Monster

Zu Körperlichkeit und Medialität im modernen Horrorfilm

Der Horrorfilm zeigt menschliche Körper und technische Medien als Orte des Schreckens und der Faszination. Er spiegelt damit nicht nur seine eigene Medialität, sondern verweist auf seine Wurzeln in der Gothic Novel, der Romantik, der Psychoanalyse und der Medientheorie.

Die Studie zeichnet Geschichte und Vorgeschichte des modernen Horrorfilms nach: vom Splatter- und Zombiefilm über das Werk David Cronenbergs und die Slasher- und Serienkillerfilme bis zum aktuellen Mystery- und Gespensterfilm. Das »Monster« dient dabei als theoretische Leitfigur.

31,80 € *

2006-11-27, 372 Seiten
ISBN: 978-3-89942-552-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Arno Meteling

Arno Meteling, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

»[Das Buch] refereriert über eine Fülle von Horrorfilmen und enthält zahlreiche theoretische Bezugspunkte, ohne jedoch den roten Faden zu verlieren. Die Arbeit bietet daher sowohl einen guten Einstieg in das Horrorgenre als auch in eine am Begriff der Medialität orientierte Filmanalyse.«
Michaela Wünsch, H-Soz-Kult, 2 (2007)
»Als umfassende und differenzierte Arbeit zum Thema ist das Buch [...] ernst
zu nehmen und kann einige Lücken der bisherigen Forschung schließen.«
Marcus Stiglegger, MEDIENwissenschaft, 2 (2007)
»Mann muss Meteling nicht in alle Windungen der dekonstruktivistischen Lektüre folgen - insgesamt stellt der Band jedoch eine wichtige und lesenswerte Studie zum modernen Horrorfilm dar.«
www.literaturkritik.de
Autor_in(nen)
Arno Meteling
Buchtitel
Monster Zu Körperlichkeit und Medialität im modernen Horrorfilm
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
372
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-89942-552-9
DOI
10.14361/9783839405529
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA
BISAC-Code
PER004030
THEMA-Code
JBCT ATF
Erscheinungsdatum
2006-11-27
Auflage
1
Themen
Körper, Film
Adressaten
Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Horror, Film, Körper, Medientheorie, Literatur, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung