Transzendentalphilosophie und Person

Leiblichkeit – Interpersonalität – Anerkennung

Leiblichkeit, Interpersonalität und Anerkennung sind zentrale Begriffe einer Philosophie der Person. In einer neuartigen Sichtweise, die sich an transzendentalphilosophischen Ansätzen orientiert, nimmt dieses Buch den Leib zum Ausgangspunkt. Das leibliche Ich wird dabei durch die fundamentale Perspektive auf die zweite Person, das Du, zur Interpersonalität erweitert. In der gegenseitigen Anerkennung der Personen entwickelt sich so die Basis für eine Theorie der Sozialität. Im Begriff der Person konzentrieren sich schließlich diese Facetten und eröffnen den Raum für Ethik, Anthropologie, Kulturwissenschaft und eine systematisch ausgerichtete Transzendentalphilosophie.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhaltsverzeichnis

    Seiten 5 - 8
  3. Siglen

    Seiten 9 - 10
  4. Einleitung

    Seiten 11 - 22
  5. Grundlagen und Voraussetzungen der Leib-Seele-/Körper-Geist-Dichotomie in der gegenwärtigen Philosophie des Geistes

    Seiten 25 - 44
  6. Der Leib ist ein Bild des Ich

    Seiten 45 - 64
  7. Parallelismus und Transzendentalismus

    Seiten 65 - 92
  8. Die transzendentalphilosophische Methode Johann Gottlieb Fichtes und die Leib-Seele-/ Körper-Geist-Dichotomie

    Seiten 93 - 110
  9. Zum Begriff des romantischen Mesmerismus als Basis einer neuen ganzheitlichen Anthropologie

    Seiten 111 - 122
  10. Die zweite Person

    Seiten 125 - 146
  11. Subjektiv, Intersubjektiv, Objektiv

    Seiten 147 - 162
  12. Die Strukturen der Intersubjektivität beim frühen Fichte

    Seiten 163 - 178
  13. Die transzendentale Interpersonalität und die geoffenbarte Persönlichkeit

    Seiten 179 - 188
  14. Zwischen Schiller und Hegel

    Seiten 189 - 198
  15. Das Selbstbewusstsein und der Andere

    Seiten 199 - 210
  16. Die transzendentale Analyse der Intersubjektivität bei Donald Davidson

    Seiten 211 - 224
  17. Das Präreflexive als Bedingung von Selbstbewusstsein in Hinblick auf die Möglichkeit des Anderen

    Seiten 225 - 236
  18. Fichtesche Ansatzpunkte für eine Theorie der Interkulturalität

    Seiten 237 - 248
  19. Gegenseitige Anerkennung als Grundlage des Rechtstaates: Kant und Fichte

    Seiten 251 - 262
  20. Wie sich Philosophen im Grunde anerkennen können

    Seiten 263 - 268
  21. Die Entwicklung des Anerkennungsbegriffs bei Hegel

    Seiten 269 - 278
  22. »Sie anerkennen sich als gegenseitig sich anerkennend.«

    Seiten 279 - 290
  23. Abstrakte Anerkennung

    Seiten 291 - 298
  24. Wechselseitige Anerkennung als Grundform der ethischen Gemeinschaft

    Seiten 299 - 312
  25. Das andere Anerkennen

    Seiten 313 - 326
  26. Hannah Arendts Kategorie des Paria

    Seiten 327 - 336
  27. Anerkennung der Kunst - Anerkennung durch Kunst

    Seiten 337 - 350
  28. Hegelsche Anerkennung als Prinzip praktischer Philosophie der Gegenwart

    Seiten 351 - 360
  29. Sittlichkeit als Reflexivität des Willens

    Seiten 363 - 376
  30. Persönlichkeit und Denkfreiheit

    Seiten 377 - 388
  31. Pflanze, Tier, Mensch

    Seiten 389 - 402
  32. Personalität und praktische Selbstverhältnisse - Systematische Überlegungen zu Fichte, Frankfurt, Taylor und Korsgaard

    Seiten 403 - 412
  33. Die politische Bedeutung der Persönlichkeitsbildung

    Seiten 413 - 424
  34. Das absolute Wissen als Lebensform und Geschichtlichkeit

    Seiten 425 - 440
  35. Die Identität der Person in Schellings ?Weltaltern?

    Seiten 441 - 462
  36. Anerkennung - Person - Pluralismus

    Seiten 463 - 476
  37. Personales Handeln nach der Vernunft

    Seiten 477 - 502
  38. Dieter Henrichs Theorie des bewussten Lebens

    Seiten 503 - 516
  39. Die Autoren

    Seiten 517 - 524
  40. Namenverzeichnis

    Seiten 525 - 529
  41. Backmatter

    Seiten 530 - 532
Mehr
39,90 € *

2007-09-27, 532 Seiten
ISBN: 978-3-89942-691-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christoph Asmuth

Christoph Asmuth, Technische Universität Berlin, Deutschland

Besprochen in:

Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 49 (2008), Monika Roscher
Autor_in(nen)
Christoph Asmuth (Hg.)
Buchtitel
Transzendentalphilosophie und Person Leiblichkeit – Interpersonalität – Anerkennung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
532
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-89942-691-5
DOI
Warengruppe
1525
BIC-Code
HP HPS
BISAC-Code
PHI000000 PHI015000 PHI034000
THEMA-Code
QD QDT QDTS
Erscheinungsdatum
2007-09-27
Auflage
1
Themen
Sozialität, Körper
Adressaten
Philosophie, Anthropologie, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Philosophie, Transzendentalphilosophie, Phänomenologie, Anthropologie, Wissenschaftstheorie, Sozialität, Körper, Philosophische Anthropologie, Philosophie des Körpers, Sozialphilosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung