MassenMedium Fernsehen

Die Semantik der Masse in der Medienbeschreibung

Unter den Begriff Massenmedium fasst man gemeinhin Mittel zur Adressierung eines unbegrenzten Empfängerkreises. Diese Definition vergisst jedoch die Semantik der Masse, die in die Wortbildung eingeht und bis heute gesellschaftsweite Vorstellungen über die Funktionsweise von Massenmedien bestimmt. Dabei verweist der Masse-Begriff vor allem auf einen spezifischen Rezeptionsmodus. Das Buch untersucht, wie massenpsychologische Konzepte seit Gustave Le Bon das Wissen über Massenmedien und ihre Rezipienten konturieren. Ebenso zeigt es auf, welche Vorstellungen von Medien die Massentheorie bereithält.

26,80 € *

2007-06-27, 276 Seiten
ISBN: 978-3-89942-628-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christina Bartz

Christina Bartz, Universität Köln, Deutschland

»Die Studie von Christina Bartz bietet [...] einen innovativen Zugang zu den Ursprüngen der Medientheorie der Nachkriegszeit.«
Stefanie Middendorf, Rundfunk und Geschichte, 1-2 (2008)
»Das Buch liefert eine materialreiche [...] Darstellung der semantischen Verschiebungen und Transformationen, den der Begriff der Masse durchläuft, um schließlich in die Beschreibung einer Gesellschaft zu münden, die sich von Massenmedien bestimmt sieht.«
Manuel Köppen, GERMANISTIK, 49 1-2 (2008)
»Bartz' Studie entzieht in ihren präzisen historischen Analysen und theoretischen Darstellungen nicht nur dem gängigen Begriff 'Massenmedium' seine Selbstverständlichkeit. Sie liefert auch fundierte Einblicke in die Medienkultur der frühen Bundesrepublik.«
Isabell Otto, MEDIENwissenschaft, 1 (2008)
»Insgesamt fasst Bublitz Massenkultur [...] als ein Dispositiv auf, das 'soziale Ordnungsfunktionen übernimmt und Praktiken der individuellen Selbstregulierung sowohl veranlasst als auch begrenzt', sodass sich mit der normalistischen Selbstregulierung die Masse 'in das Individuum' einlagern kann. Dabei gelingt es ihr, Ökonomie und Medien plausibel aufeinander zu beziehen und so eine modernisierte sozialwissenschaftlich akzentuierte Massentheorie zu liefern.«
Rolf Parr, KultuRRevolution, 53 (2008)
Besprochen in:

Impulse, 9 (2007)
Literaturen, 12 (2007), Niels Werbei
PUBLIZISTIK, 53/3 (2008), Oliver Fahle
Autor_in(nen)
Christina Bartz
Buchtitel
MassenMedium Fernsehen Die Semantik der Masse in der Medienbeschreibung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
276
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-628-1
DOI
10.14361/9783839406281
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFDT APT
BISAC-Code
PER010030 SOC052000
THEMA-Code
JBCT2
Erscheinungsdatum
2007-06-27
Auflage
1
Themen
Medien, Fernsehen
Adressaten
Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Medien, Diskurs, Massenpsychologie, Bundesrepublik Deutschland, 1950er Jahre, Fernsehen, Medienästhetik, Popkultur, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung