Media Marx

Ein Handbuch

Globalisierung und Neoliberalismus prägen das Gesicht der Gegenwart. Dies löst auch ein neues Interesse an den Arbeiten von Karl Marx aus, die in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts (und erst recht nach dem Kollaps des real existierenden Sozialismus) als unberührbar galten. Dabei kann einerseits davon ausgegangen werden, dass Marx bereits vor 150 Jahren heute aktuelle Prozesse beschrieben und ihre Strukturen problematisiert hat. Andererseits gehören zum Prozess der Globalisierung untrennbar auch »die Medien« sowie der sich weiter ausbreitende Diskurs darüber. »Media Marx« möchte zwischen Marx und den Medien vermitteln. Geordnet entlang der verschiedenen Medien werden dabei sowohl relevante Passagen bei Marx selbst als auch einschlägige Positionen der späteren marxistischen Theoriebildung zusammengetragen und diskutiert. In diesem Sinn bietet das Handbuch einen konzentrierten wie orientierenden Beitrag zur Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen marxistischen Denkens in der Medientheorie.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. 1. Media Marx

    Seiten 11 - 18
  4. 2. Von der Erdung der Ästhetik in der Medientheorie - Die materialistische Wende der Ästhetik als Bedingung der Möglichkeit von Medientheorie

    Seiten 21 - 44
  5. 3. Marx und Medien - Eine Einführung

    Seiten 45 - 58
  6. 4. Der doppelte Körper des Untertanen

    Seiten 61 - 74
  7. 5. Hegels Begriff der Arbeit als medienphilosophische Grundlegung

    Seiten 75 - 84
  8. 6. Medium Geld

    Seiten 85 - 104
  9. 7. Radikale Kunstgeschichte 2006

    Seiten 107 - 110
  10. 8. Marxismus und Kunstgeschichte - Eine persönliche Einschätzung aus Grossbritannien

    Seiten 111 - 126
  11. 9. Marxistische Literaturtheorie

    Seiten 127 - 132
  12. 10. »Kein Protokollobst auf den Tischen fotografieren (sonst wird die Bevölkerung neidisch)« - Marx, Lenin und die Freiheit der Presse

    Seiten 135 - 150
  13. 11. Die Zahlen als Medium und Fetisch

    Seiten 151 - 166
  14. 12. Flugblatt/Plakat

    Seiten 167 - 176
  15. 13. Verkehrte Welt Ideologie - Camera Obscura - Medien

    Seiten 177 - 192
  16. 14. Das Gespenst der Fotografie

    Seiten 193 - 202
  17. 15. Übertragung und Explosion - Telegraphie/Telephonie/Transport

    Seiten 203 - 214
  18. 16. Marxistische Kino- und Filmtheorien

    Seiten 217 - 242
  19. 17. »An alle« - Von Radio und Materialismus

    Seiten 243 - 258
  20. 18. Fernsehen und Marxismus

    Seiten 259 - 278
  21. 19. Video

    Seiten 279 - 296
  22. 20. Proudhons Nadel springt aus der Rille - Sechsmal Erbauliches über Platten, Tapes, Kristallspeicher und Materialismus

    Seiten 297 - 302
  23. 21. Simulation (Marx und Heidegger)

    Seiten 303 - 314
  24. 22. Der Fetischcharakter der Computerspielwaren und sein medienmorphologisches Geheimnis

    Seiten 315 - 338
  25. 23. Das Internet und der ?reibungslose Kapitalismus?

    Seiten 339 - 354
  26. 24. Kulturindustrie

    Seiten 357 - 366
  27. 25. Medienindustrie - Die »vergessene Theorie« der politischen Ökonomie der Massenkommunikation

    Seiten 367 - 380
  28. 26. Kapitalismus: Ein sehr spezielles Delirium - Ein Gespräch

    Seiten 383 - 398
  29. Autorinnen und Autoren

    Seiten 399 - 404
Mehr
29,80 € *

2006-06-27, 408 Seiten
ISBN: 978-3-89942-481-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jens Schröter

Jens Schröter, Universität Siegen, Deutschland

Gregor Schwering

Gregor Schwering, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland

Urs Stäheli

Urs Stäheli, Universität Basel, Schweiz

»›Media Marx‹ zeigt eindrücklich, wie und dass Marx in die zeitgenössische Medientheorie zu integrieren ist.
Die Lektüre von ›Media Marx‹ macht deutlich, dass Marx' Gespenst immer wieder dort erscheint, wo man es kaum erwartet - in diesem Fall in den Medien des 21. Jahrhunderts.«
Holger Kuhn, Theater der Zeit, 12 (2007)
»Der Band mit seinen experimentellen Beiträgen bringt (wieder) ins Bewusstsein, welche Rolle Marx für viele Theorieansätze der Medientheorie gespielt hat.
Die einzelnen Beiträge verknüpfen, kontrastieren und werfen vielfach neue Fragestellungen auf.« Erik Bauer, m&z, 4 (2007)
»[Dieser] Sammelband [zeichnet sich] durch eine immense Bandbreite der behandelten Medien und der diskutierten Theorien aus.«
Gottfried Oy, Frankfurter Rundschau, 30.08.2006
Besprochen in:

Marx-Engels-Jahrbuch, 2007, Ernst Müller
Autor_in(nen)
Jens Schröter / Gregor Schwering / Urs Stäheli (Hg.)
Buchtitel
Media Marx Ein Handbuch
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
408
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-481-2
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD
BISAC-Code
SOC052000
THEMA-Code
JBCT
Erscheinungsdatum
2006-06-27
Auflage
1
Themen
Medien
Adressaten
Medienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaften, Philosophie
Schlagworte
Marx, Medien, Medientheorie, Kulturtheorie, Globalisierung, Politik, Mediensoziologie, Kapitalismus, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung