Gesten des Zeigens

Zur Repräsentation von Gender und Race in Ausstellungen

Welche Bilder und Erzählungen präsentieren Ausstellungen zu Männern und Frauen, zum Eigenen und Anderen? Mit dem Blick auf die Kategorien gender und race analysieren die Autorinnen das Museum für Völkerkunde, das Natur- und das Kunsthistorische Museum in Wien. Da es im Unterschied zu Theater oder Film kaum Ausstellungskritiken gibt, die dem spezifischen Medium Ausstellung gerecht werden, will der Band zudem zur Entwicklung von Analysemethoden beitragen. Der Fokus richtet sich daher auf die Verfahrensweisen des Ausstellens, also auf Praktiken, wie Exponate, Bilder, Texte und Gestaltungsmittel in einem Raum verknüpft werden, um Deutungsangebote zu machen.

Auszeichnung

Viktor Adler-Staatspreis 2011 des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung 

26,80 € *

2007-01-27, 268 Seiten
ISBN: 978-3-89942-580-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Roswitha Muttenthaler

Roswitha Muttenthaler, Technisches Museum Wien, Österreich

Regina Wonisch

Regina Wonisch, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

»Das vorliegende Buch [...] ist ein inhaltlich wie methodisch gelungener Diskurs-Beitrag. Es fordert auch jene, deren Profession nicht die Museologie ist, dazu auf, Ausstellungen nicht bloß zu besuchen [...], sondern auch zu versuchen, Bilder zu erschließen, die hinter der eigentlichen Erzählebene liegen.«
Christian Stadel, Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, 1(2008)
»Überzeugend an dem Buch ist vor allem die theoretische Einleitung: Hier leisten die Autorinnen Pionierarbeit, indem sie ethnografische, semiotische und semantische Ansätze zu verbinden suchen.«
Jens Kastner, analyse & kritik, 517 (2007)
»Ein äußerst interessantes Buch in Bezug auf Ausstellungskritik und vielleicht eine ›Sehhilfe‹ in Bezug auf das, was oftmals im Museum nicht beachtet wird.«
Petra M. Springer, WeiberDiwan, 1 (2007)
»Vor dem Hintergrund eines gelungenen Theoriemixes aus ethnographischen, semiotischen und semantischen Ansätzen touren die Autorinnen durch [...] Wiener Museen. Die angebliche Neutralität von Ausstellungen [...] systematisch in Frage zu stellen, ist das große und grundsätzliche Verdienst dieses Buches.«
Lea Susemichel, an.schläge, 4 (2007)
Besprochen in:

Werkstatt Geschichte, 46 (2007), Uschi Bender-Wittmann
museums.ch, 3 (2008), Barbara Welter Thaler
Buchtitel
Gesten des Zeigens Zur Repräsentation von Gender und Race in Ausstellungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
268
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-89942-580-2
DOI
Warengruppe
1581
BIC-Code
GM JFSJ
BISAC-Code
ART059000 SOC032000
THEMA-Code
GLZ JBSF
Erscheinungsdatum
2007-01-27
Auflage
1
Themen
Postkolonialismus, Geschlecht, Rassismus, Museum
Adressaten
Museologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Gender Studies, Kulturwissenschaften, Visual Culture Studies
Schlagworte
Museum, Ausstellungsanalyse, Österreich, Gender, Race, Geschlecht, Rassismus, Museumswissenschaft, Museumspädagogik, Gender Studies

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung