Die Prostituierte im Film

Zum Verhältnis von Gender und Medium

In dieser Studie wird die Figur der Prostituierten, als Film- wie auch als Diskursfigur, in den seit den 1990er Jahren virulent gewordenen Verhandlungsfeldern von Wissen und Sexualität neu verortet. In einer Neubestimmung des Begriffspaars ›Gender/Medien‹ sowie in Abkehr vom Devianzansatz, der die feministische Prostitutionsforschung lange beherrschte, wird ›Gender als Medium‹ aufgefasst.

Die materialreichen Spielfilmanalysen (»Die flambierte Frau«, »Liebe und Anarchie«, »Anna Christie«, »Tokio Dekadenz«) sind zugleich ein analytischer Nachgang auf Forschungen der Systemtheorie, der feministischen Diskurse, der psychoanalytisch orientierten Kulturwissenschaft sowie der kulturwissenschaftlichen Medientheorie und konfrontieren diese aus einer Perspektive der medienwissenschaftlichen Gender Studies.

29,80 € *

2007-07-27, 324 Seiten
ISBN: 978-3-89942-563-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Hedwig Wagner

Hedwig Wagner, Europa-Universität Flensburg, Deutschland

»Im Ganzen legt Hedwig Wagner eine sehr informierte, fundierte und breite Studie zum Thema Medium und Gender am Beispiel der Prostituiertenfigur vor.«
Kathrin Friedrich, MEDIENwissenschaft, 1 (2008)
Autor_in(nen)
Hedwig Wagner
Buchtitel
Die Prostituierte im Film Zum Verhältnis von Gender und Medium
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
324
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-563-5
DOI
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSJ JFD APFA
BISAC-Code
SOC032000 PER004030
THEMA-Code
JBSF JBCT ATF
Erscheinungsdatum
2007-07-27
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Film
Adressaten
Filmwissenschaft, Medientheorie, Gender Studies, Feministische Theorie
Schlagworte
Prostitution, Film, Medien, Gender, Geschlecht, Gender Studies, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung