Transkulturation

Literarische und mediale Grenzräume im deutsch-italienischen Kulturkontakt

Globalisierung, wachsende Mobilität und Beschleunigung bringen die gesellschaftliche Reflexion über fortlaufend changierende kulturelle Eigen- und Fremdbilder an ihre Grenzen. Die Beiträge des Bandes untersuchen die kognitiven Leistungen von Literatur und Massenmedien innerhalb dieser Entwicklungen. Fokussiert werden die kulturellen Grenzräume der italienischen Literatur (Triest, Istrien, Friaul, Kalabrien) und die kulturkritischen Möglichkeiten der (Neuen) Medien im Kontext aktueller Transkulturationsprozesse ebenso wie der deutsch-italienische Kulturkontakt und die wachsende Schlüsselfunktion der literarischen Übersetzung.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort

    Seiten 7 - 8
  4. Einleitung

    Seiten 9 - 20
  5. DAS TRANSKULTURELLE ANTLITZ DER GESCHICHTE

    Alla cieca

    Seiten 23 - 44
  6. Claudio Magris' Alla cieca: Blindheit und Erfindungskraft der Geschichte. Überlegungen zur Transkulturation des Historischen

    Seiten 45 - 62
  7. TRANSKULTURATION ALS WISSENSCHAFTSPARADIGMA

    Kulturwissenschaften in Italien. Ein Paradigma

    Seiten 65 - 86
  8. Postmoderne und Massengesellschaft. Einige Überlegungen

    Seiten 87 - 108
  9. TRANSNATIONALE SCHREIBWEISEN IN GRENZRÄUMEN DER ITALIENISCHEN LITERATUR

    Kulturelle Komponenten und verschiedene ethnische Gruppen einer Stadt und einer Region: Triest und Friaul-Julisch Venetien

    Seiten 111 - 130
  10. Naturraum, Grenzraum, Erinnerungsraum: Mario Rigoni Sterns Erzählen vom Altipiano di Asiago

    Seiten 131 - 148
  11. Vom totalitären zum anthropologischen Raum des Fremden in der Narrativik Boris Pahors

    Seiten 149 - 160
  12. TRANSKULTURATION ALS PROVOKATION KULTURELLER IDENTITÄTSMUSTER: IN DEUTSCHLAND LEBENDE ITALIENISCHE AUTOREN

    Schreiben in mehreren Sprachen: Chiara de Manzini-Himmrich, Giuseppe Giambusso, Sonja Guerrera, Piero Salabe

    Seiten 163 - 178
  13. Zwischen den Kulturen: Die Literatur zeitgenössischer italienischer Schriftsteller in Deutschland

    Seiten 179 - 196
  14. MEDIALE TRANSKULTURATION

    Aspekte des Hybriden im Roman Branchie von Niccolò Ammaniti

    Seiten 199 - 228
  15. Medien und Vertextungsstrategien in Giuseppe Culicchias Paso Doble und Christian Krachts Faserland: Ein transkultureller Vergleich

    Seiten 229 - 250
  16. Polychromie und lntermedialität: Lucarellis Giallo Noir Blue

    Seiten 251 - 264
  17. Autorenverzeichnis

    Seiten 265 - 268
  18. Backmatter

    Seiten 269 - 272
Mehr
24,99 € *

2015-07-27, 272 Seiten
ISBN: 978-3-8394-0520-8
Dateigröße: 49.91 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Vittoria Borsò

Vittoria Borsò, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutschland

Heike Brohm

Heike Brohm, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutschland

Autor_in(nen)
Vittoria Borsò / Heike Brohm (Hg.)
Buchtitel
Transkulturation Literarische und mediale Grenzräume im deutsch-italienischen Kulturkontakt
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
272
ISBN
978-3-8394-0520-8
DOI
Warengruppe
1562
BIC-Code
DSB
BISAC-Code
LIT000000 LIT004200 LIT004170
THEMA-Code
DSB
Erscheinungsdatum
2015-07-27
Themen
Medien, Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft
Schlagworte
Italien, Grenzräume, Übersetzung, Literatur, Kultur, Medien, Allgemeine Literaturwissenschaft, Italienische Literatur, Germanistik, Medienästhetik, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung