Kontrollierte Urbanität

Zur Neoliberalisierung städtischer Sicherheitspolitik

Seit rund zwanzig Jahren sind Städte zu Laboren neoliberaler Kriminalpolitik avanciert. Das gilt insbesondere für die Metropolen Nordamerikas und Westeuropas, in denen neue staatliche Polizeistrategien erprobt, private Sicherheitsdienste beauftragt und elaborierte Kontroll- und Sicherheitstechnologien zum Einsatz gebracht werden. Erstmals fassen hier ausgewiesene Experten theoretische und empirische Ergebnisse zur sicherheitspolitischen Kontrolle des innerstädtischen Raums, von Sportveranstaltungen, neuen sozialen Bewegungen und sogenannten Randgruppen in vergleichender Perspektive zusammen.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Kontrollierte Urbanität: Zur Neoliberalisierung städtischer Sicherheitspolitik

    Seiten 7 - 38
  4. Polizei konsumieren: Beobachtungen aus Kanada

    Seiten 39 - 54
  5. »Krauts and Crowds«: Bericht vom Rand der neoliberalen Dienstleistungsperipherie

    Seiten 55 - 82
  6. Der öffentliche Sektor als Sicherheitsmarkt in Chicago

    Seiten 83 - 106
  7. Wer schützt den Wachschutz? Fakten zu G4S im südlichen Afrika

    Seiten 107 - 122
  8. Bewährte Armut: Armes Freiwild unter Probation und Parole

    Seiten 123 - 138
  9. Liverpool- eine post-soziale Stadt? Neoliberale Kriminalitätskontrolle und sozialräumliche Ungleichheit

    Seiten 139 - 164
  10. Skid Row Los Angeles: Genese eines Devianz- und Kontrollraumes

    Seiten 165 - 192
  11. Entgrenzte Raumkontrolle? Videoüberwachung im Neoliberalismus

    Seiten 193 - 226
  12. Werbung für den strafenden Staat: Beobachtungen anlässlich der WM 2006

    Seiten 227 - 244
  13. Das britische Fußball-Labor: Überwachung, Gouvernementalität und Neomerkantilismus

    Seiten 245 - 260
  14. Sex, Crime und ›richtige Männer‹: Frauenhandelsmythen zur WM 2006

    Seiten 261 - 284
  15. WM 2006: Einschränkung der Fankultur durch neue Überwachungsmechanismen

    Seiten 285 - 300
  16. Filter, Ventile und Schleusen: Die Architektur der Zugangsregulierung

    Seiten 301 - 328
  17. Militarisierter urbaner Raum: Stadt als Ort lokaler und globaler demokratischer Praxis

    Seiten 329 - 350
  18. Polizei und politische Gewalt in Bolivien: Neue Entwicklungen globaler Politik?

    Seiten 351 - 374
  19. Rächen und Renovieren: Vergeltung bei der Renaissance der Stadt

    Seiten 375 - 394
  20. Autorinnen und Autoren

    Seiten 395 - 399
  21. Backmatter

    Seiten 400 - 402
Mehr
21,00 € *

2007-10-27, 402 Seiten
ISBN: 978-3-89942-676-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Volker Eick

Volker Eick, Freie Universität Berlin, Deutschland

Jens Sambale

Jens Sambale, Politologe, Deutschland

Eric Töpfer

Eric Töpfer, Technische Universität Berlin, Deutschland

Besprochen in:

Deutsches Architektenblatt, 12 (2007), Hanno Rauterberg
UZ, 16.05.2008, Wolfgang Richter
Autor_in(nen)
Volker Eick / Jens Sambale / Eric Töpfer (Hg.)
Buchtitel
Kontrollierte Urbanität Zur Neoliberalisierung städtischer Sicherheitspolitik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
402
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-676-2
DOI
Warengruppe
1739
BIC-Code
JPQB JFSG JKV
BISAC-Code
POL028000 SOC026030 SOC004000
THEMA-Code
JPQB JBSD JKV
Erscheinungsdatum
2007-10-27
Auflage
1
Themen
Politik, Stadt, Neoliberalismus
Adressaten
Urban Studies, Kriminologie, Politikwissenschaft, Soziologie
Schlagworte
Kriminalpolitik, Neoliberalismus, Urbaner Raum, Privatisierung Von Sicherheit, Globalisierung, Stadt, Politik, Policy, Urban Studies, Kriminalsoziologie, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung