultureller Fremdheit werden im Band sinnvoll durch Materialien und methodologische Analysen ergänzt.«
Peter Fischer, Berliner Debatte Initial, 19/1-2 (2008)
Besprochen in:

Päd Forum, 1 (2009)
Autor_in(nen)
Jochen Dreher / Peter Stegmaier (Hg.)
Buchtitel
Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz Grundlagentheoretische Reflexionen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
302
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-477-5
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFC JHBA
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHBA
Erscheinungsdatum
2007-08-27
Auflage
1
Themen
Kultur, Sozialität
Adressaten
Soziologie, Kulturwissenschaften, Philosophie
Schlagworte
Kultur, Differenz, Wissenssoziologie, Kultursoziologie, Soziologische Theorie, Qualitative Sozialforschung, Sozialität, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung